Skip to main content

Folgender Artikel ist ein Gastbeitrag von unserem Partnermakler Robin Lerch. Viele weitere Fragen wurden zudem im unten eingebundenen Webinar beantwortet. Du erreichst Robin unter: [email protected]

 Staatenlos hat mit Robins Hilfe mittlerweile selbst einen Rahmenvertrag mit einem Krankenversicherer abgeschlossen. Alle Informationen zu der Staatenlos-Krankenversicherung findest Du hier. Du kannst auch direkt einen kostenlosen Termin mit unserem Partnermakler Robin hier vereinbaren, der dich dazu beraten kann. Unter gewissen Voraussetzungen kann aber natürlich auch eine der unten vorgestellten Versicherungen oder eine ganz andere die bessere Wahl sein

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Nahezu jedes Coaching von Christoph dreht sich früher oder später um das Thema Versicherungen.

 

Welche Versicherungen benötigt mal als digitaler Nomade bzw. digitale Nomadin? Wie verhält es sich mit der Krankenversicherung? Was gilt es beim Abschluss von Versicherungen als „Staatenloser“ zu beachten? 

 

Falls auch du dir diese Fragen stellst, erhältst du in folgendem Blogartikel die Antworten!

 

Kurz ein paar Worte zu mir:

Mein Name ist Robin Lerch. Ich bin gelernter Versicherungskaufmann und arbeite seit Abschluss meines Wirtschafts-Studiums als selbstständiger Versicherungsmakler in Nürnberg. Christoph lernte ich vergangenes Jahr durch einen gemeinsamen Freund kennen. Er benötigte damals eine Versicherung für seinen Katamaran, über den Christoph bereits einen Artikel geschrieben hat. Im Nachgang konsultierte er mich auch bzgl. anderer Versicherungsangelegenheiten. 

 

Der Lifestyle von Christoph und anderen digitalen Nomaden und Nomadinnen (bzw. perpetual traveler) faszinierte mich sehr, jedoch musste ich schnell feststellen, dass er nicht einfach mit den Anforderungen der meisten Versicherer zu vereinbaren ist. Oftmals nahmen die jeweiligen Ansprechpartner der großen Versicherungen eine eher defensive Haltung bzgl. des Versicherungsabschlusses ein. Lieber lehnten sie Kunden mit diesen besonderen Lebensumständen ab, bevor es hier später noch Probleme gibt. „Kenne ich nicht, daher will ich es nicht“ war hier oft die Devise.

Als unabhängiger Versicherungsmakler in Deutschland genieße ich das Privileg, meinen Kunden und Kundinnen eine große Auswahl an Versicherungsunternehmen anbieten zu können, ohne vertraglich an bestimmte Anbieter gebunden zu sein. So folgten viele Telefonate mit verschiedenen potenziellen Versicherungsunternehmen zu den verschiedensten Versicherungssparten. Letztendlich konnte ich einige Versicherer ausfindig machen, welche im Lifestyle, der Arbeitsweise und den Tätigkeiten von Christoph kein Problem erkannten bzw. die Versicherungsbedingungen keinen erkennbaren Ausschluss zeigten.

Durch den Austausch mit Christoph und vielen weiteren Perpetual Traveler konnte ich viele Erkenntnisse gewinnen, worauf es bei Versicherungen im Zusammenhang mit Staatenlosigkeit und digitalem Nomadentum ankommt. Die Wichtigsten möchte ich in folgendem Beitrag kurz zusammenfassen.

 

Allgemeine Informationen:

Grundsätzlich sind eine deutsche Korrespondenzadresse und ein deutsches Bankkonto von großem Vorteil bei der Suche nach geeigneten Versicherungen. Es ist nicht für jede Versicherung Pflicht bzw. Voraussetzung, erleichtert die Sache allerdings enorm.

Zuallererst gibt es bei der Suche nach den passenden Versicherungen ein paar Einzelheiten zu beachten. So kommt es bei manchen Versicherungen auf die gegenwärtige Staatszugehörigkeit an und bei anderen wiederum auf die gemeldete Adresse an. So sollten Versicherungen, bei denen die Staatszugehörigkeit wichtig ist, noch vor Ausreise oder Wechsel der Staatsangehörigkeit, abgeschlossen werden. Dies betrifft auch die beiden, aus meiner Sicht, wichtigsten Versicherungen: Die Privathaftpflicht- und die Berufsunfähigkeitsversicherung. 

