Radix Node

Was ist Radix?

Kryptowährung

Radix ist die einzige Kryptowährung – mit der notwendigen Leistungsfähigkeit – für die globale Massenadaption der dezentralisierten Finanzwelt. Bereits 2012 ist die Idee vom Grüner Dan Hughes entstanden, damals noch unter dem Namen „eMunie“. Damit befindet sich dieses Projekt schon länger in der Forschung und Entwicklung als Ethereum und die allermeisten anderen heute bekannten Top 100 Kryptocoins.
Noch Fragen?
Radix Node

Was genau bedeutet Staking?

Definition

  • „Staking“ aus dem Englischen heißt in etwa so viel wie „Festhalten“, also stellst Du mit diesem Staking-Prozess Deine eigenen Radix-Coins (XRD) dem Netzwerk zur Verfügung, in dem diese dort fest „gesperrt“ bzw. „eingefroren“ werden.
  • „Gestakt“ wird über die eigene Radix-Wallet zeitlich nach der Aktivierung unmittelbar, um allerdings die Radix-Coins danach wieder frei zur Verfügung zu haben, muss laut Radix-Konsesus 500 Epochen abgewartet werden. Eine Epochendauer schwankt immer etwas und dauert meist so um die 40 Minuten. Mit 500 Epochen gehst Du also bei dem „Unstaking“-Prozess eine Wartezeit von etwa 12-14 Tagen ein. Während dieser Wartezeit erhältst Du auch schon keine Ausschüttungen mehr.
  • Während der eigentlichen Staking-Zeit wirst Du für das Festhalten und dem Absichern des Netzwerks belohnt. Die Anzahl an ausgeschütteten Radix-Coins ist jährlich fix 300.000.000 XRD für die nächsten 40 Jahre. Somit hängt die eigene Ausschüttungsquote immer davon ab, wie viel Prozent der Coins aktuell gestakt sind. Schaue einfach auf der folgenden Webseite jederzeit aktuell, wie die aktuelle jährliche Rendite (APY) sich darstellt: https://www.radixscan.io/index.shtml
  • Diese Ausschüttungen sorgen für die nächsten 40 Jahre für einen inflationären Effekt, diesem wird entgegengewirkt mit dem deflationären verbrennen von Coin-Gebühren bei der Transaktion.
Noch Fragen?
Radix Node

Was genau bedeutet Staking?

Definition

  • „Staking“ aus dem Englischen heißt in etwa so viel wie „Festhalten“, also stellst Du mit diesem Staking-Prozess Deine eigenen Radix-Coins (XRD) dem Netzwerk zur Verfügung, in dem diese dort fest „gesperrt“ bzw. „eingefroren“ werden.
  • „Gestakt“ wird über die eigene Radix-Wallet zeitlich nach der Aktivierung unmittelbar, um allerdings die Radix-Coins danach wieder frei zur Verfügung zu haben, muss laut Radix-Konsesus 500 Epochen abgewartet werden. Eine Epochendauer schwankt immer etwas und dauert meist so um die 40 Minuten. Mit 500 Epochen gehst Du also bei dem „Unstaking“-Prozess eine Wartezeit von etwa 12-14 Tagen ein. Während dieser Wartezeit erhältst Du auch schon keine Ausschüttungen mehr.
  • Während der eigentlichen Staking-Zeit wirst Du für das Festhalten und dem Absichern des Netzwerks belohnt. Die Anzahl an ausgeschütteten Radix-Coins ist jährlich fix 300.000.000 XRD für die nächsten 40 Jahre. Somit hängt die eigene Ausschüttungsquote immer davon ab, wie viel Prozent der Coins aktuell gestakt sind. Schaue einfach auf der folgenden Webseite jederzeit aktuell, wie die aktuelle jährliche Rendite (APY) sich darstellt: https://www.radixscan.io/index.shtml
  • Diese Ausschüttungen sorgen für die nächsten 40 Jahre für einen inflationären Effekt, diesem wird entgegengewirkt mit dem deflationären verbrennen von Coin-Gebühren bei der Transaktion.
Noch Fragen?
Radix Node

Was ist eine Node

Definition

  • Die Staatenlos Node ist einer von 100 Validatoren auf dem Netzwerk von Radix DLT. Diese Nodes – auf Deutsch „Rechenknoten“ – stellen die Funktionalität und auch Dezentralität dieses Netzwerks sicher.
  • Jeder einzelne Knoten stellt einen Computer bzw. eigene Servereinheit dar, welche versuchen muss möglichst 100% eingeschaltet und mit dem Internet bzw. dem Radix-Netzwerk verbunden zu sein.
  • Die Rechenlast an Transaktionen und anderen Tätigkeiten auf dem Netzwerk wird dezentral auf diese Nodes verteilt.
  • Jede einzelne Node hat je nach Staking-Höhe mehr Einfluss auf den Konsensus-Mechanismus. Daher liegt es auch in der Verantwortung des Stakers, auf eine möglichst gesunde Verteilung zu achten, sodass nicht einzelne Nodes prozentual zu stark gewichtet werden.
  • Das Radix-Kernteam aus Großbritannien kann größere Updates den Nodebetreibern nur vorschlagen, eine Mehrheit muss diesen erst zustimmen, damit diese Vorschläge am Ende auch wirklich wirksam werden. Dadurch wird bereits heute eine dezentrale Struktur gewährleistet, und trotzdem kann es ein festes Team geben, welches maßgeblich an der Weiterentwicklung des Projekts arbeitet.
  • Bis zum großen „Xi’an“-Update im Jahr 2023 ist die Menge an Validatoren auf 100 beschränkt, es werden bis dahin nicht mehr benötigt, um die Lauffähigkeit – des heute noch eingeschränkt skalierbaren Netzwerks – zu garantieren.
  • Sogenannte „Full Nodes“ kann aber auch schon heute jeder mit eigenen Rechenressourcen zur Verfügung stellen, allerdings nehmen nur die Knoten mit den einhundert meisten Stakes an der Validierung und damit auch an den Ausschüttungen teil.
Noch Fragen?
Radix Node

Warum macht Staatenlos mit?

