Skip to main content
search

Dieser Artikel ist eine Anregung, anders zu denken als die Denkweise, die über so viele Jahre geprägt wurde.
Es gibt kein “richtig und falsch”, es gibt das Beste für jeden Einzelnen. Die bequemste und bekannteste Lösung ist meist nicht die Beste. Unsere Mitarbeiterin Juliana ist überzeugte Gegnerin des Zwangsschulkinderentführungsindoktrinierungssystems und spricht sich für das Freilernen aus:

Das ist leider nichts Neues

Hast Du schon einmal mit jemandem gesprochen und gefragt, ob das, was er/sie in der Schule gelernt hat, gut, gerecht und notwendig war? Genau so, eiskalt.

Was bleibt den Menschen von der Schule positiv in Erinnerung? Ggf. ein oder zwei coole Freunde, vielleicht ein oder zwei geliebte Lehrer – aber was ist mit dem Inhalt, der Struktur, der Methode und der Dauer? Kein einziges Wort.

Wir haben noch nie jemanden sagen hören, dass sich die Schule gelohnt hat – und dass man dank der Schule ein besserer, “klügerer” und “aufgeklärterer” Mensch geworden ist.

Es ist so klar in uns, dass “es sich nicht lohnt”, aber niemand traut sich, seine Meinung zu sagen, Alternativen zu finden oder den Teufelskreis zu durchbrechen. Leider leben wir in einer Gesellschaft, in der “zur Schule gehen” unumstritten ist – vor allem, weil es Pflicht ist (genau wie das Zahlen von Steuern, oder?). Es ist einfacher, das zu tun, was vertraut ist und was “alle anderen auch tun”; meine Eltern haben es getan, meine Großeltern usw.

Der Staat versucht immer noch, mit der Schulgeschichte aufzuräumen, indem er sagt, dass er als der Allmächtige Deinen Kindern Bildung bringt – was als RECHT verkauft wird. Bildung, Gesundheit, Wohnen, u.A. sind keine natürlichen Rechte, sondern Dienstleistungen – auch wenn sie in Verfassungen verankert sind. Jemand muss dafür zahlen und jemand muss dafür arbeiten. Bei Rechten geht es nie darum, dass Dritte Dir dienen oder einen Mehrwert für Dich schaffen – das nennt man Dienstleistung und die hat ihren Preis. Dein Recht ist hingegen angeboren. Also, die Unterscheidung zwischen Rechten und Dienstleistungen wird dabei hervorgehoben: Während Rechte inhärent sind, müssen Dienstleistungen erbracht und bezahlt werden.

Die wahren Probleme

Es ist wichtig zu verstehen, was man wirklich “lernen” muss.

Den Stickstoffkreislauf? Gleichungen fünfzehnten Grades und ihre Integrale? Die Beschleunigung der Schwerkraft auf der Venus und die Masse der Saturnringe? Die Farbe von Napoleon Bonapartes Unterhose? Der See zwischen Wyoming, Nevada und Oregon? Wie viele Hohlräume hat ein Mitochondrium? Die Namen der Tiere auf Latein? Eukaryotische vielzellige Organismen aus dem Reich der Pflanzen? Die chemische und physikalische Verwitterung von Gestein? Pflichtlektüre von Autoren, die vor mehr als 200 Jahren gestorben sind und deren Inhalte einen vagen Bezug zur Gegenwart haben?

Das ist nichts anderes als ein erzwungenes und zwanghaftes Braten, Verbrennen und Bestrafen der kindlichen Neuronen und deren Willenskraft, dessen Ergebnis – eine statische Note – die Beurteilung der eigenen Persönlichkeit als hervorragend, gut, durchschnittlich, schlecht oder mittelmäßig ist; was durch den Vergleich mit “Klassenkameraden” noch verschärft wird – was nur den Effekt von Vergleich, Distanzierung und Mobbing hat.

All dies kann nun je nach Interesse erforscht werden und stellt ein hohes Maß an Abkopplung von der Realität dar.