ACHTUNG: Ein weltweiter Schutz ist hier zwar die Regel, jedoch keine Pflicht. Aus diesem Grund sollten hier die Bedingungswerke ausführlich geprüft werden. Auch kann es sein, dass die Versicherung nur für eine bestimmte Zeit im Ausland haftet und beispielsweise der Versicherungsschutz nach zwei Jahren erlischt.

 

Krankenversicherung:

Die interessanteste und wahrscheinlich wichtigste Sparte für digitale Nomaden ist wohl die Krankenversicherung. Hierzu werden mir auch von Kunden die meisten Fragen gestellt und auch in dem Webinar selbst, gab es hier den größten Bedarf. Daher versuche ich das Thema zwar so umfangreich wie möglich zu beschreiben, allerdings ist die Krankenversicherung ein sehr individuelles und komplexes Konstrukt, sodass beim Abschluss viel falsch laufen kann.  Die hier aufgeführten Lösungsansätze dienen der Orientierung, stellen aber keine Universallösungen dar. Da der passende Schutz von vielen Faktoren abhängt, empfehle ich hier stets das persönliche Gespräch! Aber hier erstmal die wichtigsten Infos:

In Deutschland existieren ein paar wenige Spezialanbieter für internationale Krankenversicherungen. Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit der Care Concept und der BDAE gemacht. (Christoph ist in Luxemburg bei der Foyer Global Health versichert)

Bei beiden Anbietern müssen zu Beginn nur wenige Angaben zu den Lebensumständen gemacht werden, um entsprechende Lösungsvorschläge zu bekommen. In der Regel werden dabei mehrere Tarife angeboten, die sich durch den Leistungsumfang und den entsprechenden Preis unterscheiden. Ich persönlich bin hier großer Fan der Care Concept, da diese unfassbar viele Tarife anbietet und somit auch zielgerichtet auf bestimmte Bedürfnisse abgestimmt kann. Auch Aufenthalte in Kriegs- bzw. Krisengebiete sind hier beispielsweise versicherbar. Ein weiterer Vorteil der Care Concept ist zudem, dass hier auch Tarife mit Versicherungsschutz in Amerika und Kanada angeboten werden, die beispielsweise die BDAE bestenfalls nur als Sonderfall im Portfolio hat. Zudem zeigt die BDAE aus meiner Sicht hier und da kleinere Schwächen im Bedingungswerk. Zum Beispiel ist bei der BDAE in der Regel nur der medizinisch notwendige Rücktransport versichert, während die Care Concept auch den empfohlenen Rücktransport übernimmt.

 

Die große Auswahl an Tarifen der Care Concept ist jedoch Fluch und Segen zugleich. Zwar gibt es für jeden Auswanderer bzw. jede Auswanderin den perfekten Tarif, allerdings muss man sich zuerst durch den Tarifdschungel kämpfen, um ihn zu finden. Nachfolgend habe ich verschiedenen Tarife der Care Concept mit einer kurzen Merkmalsbeschreibung in Excel übertragen und euch zur besseren Übersicht zur Verfügung gestellt. 

 

Ein Tarif, der grundsätzlich weltweite Schutz bietet, unbefristet läuft und bei dem auch die Staatszugehörigkeit nichts zur Sache tut, ist der „My Health Care“-Tarif. Er ist individuell anpassbar bzgl. Geltungsbereich, Versicherungsumfang und mitversicherte Personen. Der Nachteil an diesem Tarif ist nur die umfangreichere Risikoprüfung bei Abschluss. 

Hier ein paar Preisbeispiele:

Beispiel 1:

Versicherte Personen: Erwachsener (30)
Geltungsbereich: Weltweit
Leistungsmerkmal: Stationär und ambulant
Monatlicher Beitrag: ab 355 EUR

Beispiel 2:

Versicherte Personen: Ehepaar (40 und 40) + Kind (4)
Geltungsbereich: Weltweit ohne NAFTA und Teile Asien
Leistungsmerkmal: Stationär, Ambulant, Zahn & Sehhilfen
Monatlicher Beitrag: ab 650 EUR

Beispiel 3:

Versicherte Personen: Erwachsener (55)
Geltungsbereich: Weltweit ohne NAFTA und Teile Asien
Leistungsmerkmal: Stationär, Ambulant, Zahn & Sehhilfen
Monatlicher Beitrag: ab 517 EUR

Diese Beispiele zeigen, dass die Krankenversicherung, wie eingangs erwähnt, ein sehr komplexes Produkt ist und man sich für den optimalen Schutz Zeit nehmen muss. Ich empfehle hier zur Findung des richtigen Tarifs die genaue Prüfung der aktuellen Lebenssituation, dem Vorhaben unter Berücksichtigung eventueller Vorerkrankungen und die Ausprägung des Lifestyles als digitaler Nomade bzw. digitale Nomadin. Ist das Vorhaben und das Leben als Staatenloser geplant müssen zudem die Tarife und deren Bedingungswerke unter Berücksichtigung der Planung abgeglichen und abgeschlossen werden.