Jetzt zusammen mit unserer großen Community Radix staken und die Zukunft des dezentralen Finanzsystems (DeFi) mitgestalten:

  • Staatenlos möchte bereits heute seine große und krypto-affine Community auf dieses tolle Projekt aufmerksam machen, ganz bewusst bevor es bereits durch alle Medien gegangen ist und damit auch möglicherweise preislich schon in ganz andere Sphären vorgedrungen ist.
  • Mit diesem Layer-1-Protokoll ist mit Radix unserer Meinung nach das Potential da, den kompletten Krypto- und im speziellen die DeFi-Welt auf den Kopf zu stellen.
  • Radix hat das Zeug die heute bekannte Finanzwelt umzukrempeln und alternative dezentrale Finanzprodukte auf dem eigenen Netzwerk „anzubieten“. Im Gegensatz zu Ethereum. Solana, Cardano, IOTA, etc. können die sich sogar auf die komplette Menschheit skalieren lassen, mit weiterhin schlanken Gebühren und schnellen Transaktionen.
  • Gerade für die reisefreudige und global denkende Staatenlos-Community könnten sich so in Zukunft viele spannende Möglichkeiten ergeben, um das globale Banking und Leben auf ein ganz neues Level zu heben.
  • Daher haben wir uns entschlossen mit dieser eigenen Node, und der daraus folgenden aktiven Teilnahme an diesem Netzwerk, auch unser klar langfristiges Engagement und Verpflichtung nach außen hin auszudrücken.
  • Bereits heute ist die Telegram-Gruppe (https://t.me/radix_staatenlos) auf über 1000 aktive, hilfsbereite und begeisterte Mitglieder angewachsen und das ist erst der Anfang!
  • In nur gut zwei Monaten nach dem Start am 1. Oktober 2021, wurden bereits über sagenhafte 33 Millionen XRD-Coins (über 9.000.000€ Stand 07.12.21) bei uns gestakt und damit sind die ersten 25 Plätze bereits ganz nah. Unglaublich! Vielen Dank!
Noch Fragen?
Radix Node

Warum macht Staatenlos mit?

Jetzt zusammen mit unserer großen Community Radix staken und die Zukunft des dezentralen Finanzsystems (DeFi) mitgestalten:

  • Staatenlos möchte bereits heute seine große und krypto-affine Community auf dieses tolle Projekt aufmerksam machen, ganz bewusst bevor es bereits durch alle Medien gegangen ist und damit auch möglicherweise preislich schon in ganz andere Sphären vorgedrungen ist.
  • Mit diesem Layer-1-Protokoll ist mit Radix unserer Meinung nach das Potential da, den kompletten Krypto- und im speziellen die DeFi-Welt auf den Kopf zu stellen.
  • Radix hat das Zeug die heute bekannte Finanzwelt umzukrempeln und alternative dezentrale Finanzprodukte auf dem eigenen Netzwerk „anzubieten“. Im Gegensatz zu Ethereum. Solana, Cardano, IOTA, etc. können die sich sogar auf die komplette Menschheit skalieren lassen, mit weiterhin schlanken Gebühren und schnellen Transaktionen.
  • Gerade für die reisefreudige und global denkende Staatenlos-Community könnten sich so in Zukunft viele spannende Möglichkeiten ergeben, um das globale Banking und Leben auf ein ganz neues Level zu heben.
  • Daher haben wir uns entschlossen mit dieser eigenen Node, und der daraus folgenden aktiven Teilnahme an diesem Netzwerk, auch unser klar langfristiges Engagement und Verpflichtung nach außen hin auszudrücken.
  • Bereits heute ist die Telegram-Gruppe (https://t.me/radix_staatenlos) auf über 1000 aktive, hilfsbereite und begeisterte Mitglieder angewachsen und das ist erst der Anfang!
  • In nur gut zwei Monaten nach dem Start am 1. Oktober 2021, wurden bereits über sagenhafte 33 Millionen XRD-Coins (über 9.000.000€ Stand 07.12.21) bei uns gestakt und damit sind die ersten 25 Plätze bereits ganz nah. Unglaublich! Vielen Dank!
Noch Fragen?
Radix Node

Staking

Die Staatenlos-Node

Jetzt zusammen mit unserer großen Community Radix staken und die Zukunft des dezentralen Finanzsystems (DeFi) mitgestalten:

ID: 
rv1qtm32gr5dkhgmjjmhxn43yah6y59f5nx6qv3x44kg80mtaaffv39u9tylpu

  • Jetzt los legen $XRD – dem würdigen Ethereum-Nachfolger
  • Mit der Staatenlos Node bis zu 12% zusätzliche Radix-Coins im Jahr ausgeschüttet bekommen
  • Aktive und hilfsbereite Telegram-Community mit über 1000 begeisterten Radvocates
  • Nimm an künftigen Gewinnspielen teil, nur als Staker auf unserer Node!
  • Jetzt Radix kaufen & staken
Noch Fragen?
Radix Node

Die Währung

XRD

$XRD ist der native Radix-Token, $EXRD der Token auf Basis des Ethereum-Netzwerks. Beide sind immer im Verhältnis 1:1 tauschbar. Staking ist nur mit den nativen $XRD möglich.

Noch Fragen?
Radix Node

Die Währung

XRD

$XRD ist der native Radix-Token, $EXRD der Token auf Basis des Ethereum-Netzwerks. Beide sind immer im Verhältnis 1:1 tauschbar. Staking ist nur mit den nativen $XRD möglich.

Noch Fragen?
Radix Node

Lukas

Die Staatenlos-Node

Lukas ist der Administrator der Staatenlos Node und ebenso der Communitymanager.

In diesem Webinar stellen Lukas und Christoph unsere Radix Staatenlos Node vor. Radix (XRD) ist eines der vielversprechendsten Layer 1-Krypto Projekte und technisch weit vor Ethereum, Cardano, Solana und Co

Christoph ist im Krypto-Bereich aktuell ausschließlich in XRD investiert und hat zusammen mit Lukas Steffen eine eigene Validator Node aufgesetzt, die hilft das Netzwerk weiter zu dezentralisieren.

Im Webinar erfährst Du alles über Radix, wie Du am leichtesten investieren und am Ende bei uns „staken“ kannst. Staking über die Staatenlos Validator Node wird viele Vorteile haben wie wir vorstellen werden.

Zum Webinar
Radix Node

Das Ziel

Sicher, dezentral und skalierbar

So hat Dan auch schon früh erkannt woran die frühen Layer-1-Protokolle und DeFi-Projekte („Decentralized Finance“) früher oder später scheitern werden. Daher hat er von Anfang an nach Lösungen gesucht, um das große sogenannte „Trilemma“ zu lösen.

DLTs – Distributed-Ledger-Technologien – kämpfen alle mit diesem Trilemma, also damit, gleichzeitig sicher, dezentral und skalierbar zu sein. Weit verbreitete DLTs – so etwa Bitcoin, Ethereum,… – sind sehr bemüht dezentral zu sein und damit auch relativ sicher, sonst würde sie auch keiner benutzen. Sie tun sich aber alle schwer zu skalieren. Mehr Knoten bzw. Nodes bringen in der Regel nicht mehr Durchsatz.

Noch Fragen?
Radix Node

„Cassandra“

Radix hat sich bewiesen

Einen hohen Durchsatz erreichen oft zentralisierte Systeme (z.B. PayPal, Visa, Ripple,…). Dabei wird entweder an der Konsens-Logik gespart (Public oder private permissioned Blockchain oder Datenbanken) oder man wirft mit hardwarefressenden Ressourcen nach dem Problem (siehe Solana).

Dieses fördert – zumindest mit heutiger Technik – ebenfalls wieder Zentralisierung. Das Trilemma ist sozusagen der“Lackmus-Test“ für DLTs und dieses Trilemma zu knacken ist der „heilige Gral“ und diesen Beweis konnte Radix bereits vollständig innerhalb der Testumgebung „Cassandra“ erbringen.