Umso mehr, als wir heute mächtige Werkzeuge in der Hand haben, die uns das Leben nur erleichtern, damit wir mehr Zeit für die Selbstfürsorge und das Pflanzen unseres eigenen Glücks aufwenden können, anstatt das gesamte chemische Periodensystem oder alle Primzahlen zu kennen oder die volle Kapazität unseres Gehirns zu nutzen, um uns alles zwangsweise einzuprägen, damit wir es Tage später wieder vergessen.

Viele Eltern sagen, dass ein Kind, das eine natürliche Neugier und ein natürliches Interesse an einem Thema hat, diesem von sich aus nachgehen und sich ohne jede Verpflichtung mit Inhalten füllen wird.

“Okay, aber was ist mit sozialen Kontakten, die von/über Schule hergestellt wird?”

Freunde in der Schule

Was ist eine Freundschaft?
Zwei (oder mehr) Menschen kommen zusammen, um “gemeinsam” eine bestimmte Aktivität zu unternehmen, die auf einem gemeinsamen Interesse beider Parteien beruht und deren gegenseitige Interaktion Wohlbefinden, Sicherheit, Freude, Gemütlichkeit und Komfort fördert.

Freunde in der Schule zu haben, “kann” das oben Beschriebene darstellen, aber was sie zunächst gemeinsam haben, ist “das gleiche Alter” und “Ort/Nachbarschaft/Wohnort” – mehr nicht! Allein das charakterisiert nicht eine Freundschaft. Das ist erzwungen – so wie alles, was der Staat tut, indem er das Leben der Menschen an die Wand drückt, auch erzwungen ist und Du es ohne eine Chance auf Gegenwehr akzeptieren musst.

Das Problem ist, dass der Fokus immer auf dem Kollektiv und nicht auf dem Individuum lag. Erstens werden die Kinder nach ihrem Geburtsjahr zusammengefasst – was schon deshalb falsch ist, weil Kinder, die in einem bestimmten Jahr im Januar geboren sind, ganz anders sind als Kinder mit einem Geburtstag im September. Manche Kinder entwickeln sich schneller als andere, manche haben eine natürliche Begabung, andere brauchen etwas länger und/oder entwickeln sich manchmal nicht so wie andere, manche entwickeln sich in einem bestimmten Umfeld besser als die anderen, usw. Das Problem ist, dass diese Wahrheiten zu den “Defiziten” und “Schwächen” der Kinder werden.

Soziale Kontakte sind absolut wichtig und notwendig. Kinder in einen Raum zu stecken, nur weil sie gleich alt sind und in der gleichen Gegend wohnen, und sie zu zwingen, miteinander zu interagieren, IST NICHT WIE SIE SOZIALE FÄHIGKEITEN ENTWICKELN.

Von Kindern “umgeben” zu sein, ist alles andere als “oh wie schön, schau mal, wie niedlich, viele kleine Freunde, mit denen Du spielen kannst” – wenn sich das Kind völlig isoliert, fehl am Platz und am falschen Ort fühlt und verhält. In Wirklichkeit führt der Schulzwang, die erzwungene Routine, die erzwungenen irrelevanten Fächer und die erzwungenen Freundschaften nur zu Stress, Verlassenheit, Konflikten, Gruppendruck, Ausgrenzung, Mobbing, geringerem Selbstwertgefühl, Rückzug in die digitale Welt, und so weiter.

Ein Kind kennt “andere Kinder” nicht und weiß nicht, dass es sich nicht unbedingt mit seinen Schulfreunden anfreunden muss – deshalb versucht es, in das Modell zu passen, um akzeptiert zu werden. Die Angst vor Ablehnung beginnt schon am Anfang, denn eine Freundschaft basiert nicht auf einem gemeinsamen Interesse. Und diesen Modus Operandi tragen sie für den Rest ihres Lebens mit sich herum.

Normalerweise hat das Kind Kontakt zu dem “gleichen Personenkreis”: Eltern, Großeltern, Onkel und Cousins, die gleichen Klassenkameraden, die gleichen Lehrer, das gleiche alles. Der Kontakt mit verschiedenen Menschen und mit verschiedenen Kindern unterschiedlichen Alters ist viel bereichernder als der ständige, gleiche Kontakt mit denselben Menschen. Kinder lassen sich von den Älteren inspirieren und regen die Jüngeren durch Beobachtung zu ihrer Entwicklung an. Gleichaltrige Kinder konkurrieren oft um sich selbst, was zu ungesundem Verhalten und Angriffen auf die Persönlichkeit und das Selbstwertgefühl führt. Voreingenommenheit und Traumata werden minimiert oder sogar gelöst, wenn der ausgewogene Austausch stattfindet.