 

Rechtsschutzversicherung:

Auch eine Rechtsschutzversicherung als perpetual traveler abzuschließen, ist deutlich komplizierter und bürgt viele Gefahren. Bei meinen Recherchen zeigten sich viele Rechtsschutzversicherer von einer schwierigen Seite, da sie alle verschiedenen Auffassungen von einer Geschäftsreise oder einem vorrübergehenden Aufenthalt in dem jeweiligen Land haben.

Auch gibt es Versicherer, die einen Mindestaufenthalt von beispielsweise 30 Tagen pro Jahr in Deutschland fordern. Oft gilt der Rechtsschutz auch nur in Deutschland bzw. nur vorrübergehend im Ausland. Weiterhin sind hier auch nicht immer alle Länder betroffen, da beispielsweise die USA aufgrund ihres komplizierten Rechtssystems nahezu immer ausgeschlossen wird. Auch Geschäftsreisen im Ausland sind teilweise mitversichert, was jedoch wiederrum abhängig vom Versicherungsunternehmen und dem jeweiligen Tarif ist, welcher wieder vom Vorhaben und den gewollten Bausteinen (Privat, Beruf, Verkehr, Immobilie, Gewerbe) abhängt.

Ich persönlich habe hier gute Erfahrungen mit der ARAG gemacht. Aber auch hier muss die aktuelle Situation des Versicherungsnehmers genau bewertet, das zu versichernde Vorhaben richtig eingegrenzt und die Ausprägung des Staatenlos-Lifestyles eingeordnet werden, sodass der richtige Versicherungstarif gewählt werden kann.

 

Betriebliche Haftpflichtversicherungen:

Bei meinen Beratungsgesprächen zur Absicherung der Staatenlosigkeit handelt es sich meistens um Selbstständige. Daher konnte ich mich bereits auch tief in diese Thematik einarbeiten und habe hierzu einige Erfahrungsberichte. Eines vorweg, da dieses Thema oft aufkommt: Befindet sich das Gewerbe im Ausland und hat auch eine ausländische Anschrift, so kann kein deutscher Versicherer hierfür eine Versicherung anbieten. In diesem Fall muss man sich einen Anbieter im jeweiligen Land suchen.

Sollte es sich bei der Selbständigen Tätigkeit um so etwas wie Mentor, Coach, (Unternehmens-)Berater, Trader oder Aktienhändler handeln, ist hier eine Vermögensschadenhaftpflicht interessant und auch trotz Aufenthalt im Ausland versicherbar. Hier ist die Mailo ein guter Anbieter.

Kurz erklärt, wo der Unterschied bei einer Vermögensschadenhaftpflicht und einer betrieblichen Haftpflichtversicherung besteht: Die Vermögensschadenhaftpflicht ist vor allem für Dienstleister interessant. Wenn man als Anlageberater beispielsweise etwas vertauscht und dadurch einen falschen Rat gibt, wodurch dem Kunden ein finanzieller Schaden entsteht, springt die Vermögenschadenhaftpflichtversicherung ein.

Die betriebliche Haftpflichtversicherung ist eher interessant für Handwerker oder das produzierende Gewerbe. Diese Versicherung ist vergleichbar mit einer privaten Haftpflichtversicherung, jedoch bezogen auf die gewerbliche Tätigkeit. Wenn man also beispielsweise beim Kunden vor Ort versehentlich etwas beschädigt, so haftet hier nicht die private, sondern die gewerbliche Haftpflicht, da das Treffen aus beruflichen Gründen vereinbart wurde.

 

Berufsunfähigkeitsversicherung:

Zuletzt möchte ich hier noch kurz auf die eingangs erwähnte Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) eingehen, da ich in Beratungsgesprächen immer wieder merke, dass diese wichtige Absicherung unterschätzt wird. 