Noch Fragen?
Radix Node

Telegram

Tritt unserer Staatenlos Node Community bei.
Telegram Communitiy

Bleib auf dem neuesten Stand mit dem Telegram-Kanal, in dem die wichtigsten Updates rund um Radix verschickt werden.
Telegram Kanal

Noch Fragen?
Radix Node

FAQ

Fragen und Antworten

Einleitung
So wie wir global denken, werden wir auch unsere hoch performanten Server immer weiter nach der Flaggentheorie verbreiten. Beginnend mit 2x Deutschland und Finnland (AMD Ryzen Octa-Core, 64GB ECC, NVMe SSDs) werden noch viele weitere folgen! Dadurch garantieren wir maximale Ausfallsicherheit mit vielen Backup-Servern + DDoS-Schutzmaßnahmen.
.
  • Stake jetzt mit uns und nehme an Verlosungen teil z.B. für Beratungen zur Krypto-Steueroptimierung oder für eine Tour mit dem Staatenlos-Katamaran über die Weltmeere.
  • Mit Deinem Stake schützt Du das Radix-Netzwerk und erhältst jährlich sogar noch bis zu 12% an XRD-Coins auf deine Radix-Desktop-Wallet gutgeschrieben.
  • Wir beginnen für 5 Wochen mit 0,5 % Gebühren und bleiben dann bei 2,5 %, weil die Zahl 5 die Freiheit symbolisiert.
  • Bleibe auf dem Laufenden und diskutiere mit uns auf Telegram, wir sind bereits über 650 Mitglieder, um Radix endlich die Aufmerksamkeit zu schenken, die es verdient hat!
Was ist Radix (XRD) und wie kaufen und staken?

Du willst auch frühzeitig investiert sein bei der Revolution des dezentralen Finanzsystems (DeFi)?

Sei doch ehrlich: Der Wille nach Erfolg ist der größte Motivator des Menschen und daher ist das Reiten auf der Kryptowelle seit 10 Jahren auch so unglaublich ertragreich!

Wie also wird man finanziell unabhängig, wie etwa die Quandts, Horten oder Oetkers dieser Welt? Durch passives Einkommen! Nur das bietet auch über Generationen hinweg ein stabiles Einkommen und wachsender Wohlstand für Deine Zukunft und die Deiner Nachkommen.

Was hat das nun alles mit Radix zu tun und wie kann mir genau dieses Projekt das vielleicht ermöglichen?

Layer-1-Technologie ist analog zum TCP/IP-Protokoll des Internets, als Grundlage für den zukünftigen globalen und dezentralen Finanzverkehr zu verstehen.

Wer also baut diese massiv breite und extrem verzweigte Autobahn der Zukunft?
Wer kann diese komplexen Anforderungen liefern ohne am Ende in einen massiven Stau zu geraten (Stichwort Ethereum und Gebührenexplosion)?

„Atomic Composability“ ist die Vernetzung der Autobahnspuren miteinander, so gibt es quasi jeden Meter eine neue Ausfahrt. Dies ist enorm schwer und aufwändig zu bauen und zu liefern. Aus dem Grund hat dies bisher auch noch keiner geschafft. Ethereum, Solana und Co. bauen nur klassische Ausfahrten und Autobahnkreuze im Abstand von 8 Kilometern, sind daher unflexibel und langsam.

Radix schafft es hier beliebig zu skalieren und Straßen an den Stellen schnell bereitzustellen, wo sie gerade benötigt werden. Die Bauarbeiter bauen sozusagen vor Deinen Augen auf voller Fahrt die Straße und die nötigen Verbindungen zwischen Dir in Echtzeit.

Trotz dieser enormen Skalierung, weiß das Radix-Protokoll zu jeder Zeit, wo sich die ganzen Straßenknoten und Verläufe befinden. Das ganz ohne Staus und nur mit schlanken Mautgebühren. Mutwillige Zerstörer der Straße (Spammer), werden durch die Maut empfindlich bestraft.

Mit dieser Struktur kann es Radix schaffen das komplette Bankenwesen – wie wir es heute kennen – überflüssig zu machen. DeFi bietet die Lösung alle Bankaktivitäten von einem angreifbaren Mittelsmann zu verschieben auf eine dezentrale Struktur. Du musst niemandem mehr Dein Geld anvertrauen und ein großer Kostenfaktor fällt einfach ersatzlos weg. Kontoführungsgebühren und Negativzinsen? Das ist im Rückblick nur noch ein Schmunzeln wert.

Möchtest Du also auch auf der Radix-Autobahn ohne Tempolimit fahren? Dann halte Dich einfach an unsere Anleitung, um Schritt für Schritt diesem großen Ziel näher zu kommen. Am Ende gibt es sogar noch den Geheimtipp, um mit unserer Node – zusätzlich zum möglichen Kursgewinn – auch noch derzeit 13% jährlich an „Zinsen“ in Form von Radix-Coins automatisiert zu erhalten.

Kurze Beispielrechnung: Angenommen wir Schreiben das Jahr 2023 und Du hast 100.000 XRD auf Deiner Wallet bei der Staatenlos Node gestaked. Der Kurs von Radix stünde dann bei konservativ geschätzten 3$ und die APY hätte sich bis dahin bei 8% eingependelt. Damit erhieltst Du umgerechnet sagenhafte 1700€ monatlich an XRD-Coins oben drauf geschenkt, ungeachtet der möglichen Kurssteigerung!

Das Euro-Gateway: Schnittstelle zwischen Fiat und Crypto

Die, die nicht ganz neu in der Kryptowelt sind, können den ersten Schritt überspringen. Ansonsten zeigen wir Dir hier gerne ein paar Möglichkeiten auf, wie Du Dein Geld in Kryptowährungen tauschen kannst!

Wer aktuell viel Fiat-Geld (Euros, Dollars,…) mit Null- oder sogar Negativzinsen auf dem Konto liegen hat, sucht sicherlich nach attraktiveren Anlagemöglichkeiten. Zumindest die gegenwärtig doch recht hohe Inflation mit Negativzinsen möchtest Du doch bestimmt gerne ausgeglichen haben, oder?

!!! Wichtiger Hinweis !!! Speichere Dir die hier gezeigten Links zu den Handelsplätzen gleich ab unter Deinen Lesezeichen bzw. Favoriten im Browser und gehe NIEMALS über die Suchmaschine odere andere Wege auf diese Webseiten. Hier droht Dir sonst eine reale Phishing-Gefahr!

Einfache Wege Deine Euros in Kryptos tauschen zu können sind:

Bitstamp

Bitstamp ist nicht ganz so bekannt wie Coinbase, bietet Dir insgesamt aber ein attraktiveres Gebührenmodell. Zusätzlich erhältst Du über unseren Link auch 20$ Cash geschenkt, wenn Du mindestens umgerechnet 100$ (also aktuell ca. 86€) an Kyptowährungen kaufst. Auch hier würde Dir Coinbase „nur“ 8€ in Bitcoin schenken.