Sich immer in demselben vertrauten Kreis (der Komfortzone) zu bewegen, wird immer ein Hindernis für die volle Entwicklung sein, denn alles wird durch die Angst, Beklemmung, Ablehnung, Stress oder Panik vor dem Unbekannten erzeugt, als ob alles Unbekannte automatisch schlecht wäre. Mythen werden immer von Menschen verbreitet, die kein Wissen über ein bestimmtes Thema haben – weil ihnen von Kindheit an beigebracht wurde, Angst vor dem “Unbekannten” oder “Fremden” zu haben. Das Unbekannte ist nur so lange unbekannt, wie es ungewohnt ist.

Selbst die Klugheit von Kindern wird auf die Probe gestellt, wenn sie merken, wie sie zum Beispiel den anderen behandeln müssen, um zu bekommen, was sie wollen, wie sie sich verhalten müssen. Wenn sie verschiedene Begegnungen haben, müssen sie immer wieder lernen, die neuen Sprachen und Verhaltensweisen anderer Menschen zu interpretieren – und DAS ist was ihre sozialen Fähigkeiten bereichert.

Braucht ein Kind die Schule?

Analysieren wir einige “notwendige” Fähigkeiten und Kompetenzen für ein Kind:

  • Motorische Fähigkeiten (Gehen, Laufen, Springen, Hüpfen, Hocken) und Körperbalance
  • Vorstellung von Raum und Zeit und deren Management
  • Körperwahrnehmung
  • Alphabetisierung (Lesen, Schreiben und Textinterpretation)
  • Beherrschung der Beziehung zwischen Buchstaben und Lauten
  • Phonologisches Bewusstsein
  • Identifizierung von Gegenständen, Farben und Bildern
  • Gedächtnis
  • Numerische Fähigkeiten
  • Soziale Kompetenzen (interagieren, respektieren, teilen, zuhören, kooperieren, verstehen und verhandeln)

Was in den Lehrplänen der Schulen nicht vorkommt und sie können auch nicht fördern/steuern, aber für die Entwicklung eines Kindes äußerst wichtig ist:

Selbstwahrnehmung und -entwicklung:

  • Bewusstheit und Wahrnehmung
  • Intention hinter persönlichem Handeln
  • Intuition als Leitfaden und Wegweiser
  • Selbstbeherrschung in herausfordernden Situationen
  • Bewusstsein für die eigene Persönlichkeit
  • Selbstbewusstsein und -vertrauen im Ausdruck
  • Eigenverantwortung
  • Körperpflege als Ausdruck der Selbstachtung
  • Meditation und emotionale Kontrolle
  • Achtsamkeit

Interpersonelle Fähigkeiten und soziale Intelligenz:

  • Einfühlungsvermögen in zwischenmenschlichen Beziehungen
  • Respekt vor sich selbst und anderen als Grundwert
  • Verhandlungsgeschick in Interaktionen
  • Wie Menschen denken und was sie motiviert, warum sie tun, was sie tun und was sie prägt
  • Kommunikation und ihre Artikulationen, Formen und Gesten
  • Körpersprachverständnis
  • Soziale Intelligenz im Umgang mit Vielfalt
  • Respekt vor Unterschieden

Problemlösung und kritisches Denken:

  • Logische, methodische, praktisch und pragmatische Herangehensweisen
  • Konfliktlösungsstrategien
  • Urteilsvermögen
  • Kritisches Denken
  • Problemlösungsautonomie
  • Konzepte für direkte und indirekte Ursachen und Folgen

Emotionale Intelligenz und Selbstmanagement:

  • Stressbewältigung
  • Angsterkennung und -überwindung
  • Setzen gesunder Grenzen
  • Selbstvertretungsfähigkeit
  • Selbstschutz und Sicherheit
  • Resilienz und Antifragilität
  • Psychologische Abwehrmechanismen und deren Bedeutung und Anwendung
  • Erkennung und Bewältigung von Traumata und traumatischen Auswirkungen