Die BU zahlt bei einem Berufsunfähigkeitsgrad von 50% eine vertragliche vereinbarte monatliche Leistung bis man (in der Regel) 67 Jahre alt ist. Somit ist sie DIE finanzielle Absicherung, wenn aufgrund eines Unfalls oder auch der Psyche die weitere berufliche Tätigkeit beeinträchtigt bzw. nicht mehr ausgeübt werden kann und hierdurch das monatliche Einkommen komplett wegbricht.

Für den Abschluss einer BU muss man deutscher Staatsbürger sein. Ändert man im weiteren Verlauf die Staatszugehörigkeit oder verlegt den Wohnsitz ins Ausland, bleibt der Versicherungsschutz erhalten. Wichtig ist hierbei nur darauf zu achten, dass der gewählte Versicherer einen entsprechenden Deckungsbereich anbietet. Im deutschen Markt existieren weit mehr als 100 Tarife und für jede Person ist wieder ein anderes Leistungskriterium entscheidend. Daher ist auch die BU ein eher komplexes Produkt und muss weise ausgewählt werden. Daher gelten hier dieselben Dinge wie bereits bei der Krankenversicherung und bei der Rechtsschutzversicherung. Eine vorangegangene Planung und Analyse ist hier alles.

 

Fazit:

Der Schritt ins digitale Nomadentum ist ein Umbruch des bisherigen Lebens. Aus diesem Grund ist es umso wichtiger, auch die Versicherungen an die neuen Lebensumstände anzupassen, sodass man auch in Zukunft sicher aufgestellt ist. Versicherungen schützen vor Haftungsansprüchen, finanziellen Problemen und Verlust des Lebensstandards. Daher ist eine Durchsicht der bestehenden Versicherungen und der detaillierten Suche nach passenden Versicherungen, die den geänderten Lifestyle ergänzen, unerlässlich.

 

Zur Eingrenzung des Versicherungsbedarf sollte sich daher jeder im Vorfeld überlegen, wie sein bzw. ihr künftiges Lebensmodell aussieht, welche Pflichten damit einhergehen und wie der individuelle Lebensstandard optimal abgesichert werden kann. Dies gilt auch für all diejenigen, die bereits staatenlos sind.

 

Weiterhin ist zu beachten, dass der vorliegende Artikel nur einen ersten Überblick bietet und nicht auf alle Versicherungen eingeht bzw. dies den Rahmen des Artikels sprengen wurde. Es handelt sich hierbei lediglich um die größten Stolpersteine. Auch wurde der Artikel unter Rücksichtnahme meiner Erfahrung durch meine bisherigen Staatenlos-Kunden und den Fragen, die mir häufig gestellt werden, geschrieben. Es handelt sich somit um einen guten Erfahrungsschatz, aber jeder Fall muss individuell beurteilt werden.

Daher hier nochmal die wichtigsten Schritte auf einem Blick:

  1. Der Lifestyle als digitaler Nomade bzw. digitale Nomadin muss im Vorfeld genaustens geplant werden – hierfür am besten direkt Christoph kontaktieren.
  2. Bevor der Schritt ins digitale Nomadentum getätigt wird, sollten aktuelle Versicherungen überprüft und der weitere Bedarf analysiert werden.
  3. Geeignete Anbieter und Versicherungssparten müssen hierzu unter Rücksichtnahme des neuen Lifestyles identifiziert und zur rechtlichen sowie finanziellen Absicherung im richtigen Tarif abgeschlossen werden.

 

Egal ob du bereits den Staatenlos-Lifestyle lebst oder dies künftig vorhast – ich unterstütze dich gerne dabei! Dazu berate ich dich, wie zuvor schon Christoph, zu euren individuellen Fragestellungen rund um das Thema Versicherungen speziell im Zusammenhang mit der Staatenlosigkeit.

 

Eine stetig steigende Anzahl an Kunden aus diesem Bereich und Christoph selbst vertrauen mir bereits in dieser Sache. Ich bin ihr Ansprechpartner und helfe ihnen sicherzustellen, dass sie ihren einzigartigen Lifestyle mit Sicherheit genießen können. Das Schönste ist dabei, dass das ganze kostenlos für dich ist. 

 

Kontaktiere mich gerne unter [email protected] und wir vereinbaren ein unverbindliches Erstgespräch. Ich freue mich, Dich beim Beginn eures neuen Lebensabschnitts zu unterstützen!