Am besten wickelst Du den kompletten Vorgang über Dein Smartphone-Browser ab, das garantiert die problemloseste Umsetzung. Über unseren Link mit Deinem Namen und E-Mail-Adresse anmelden, dann in Deinem E-Mail-Postfach die Registrierung bestätigen:

ein Passwort vergeben, dieses sicher hinterlegen (Stichwort Passwortmanager), dann die anschließend angezeigte „User ID“ ebenso abspeichern. Im nächsten Schritt musst Du dich dann als natürliche Person verifizieren:

ie Abfrage nach Deinem Wohnort; Telefonnummer (mit SMS-Bestätigung); Perso, Führerschein oder Reisepass (Einfach ein Foto machen mit der Smartphone-Kamera von der Vorder- und Rückseite); anschließend muss Du dich als Person identifizieren durch Sprache und Selfie-Videoaufnahme.Wenn Du verifiziert bist, kannst Du anschließend die bequemere iOS– oder Android-App dafür nutzen. In den Profil-Einstellungen ist es sehr zu empfehlen gleich die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren, für zusätzlichen Schutz! In der App kannst Du dann Euro einzahlen über die „Buy with card“-Option für Kreditkarte, oder „Deposit“ für Überweisungen.Mit Kreditkarte geht die Transaktion sofort mit schlanker Gebühr, oder langsamer per Überweisung, aber dafür sogar kostenlos (erfahrungsgemäß 1- 2 Werktage). Sobald das Geld eingegangen ist, kannst Du davon beispielsweise Bitcoin kaufen und diese dann rausschicken (engl. „Withdraw“) – etwa zu Bitfinex – um dort die Bitcoin in XRDs zu tauschen (siehe nächster Schritt).Spartipp: Wenn Du bei Bitstamp gleich XRP (Ripple) oder XLMs (Stellar) kaufst, sparst Du noch Gebühren und die Transaktion zu der Börse Deiner Wahl (z.B. Bitfinex) geht auch viel schneller durch!

Coinbase

Wer lieber dem großen „Dino“ der Zahlschnittstellen vertraut, liegt natürlich auch mit Coinbase nicht verkehrt. Hier warten 8€ in Bitcoin bei einem Mindestinvest von 85€ in Kryptos auf Dich über unseren Link! Auch hier läuft die Verifizierung ähnlich und anschließend kann Bitcoin (oder für Sparfüchse auch Stellar [XLM]) gekauft werden und das dann rausgeschickt werden – beispielsweise zu Bitfinex – um dort XRDs zu kaufen (siehe nächster Schritt).

Kraken

Kraken ist gleichzeitig Zahlungsschnittstelle und Börse in einem. Leider ist Radix hier aktuell noch nicht gelistet, daher musst Du auch hier im zweiten Schritt die (Stable-)Coins auf eine andere Börse (z.B. Bitfinex) weiterschicken. Insgesamt ist diese Plattform mehr für Fortgeschrittene, daher zeigen wir Dir hier nur eine weitere Möglichkeit auf, Kryptos direkt per Kreditkarte zu kaufen mit attraktiverem Gebührenmodell als etwa Coinbase.

Bitcoin-ATM

Zuletzt eine interessante und die insgesamt wohl auch anonymste Methode ist, das Geld direkt Bar in einem sogenannten Bitcoin-ATM einzuzahlen. Auf „coinatmradar.com“ findest Du beispielsweise alle Standorte weltweit, der Link führt Dich gleich zu den deutschen Standorten. Kleiner Nachteil der Anonymität sind die häufig schlechteren Kurse (Bitcoin/Euro) und hohen Gebühren, die Du damit eingehst. Der ATM zahlt Deine eingezahlten Euros gleich in Bitcoin auf Deine angegebene Paper-Wallet ein. Von der Wallet aus kannst Du es dann rausschicken auf die Börse Deiner Wahl (siehe nächster Schritt).

(E)XRD Handel auf zentralen oder dezentralen Börsen

Bitfinex (Zentral – XRD/USD und XRD/BTC)

Gleich ein wichtiger Hinweis für die Reisenden unter Euch, niemals Bitfinex MIT USA IP-Adresse nutzen!

Zum Einzahlen bei Bitfinex ist es lohnenswert mit Coins einzuzahlen, die besonders günstig sind bei den Transaktionsgebühren. Hierzu zählt etwa Tether über TRC20 (Tron-Netzwerk), Ripple (XRP) oder Stellar (XLM). Das Problem bei Bitfinex ist, dass Du ohne Verifizierung keine sogenannten Stablecoins wie Tether oder USDC einzahlen kannst.

Entweder gehst Du also durch den Prozess der Verifizierung oder es folgt ein kurzes Kursschwankungsrisiko, indem Du etwa Bitcoin oder XRP kaufst, diese dann einzahlst und dann entsprechend in Radix tauschst. Bei XLM oder XRP hast Du zwar weit weniger Gebühren und es geht auch schneller, aber dann musst Du auf Bitfinex diese wiederum in USD tauschen und anschließend in XRDs:

1. XRP/USD bzw. XLM/USD und dann 2. XRD/USD (Bei Bitcoin einfach direkt XRD/BTC tauschen)

Auch Tether müsstest Du – auch nach der Verifizierung – erst von USDT in USD tauschen. Immer vor dem Rausschicken darauf achten, dass das richtige Netzwerk ausgewählt ist. Bei Tether (USDT) etwa gibt es sehr viele Möglichkeiten, wie etwa das Ethereum- oder Tron-Netzwerk. Sender- wie Empfängerplattform müssen dieses Netzwerk unterstützen! Alles etwas kompliziert, aber auf lange Sicht wird sich das gelohnt haben! Geschafft! Im nächsten Schritt schicken wir die XRDs auf die heimische Desktop-Wallet.

Alternative Handelsplattformen mit EXRD-Paar:

Optional bei EXRD-Coins:

Tauschen in „richtige“ XRD über Bitfinex oder Instabridge

EXRD (e-Radix) ist einfach die ERC20-Token-Variante im Ethereum-Netzwerk. Die nativen XRD-Coins liegen auf dem „richtigen“ nativen Radix-Netzwerk. Du kannst Deine EXRDs jederzeit im 1:1-Verhältnis kostenlos zu XRDs tauschen und auch wieder andersherum.

Wenn Du über die oben genannten Plattformen EXRDs gekauft hast (also aktuell Uniswap, KuCoin oder Gate.io), ist es also kein Problem diese anschließend in XRDs umzutauschen. Nur mit den nativen XRDs kannst Du auch die Radix-Desktop-Wallet nutzen und damit auch die Staking-Funktion, um zusätzliche Einnahmen zu generieren und das Radix-Netzwerk abzusichern.

Zum Tausch dieser EXRDs in XRDs musst Du diese aktuell entweder KYC-frei zu Bitfinex schicken und kannst sie dort tauschen, oder mit KYC bei dem Radix hauseigenen Tool namens „Instabridge“:

Unser optionaler Tipp für mehr Sicherheit: Zwei-Faktor-Schutz mit dem Ledger Nano S

Download und Nutzung der offiziellen Radix-Desktop-Wallet

Die aktuelle Version der offiziellen Radix-Wallet für PC, Mac und Linux findest Du zu jederzeit unter folgendem Link: https://wallet.radixdlt.com/ (Hinweis: Mobile Wallets für iOS und Android sind in der nächsten Zeit noch nicht geplant)

Staken: Radix bei der Staatenlos Node halten und ca. 13% Rendite im Jahr zusätzlich an XRD-Coins erhalten

Unsere Validator-ID lautet: rv1qtm32gr5dkhgmjjmhxn43yah6y59f5nx6qv3x44kg80mtaaffv39u9tylpu

Vor dem Staken immer darauf achten, dass noch genug XRDs „ungestaked“ bleiben. Empfohlen sind hier etwa um die 50 XRDs, um später auch wieder die Gebühren für das Unstaken bedienen zu können.

Fazit: Der schnellste Weg ist aktuell auf Bitstamp Euros per Kreditkarte einzuzahlen – Dort Bitcoin kaufen – Bei Bitfinex einzahlen – Dort XRD für BTC kaufen – XRD auszahlen auf die Radix-Desktop-Wallet (Optional mit verbundenem Ledger Nano S für zusätzliche Sicherheit) – Auf der Staatenlos Node  staken, damit das Netzwerk sichern & bis zu 13% Rendite sichern!

Wieso Radix (XRD) so viel besser ist

DLTs – Distributed-Ledger-Technologien – kämpfen alle mit dem Trilemma, also damit, gleichzeitig sicher, dezentral und skalierbar zu sein.

Weit verbreitete DLTs – so etwa Bitcoin, Ethereum,… – sind sehr bemüht dezentral zu sein und damit auch relativ sicher, sonst würde sie auch keiner benutzen. Abgesehen vielleicht von quantencomputergestützten Angriffen. Sie tun sich aber alle schwer zu skalieren. Mehr Knoten bringen in der Regel nicht mehr Durchsatz.

Einen hohen Durchsatz erreichen oft zentralisierte Systeme (z.B. PayPal, Visa, Ripple,…). Dabei wird entweder an der Konsens-Logik gespart (Public oder private permissioned Blockchain oder Datenbanken) oder man wirft mit Hardwarefressenden Ressourcen nach dem Problem (siehe Solana). Dieses fördert – zumindest mit heutiger Technik – ebenfalls wieder Zentralisierung. Das Trilemma ist sozusagen der Lackmus-Test für DLTs und dieses Trilemma zu knacken ist der „heilige Gral“.

Es gibt verschiedene Ansätze, um Skalierbarkeit zu erreichen, ohne die Dezentralität aufzugeben. Viele der aktuell diskutierten Ansätze verlagern das Problem aber auf Layer-2, also „off-chain“ neben bzw. über die Layer-1-Schicht (State Channels, Roll-Ups, Sidechains).

Jeder dieser Ansätze versucht die Verarbeitung und Berechnung von Transaktionen auszulagern. Das würde auch den Durchsatz spürbar erhöhen und kann nebenbei „on-chain“-Transaktionsgebühren senken. Eine Blockchain würde dadurch sehr entlastet werden und wäre um ein vielfaches kleiner. Allerdings hat man dann das Problem, dass man unterschiedliche „off-chain“-Transaktionen schwieriger zusammenbringen kann (z. B. cross-rollup transactions). Auch dafür sind Lösungen in Arbeit, die aber wieder ihre Problemchen mit sich bringen. Letztendlich scheitert man aber in der Regel am Train-and-Hotel-Problem.

Ein anderer Ansatz sind „on-chain“-Lösungen für die Skalierung zu finden. In der Vergangenheit wurde versucht durch Erhöhung der Blockgröße bei Blockchains einen Geschwindigkeitsvorteil zu erreichen. Damit wird die Chain zwar etwas schneller, aber sie skaliert nicht. Deshalb versucht man durch Sharding den Ledger über verschiedene Knoten aufzuteilen. Ethereum soll durch ETH2 mit 64 verschiedenen Shards laufen.

Aber auch hier hat man wieder das Problem (s.o.), Transaktionen unterschiedlicher Shards zu verknüpfen: „to compose“. Versuche mit „semi-asychronous messages“, die ggf. Transaktionen auf unterschiedlichen Shards zurückrollen sind auch eher eine Krücke. Sinngemäß müsste man Taxi, Zug und Hotel nach der Buchung wieder stornieren, weil der Flug nicht gebucht werden könnte. All diese Maßnahmen kosten Transaktionsgebühren und dauern auch seine Zeit.

Zitat aus oben verlinktem Wiki:
„With cross-shard synchronous transactions, the [train-and-hotel] problem is easier, but the challenge of creating a sharding solution capable of making cross-shard atomic synchronous transactions is itself decidedly nontrivial“

Und genau da setzt Dan Hughes mit Radix an, wo es nontrivial wird. Bei Radix ist ein massiv aufgesplitterter Ledger der Normalzustand – nicht nur 64 große Shards! Transaktionen können verschiedene Shards referenzieren und synchron innerhalb einer Transaktion (atomic) bearbeiten.

Das ist die Revolution: „atomic cross-shard composability“. Zudem sind Transaktionen günstig und man hat sogar eine sehr kurze Finalität, ohne Warten auf Bestätigungen. Dinge, die nicht zusammengehören, werden auch nicht zusammen verarbeitet und können parallel laufen. Dadurch skaliert der Radix-Ledger linear: Mehr Knoten führen zu mehr Transaktionen pro Sekunde.

Zum Verständnis auch auf Layer-2 können Instanzen und Shards in sich eine volle „Atomic composability“ vorweisen, allerdings funktioniert die Interoperabilität zwischen den verschiedenen Layer-2-Instanzen – sowie das Zusammenspiel Layer-1 und Layer-2 – mehr schlecht als recht. Es ist aber auch nicht Sinn der Sache, zusammengehörende Dinge in die gleiche Instanz bzw. den gleichen Shard zu packen. Dann kann man auch gleich eine separate Chain nutzen. Sobald es in ein anderes Layer-2 oder Shard geht, fangen die Probleme wieder von vorne an.

Und mit der Scrypto-Programmiersprache nimmt sich endlich auch mal jemand den Abgründen von Solidity an, womit (hoffentlich) die Tage von auditierten und trotzdem gehacktem Code vorbei sind. Dann bekommt man noch ein Baukastensystem mit auditierbaren Komponenten, an denen die Entwickler sogar noch was verdienen können.

Am Ende sei noch erwähnt, dass es natürlich prinzipiell auch denkbar ist, „on-chain“- und „off-chain“-Skalierung zu kombinieren. Und ja, Dan hat sich auch schon mit zk-Proofs beschäftigt – und Twitter läuft so nebenbei auf Cassandra bereits mit über 40TB an Daten dezentral!

Noch Fragen?
Radix Node

FAQ

Fragen und Antworten

Einleitung
So wie wir global denken, werden wir auch unsere hoch performanten Server immer weiter nach der Flaggentheorie verbreiten. Beginnend mit 2x Deutschland und Finnland (AMD Ryzen Octa-Core, 64GB ECC, NVMe SSDs) werden noch viele weitere folgen! Dadurch garantieren wir maximale Ausfallsicherheit mit vielen Backup-Servern + DDoS-Schutzmaßnahmen.
.
  • Stake jetzt mit uns und nehme an Verlosungen teil z.B. für Beratungen zur Krypto-Steueroptimierung oder für eine Tour mit dem Staatenlos-Katamaran über die Weltmeere.
  • Mit Deinem Stake schützt Du das Radix-Netzwerk und erhältst jährlich sogar noch bis zu 12% an XRD-Coins auf deine Radix-Desktop-Wallet gutgeschrieben.
  • Wir beginnen für 5 Wochen mit 0,5 % Gebühren und bleiben dann bei 2,5 %, weil die Zahl 5 die Freiheit symbolisiert.
  • Bleibe auf dem Laufenden und diskutiere mit uns auf Telegram, wir sind bereits über 650 Mitglieder, um Radix endlich die Aufmerksamkeit zu schenken, die es verdient hat!
Was ist Radix (XRD) und wie kaufen und staken?

Du willst auch frühzeitig investiert sein bei der Revolution des dezentralen Finanzsystems (DeFi)?

Sei doch ehrlich: Der Wille nach Erfolg ist der größte Motivator des Menschen und daher ist das Reiten auf der Kryptowelle seit 10 Jahren auch so unglaublich ertragreich!

Wie also wird man finanziell unabhängig, wie etwa die Quandts, Horten oder Oetkers dieser Welt? Durch passives Einkommen! Nur das bietet auch über Generationen hinweg ein stabiles Einkommen und wachsender Wohlstand für Deine Zukunft und die Deiner Nachkommen.

Was hat das nun alles mit Radix zu tun und wie kann mir genau dieses Projekt das vielleicht ermöglichen?

Layer-1-Technologie ist analog zum TCP/IP-Protokoll des Internets, als Grundlage für den zukünftigen globalen und dezentralen Finanzverkehr zu verstehen.

Wer also baut diese massiv breite und extrem verzweigte Autobahn der Zukunft?
Wer kann diese komplexen Anforderungen liefern ohne am Ende in einen massiven Stau zu geraten (Stichwort Ethereum und Gebührenexplosion)?

„Atomic Composability“ ist die Vernetzung der Autobahnspuren miteinander, so gibt es quasi jeden Meter eine neue Ausfahrt. Dies ist enorm schwer und aufwändig zu bauen und zu liefern. Aus dem Grund hat dies bisher auch noch keiner geschafft. Ethereum, Solana und Co. bauen nur klassische Ausfahrten und Autobahnkreuze im Abstand von 8 Kilometern, sind daher unflexibel und langsam.

Radix schafft es hier beliebig zu skalieren und Straßen an den Stellen schnell bereitzustellen, wo sie gerade benötigt werden. Die Bauarbeiter bauen sozusagen vor Deinen Augen auf voller Fahrt die Straße und die nötigen Verbindungen zwischen Dir in Echtzeit.

Trotz dieser enormen Skalierung, weiß das Radix-Protokoll zu jeder Zeit, wo sich die ganzen Straßenknoten und Verläufe befinden. Das ganz ohne Staus und nur mit schlanken Mautgebühren. Mutwillige Zerstörer der Straße (Spammer), werden durch die Maut empfindlich bestraft.

Mit dieser Struktur kann es Radix schaffen das komplette Bankenwesen – wie wir es heute kennen – überflüssig zu machen. DeFi bietet die Lösung alle Bankaktivitäten von einem angreifbaren Mittelsmann zu verschieben auf eine dezentrale Struktur. Du musst niemandem mehr Dein Geld anvertrauen und ein großer Kostenfaktor fällt einfach ersatzlos weg. Kontoführungsgebühren und Negativzinsen? Das ist im Rückblick nur noch ein Schmunzeln wert.

Möchtest Du also auch auf der Radix-Autobahn ohne Tempolimit fahren? Dann halte Dich einfach an unsere Anleitung, um Schritt für Schritt diesem großen Ziel näher zu kommen. Am Ende gibt es sogar noch den Geheimtipp, um mit unserer Node – zusätzlich zum möglichen Kursgewinn – auch noch derzeit 13% jährlich an „Zinsen“ in Form von Radix-Coins automatisiert zu erhalten.

Kurze Beispielrechnung: Angenommen wir Schreiben das Jahr 2023 und Du hast 100.000 XRD auf Deiner Wallet bei der Staatenlos Node gestaked. Der Kurs von Radix stünde dann bei konservativ geschätzten 3$ und die APY hätte sich bis dahin bei 8% eingependelt. Damit erhieltst Du umgerechnet sagenhafte 1700€ monatlich an XRD-Coins oben drauf geschenkt, ungeachtet der möglichen Kurssteigerung!

Das Euro-Gateway: Schnittstelle zwischen Fiat und Crypto

Die, die nicht ganz neu in der Kryptowelt sind, können den ersten Schritt überspringen. Ansonsten zeigen wir Dir hier gerne ein paar Möglichkeiten auf, wie Du Dein Geld in Kryptowährungen tauschen kannst!

Wer aktuell viel Fiat-Geld (Euros, Dollars,…) mit Null- oder sogar Negativzinsen auf dem Konto liegen hat, sucht sicherlich nach attraktiveren Anlagemöglichkeiten. Zumindest die gegenwärtig doch recht hohe Inflation mit Negativzinsen möchtest Du doch bestimmt gerne ausgeglichen haben, oder?

!!! Wichtiger Hinweis !!! Speichere Dir die hier gezeigten Links zu den Handelsplätzen gleich ab unter Deinen Lesezeichen bzw. Favoriten im Browser und gehe NIEMALS über die Suchmaschine odere andere Wege auf diese Webseiten. Hier droht Dir sonst eine reale Phishing-Gefahr!

Einfache Wege Deine Euros in Kryptos tauschen zu können sind:

Bitstamp

Bitstamp ist nicht ganz so bekannt wie Coinbase, bietet Dir insgesamt aber ein attraktiveres Gebührenmodell. Zusätzlich erhältst Du über unseren Link auch 20$ Cash geschenkt, wenn Du mindestens umgerechnet 100$ (also aktuell ca. 86€) an Kyptowährungen kaufst. Auch hier würde Dir Coinbase „nur“ 8€ in Bitcoin schenken.

Am besten wickelst Du den kompletten Vorgang über Dein Smartphone-Browser ab, das garantiert die problemloseste Umsetzung. Über unseren Link mit Deinem Namen und E-Mail-Adresse anmelden, dann in Deinem E-Mail-Postfach die Registrierung bestätigen:

ein Passwort vergeben, dieses sicher hinterlegen (Stichwort Passwortmanager), dann die anschließend angezeigte „User ID“ ebenso abspeichern. Im nächsten Schritt musst Du dich dann als natürliche Person verifizieren:

ie Abfrage nach Deinem Wohnort; Telefonnummer (mit SMS-Bestätigung); Perso, Führerschein oder Reisepass (Einfach ein Foto machen mit der Smartphone-Kamera von der Vorder- und Rückseite); anschließend muss Du dich als Person identifizieren durch Sprache und Selfie-Videoaufnahme.Wenn Du verifiziert bist, kannst Du anschließend die bequemere iOS– oder Android-App dafür nutzen. In den Profil-Einstellungen ist es sehr zu empfehlen gleich die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren, für zusätzlichen Schutz! In der App kannst Du dann Euro einzahlen über die „Buy with card“-Option für Kreditkarte, oder „Deposit“ für Überweisungen.Mit Kreditkarte geht die Transaktion sofort mit schlanker Gebühr, oder langsamer per Überweisung, aber dafür sogar kostenlos (erfahrungsgemäß 1- 2 Werktage). Sobald das Geld eingegangen ist, kannst Du davon beispielsweise Bitcoin kaufen und diese dann rausschicken (engl. „Withdraw“) – etwa zu Bitfinex – um dort die Bitcoin in XRDs zu tauschen (siehe nächster Schritt).Spartipp: Wenn Du bei Bitstamp gleich XRP (Ripple) oder XLMs (Stellar) kaufst, sparst Du noch Gebühren und die Transaktion zu der Börse Deiner Wahl (z.B. Bitfinex) geht auch viel schneller durch!

Coinbase

Wer lieber dem großen „Dino“ der Zahlschnittstellen vertraut, liegt natürlich auch mit Coinbase nicht verkehrt. Hier warten 8€ in Bitcoin bei einem Mindestinvest von 85€ in Kryptos auf Dich über unseren Link! Auch hier läuft die Verifizierung ähnlich und anschließend kann Bitcoin (oder für Sparfüchse auch Stellar [XLM]) gekauft werden und das dann rausgeschickt werden – beispielsweise zu Bitfinex – um dort XRDs zu kaufen (siehe nächster Schritt).

Kraken

Kraken ist gleichzeitig Zahlungsschnittstelle und Börse in einem. Leider ist Radix hier aktuell noch nicht gelistet, daher musst Du auch hier im zweiten Schritt die (Stable-)Coins auf eine andere Börse (z.B. Bitfinex) weiterschicken. Insgesamt ist diese Plattform mehr für Fortgeschrittene, daher zeigen wir Dir hier nur eine weitere Möglichkeit auf, Kryptos direkt per Kreditkarte zu kaufen mit attraktiverem Gebührenmodell als etwa Coinbase.

Bitcoin-ATM

Zuletzt eine interessante und die insgesamt wohl auch anonymste Methode ist, das Geld direkt Bar in einem sogenannten Bitcoin-ATM einzuzahlen. Auf „coinatmradar.com“ findest Du beispielsweise alle Standorte weltweit, der Link führt Dich gleich zu den deutschen Standorten. Kleiner Nachteil der Anonymität sind die häufig schlechteren Kurse (Bitcoin/Euro) und hohen Gebühren, die Du damit eingehst. Der ATM zahlt Deine eingezahlten Euros gleich in Bitcoin auf Deine angegebene Paper-Wallet ein. Von der Wallet aus kannst Du es dann rausschicken auf die Börse Deiner Wahl (siehe nächster Schritt).

(E)XRD Handel auf zentralen oder dezentralen Börsen

Bitfinex (Zentral – XRD/USD und XRD/BTC)

Gleich ein wichtiger Hinweis für die Reisenden unter Euch, niemals Bitfinex MIT USA IP-Adresse nutzen!

Zum Einzahlen bei Bitfinex ist es lohnenswert mit Coins einzuzahlen, die besonders günstig sind bei den Transaktionsgebühren. Hierzu zählt etwa Tether über TRC20 (Tron-Netzwerk), Ripple (XRP) oder Stellar (XLM). Das Problem bei Bitfinex ist, dass Du ohne Verifizierung keine sogenannten Stablecoins wie Tether oder USDC einzahlen kannst.

Entweder gehst Du also durch den Prozess der Verifizierung oder es folgt ein kurzes Kursschwankungsrisiko, indem Du etwa Bitcoin oder XRP kaufst, diese dann einzahlst und dann entsprechend in Radix tauschst. Bei XLM oder XRP hast Du zwar weit weniger Gebühren und es geht auch schneller, aber dann musst Du auf Bitfinex diese wiederum in USD tauschen und anschließend in XRDs:

1. XRP/USD bzw. XLM/USD und dann 2. XRD/USD (Bei Bitcoin einfach direkt XRD/BTC tauschen)

Auch Tether müsstest Du – auch nach der Verifizierung – erst von USDT in USD tauschen. Immer vor dem Rausschicken darauf achten, dass das richtige Netzwerk ausgewählt ist. Bei Tether (USDT) etwa gibt es sehr viele Möglichkeiten, wie etwa das Ethereum- oder Tron-Netzwerk. Sender- wie Empfängerplattform müssen dieses Netzwerk unterstützen! Alles etwas kompliziert, aber auf lange Sicht wird sich das gelohnt haben! Geschafft! Im nächsten Schritt schicken wir die XRDs auf die heimische Desktop-Wallet.

Alternative Handelsplattformen mit EXRD-Paar:

Optional bei EXRD-Coins:

Tauschen in „richtige“ XRD über Bitfinex oder Instabridge

EXRD (e-Radix) ist einfach die ERC20-Token-Variante im Ethereum-Netzwerk. Die nativen XRD-Coins liegen auf dem „richtigen“ nativen Radix-Netzwerk. Du kannst Deine EXRDs jederzeit im 1:1-Verhältnis kostenlos zu XRDs tauschen und auch wieder andersherum.

Wenn Du über die oben genannten Plattformen EXRDs gekauft hast (also aktuell Uniswap, KuCoin oder Gate.io), ist es also kein Problem diese anschließend in XRDs umzutauschen. Nur mit den nativen XRDs kannst Du auch die Radix-Desktop-Wallet nutzen und damit auch die Staking-Funktion, um zusätzliche Einnahmen zu generieren und das Radix-Netzwerk abzusichern.

Zum Tausch dieser EXRDs in XRDs musst Du diese aktuell entweder KYC-frei zu Bitfinex schicken und kannst sie dort tauschen, oder mit KYC bei dem Radix hauseigenen Tool namens „Instabridge“:

Unser optionaler Tipp für mehr Sicherheit: Zwei-Faktor-Schutz mit dem Ledger Nano S

Download und Nutzung der offiziellen Radix-Desktop-Wallet

Die aktuelle Version der offiziellen Radix-Wallet für PC, Mac und Linux findest Du zu jederzeit unter folgendem Link: https://wallet.radixdlt.com/ (Hinweis: Mobile Wallets für iOS und Android sind in der nächsten Zeit noch nicht geplant)

Staken: Radix bei der Staatenlos Node halten und ca. 13% Rendite im Jahr zusätzlich an XRD-Coins erhalten

Unsere Validator-ID lautet: rv1qtm32gr5dkhgmjjmhxn43yah6y59f5nx6qv3x44kg80mtaaffv39u9tylpu

Vor dem Staken immer darauf achten, dass noch genug XRDs „ungestaked“ bleiben. Empfohlen sind hier etwa um die 50 XRDs, um später auch wieder die Gebühren für das Unstaken bedienen zu können.

Fazit: Der schnellste Weg ist aktuell auf Bitstamp Euros per Kreditkarte einzuzahlen – Dort Bitcoin kaufen – Bei Bitfinex einzahlen – Dort XRD für BTC kaufen – XRD auszahlen auf die Radix-Desktop-Wallet (Optional mit verbundenem Ledger Nano S für zusätzliche Sicherheit) – Auf der Staatenlos Node  staken, damit das Netzwerk sichern & bis zu 13% Rendite sichern!

Wieso Radix (XRD) so viel besser ist

DLTs – Distributed-Ledger-Technologien – kämpfen alle mit dem Trilemma, also damit, gleichzeitig sicher, dezentral und skalierbar zu sein.

Weit verbreitete DLTs – so etwa Bitcoin, Ethereum,… – sind sehr bemüht dezentral zu sein und damit auch relativ sicher, sonst würde sie auch keiner benutzen. Abgesehen vielleicht von quantencomputergestützten Angriffen. Sie tun sich aber alle schwer zu skalieren. Mehr Knoten bringen in der Regel nicht mehr Durchsatz.

Einen hohen Durchsatz erreichen oft zentralisierte Systeme (z.B. PayPal, Visa, Ripple,…). Dabei wird entweder an der Konsens-Logik gespart (Public oder private permissioned Blockchain oder Datenbanken) oder man wirft mit Hardwarefressenden Ressourcen nach dem Problem (siehe Solana). Dieses fördert – zumindest mit heutiger Technik – ebenfalls wieder Zentralisierung. Das Trilemma ist sozusagen der Lackmus-Test für DLTs und dieses Trilemma zu knacken ist der „heilige Gral“.

Es gibt verschiedene Ansätze, um Skalierbarkeit zu erreichen, ohne die Dezentralität aufzugeben. Viele der aktuell diskutierten Ansätze verlagern das Problem aber auf Layer-2, also „off-chain“ neben bzw. über die Layer-1-Schicht (State Channels, Roll-Ups, Sidechains).

Jeder dieser Ansätze versucht die Verarbeitung und Berechnung von Transaktionen auszulagern. Das würde auch den Durchsatz spürbar erhöhen und kann nebenbei „on-chain“-Transaktionsgebühren senken. Eine Blockchain würde dadurch sehr entlastet werden und wäre um ein vielfaches kleiner. Allerdings hat man dann das Problem, dass man unterschiedliche „off-chain“-Transaktionen schwieriger zusammenbringen kann (z. B. cross-rollup transactions). Auch dafür sind Lösungen in Arbeit, die aber wieder ihre Problemchen mit sich bringen. Letztendlich scheitert man aber in der Regel am Train-and-Hotel-Problem.

Ein anderer Ansatz sind „on-chain“-Lösungen für die Skalierung zu finden. In der Vergangenheit wurde versucht durch Erhöhung der Blockgröße bei Blockchains einen Geschwindigkeitsvorteil zu erreichen. Damit wird die Chain zwar etwas schneller, aber sie skaliert nicht. Deshalb versucht man durch Sharding den Ledger über verschiedene Knoten aufzuteilen. Ethereum soll durch ETH2 mit 64 verschiedenen Shards laufen.

Aber auch hier hat man wieder das Problem (s.o.), Transaktionen unterschiedlicher Shards zu verknüpfen: „to compose“. Versuche mit „semi-asychronous messages“, die ggf. Transaktionen auf unterschiedlichen Shards zurückrollen sind auch eher eine Krücke. Sinngemäß müsste man Taxi, Zug und Hotel nach der Buchung wieder stornieren, weil der Flug nicht gebucht werden könnte. All diese Maßnahmen kosten Transaktionsgebühren und dauern auch seine Zeit.

Zitat aus oben verlinktem Wiki:
„With cross-shard synchronous transactions, the [train-and-hotel] problem is easier, but the challenge of creating a sharding solution capable of making cross-shard atomic synchronous transactions is itself decidedly nontrivial“

Und genau da setzt Dan Hughes mit Radix an, wo es nontrivial wird. Bei Radix ist ein massiv aufgesplitterter Ledger der Normalzustand – nicht nur 64 große Shards! Transaktionen können verschiedene Shards referenzieren und synchron innerhalb einer Transaktion (atomic) bearbeiten.

Das ist die Revolution: „atomic cross-shard composability“. Zudem sind Transaktionen günstig und man hat sogar eine sehr kurze Finalität, ohne Warten auf Bestätigungen. Dinge, die nicht zusammengehören, werden auch nicht zusammen verarbeitet und können parallel laufen. Dadurch skaliert der Radix-Ledger linear: Mehr Knoten führen zu mehr Transaktionen pro Sekunde.

Zum Verständnis auch auf Layer-2 können Instanzen und Shards in sich eine volle „Atomic composability“ vorweisen, allerdings funktioniert die Interoperabilität zwischen den verschiedenen Layer-2-Instanzen – sowie das Zusammenspiel Layer-1 und Layer-2 – mehr schlecht als recht. Es ist aber auch nicht Sinn der Sache, zusammengehörende Dinge in die gleiche Instanz bzw. den gleichen Shard zu packen. Dann kann man auch gleich eine separate Chain nutzen. Sobald es in ein anderes Layer-2 oder Shard geht, fangen die Probleme wieder von vorne an.

Und mit der Scrypto-Programmiersprache nimmt sich endlich auch mal jemand den Abgründen von Solidity an, womit (hoffentlich) die Tage von auditierten und trotzdem gehacktem Code vorbei sind. Dann bekommt man noch ein Baukastensystem mit auditierbaren Komponenten, an denen die Entwickler sogar noch was verdienen können.

Am Ende sei noch erwähnt, dass es natürlich prinzipiell auch denkbar ist, „on-chain“- und „off-chain“-Skalierung zu kombinieren. Und ja, Dan hat sich auch schon mit zk-Proofs beschäftigt – und Twitter läuft so nebenbei auf Cassandra bereits mit über 40TB an Daten dezentral!

Noch Fragen?

Bekannt aus:

ZDF Logo 1
ZDF Logo 1