Lebensführung und persönliches Wachstum:

  • Wertschöpfung und Hilfsbereitschaft
  • Selbstfürsorgepraktiken
  • Gefahrenbewusstsein
  • Verständnis für Kontexte
  • Verschiedene Motive verstehen
  • Echte Wünsche und Nicht-Wünsche vs. Müssen/Haben/Sollen
  • Innere Auslöser und Selbstkontrollmechanismen
  • Entdeckungsfreude und Forschergeist
  • Entdeckung echter Interessen, Hobbys und Leidenschaften und Verfolgung
  • Talent Erkundung und Förderung
  • Beobachtungsgabe und Neugier als Triebfedern der Erkenntnis
  • Ehrlichkeit als Grundsatz
  • Verantwortungsübernahme für Körper, Geist und Mitmenschen
  • Selbstständigkeit im Alltag
  • Stärkenerkennung und -nutzung
  • Ernährung, Gesundheit und Wohlbefinden
  • Aufbau gesunder Lebensgewohnheiten
  • Mobilitäts- und Ergonomiebewusstsein
  • Kreativität als Quelle der Innovation

Zukunftsplanung und strategische Kompetenzen:

  • Finanzkompetenz und Zukunftsvorsorge
  • Strategisches Denken und Planung
  • Kurz-, mittel- und langfristiges Denken
  • Prioritätensetzung in der Lebensführung
  • Eigeninitiative

Gesellschaftliche und kulturelle Perspektiven:

  • Interaktion von Menschen in sozialen, kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Bereichen
  • Innovation, Erfindung und Neuerfindung
  • Selbsthörigkeit über gesellschaftliche Erwartungen hinaus

Es geht um die Stimulation und darum, jedes Kind individuell zu behandeln, um die beste Methode und den besten Weg zum Lehren und Lernen herauszufinden!!!

Das Problem ist, dass es in der Schule um “Gemeinschaft” und “Kollektiv” (staatliche Konzepte) geht, um Indoktrination, Ausbildung, Standardisierung, erzwungene Routine (um morgen ein guter Steuerzahler zu sein), um Bestrafung, um “richtig und falsch” und “es ist, wie es ist, alle machen es so, wag es nicht, anders zu sein” und nicht um Individualität, das Tempo und die Geschwindigkeit jedes einzelnen, die Unterschiede und Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes, um kulturelle und soziale Bereicherung, um Kreativität und über den Tellerrand zu schauen, Dinge “anders als die Norm” zu tun.

Deshalb werden in der Schule die “Grundlagen” gelehrt, aber nicht die “Tiefen”.
Es geht nie um das Kind, sondern darum, “was am einfachsten und bequemsten ist”.

Sogar die Frage nach Hauptschule, Realschule und Gymnasium ist eine Frage der Gesellschaft und der Standards und der gängigen Praxis, die anstelle von “Bedarf” und “Fokus auf das Wohl des Kindes” vorgegeben werden.

Mit anderen Worten: Das Kind “braucht” die Schule nicht, da es diese Fähigkeiten und Kompetenzen auch besser außerhalb der Schule erwerben kann, ohne die Nachteile, die die Schule in ihrer heutigen Form mit sich bringt.

Das Konzept der Schule ist heute so, weil viele Eltern – wirklich viele Eltern – arbeiten müssen und ihre Kinder bei jemandem lassen müssen, damit sie nicht alleine sind; und “das Kind in der Schule lassen” gibt ihnen immer noch das Gefühl “ich tue das Richtige für mein Kind”, anstatt es ausschlafen oder den ganzen Tag fernsehen zu lassen (denn leider wird das dramatisiert, wenn ein Kind nicht zur Schule geht – es wird automatisch als “faul” abgestempelt).

Und selbst wenn: Was ist, wenn Dein Kind ein professioneller Skateboarder ist, der von der Schule unterdrückt wird? Was ist, wenn Dein Kind wirklich einen Friseursalon eröffnen oder Wanderwege in Nationalparks ausbilden will? Muss es dann den ganzen schulischen Weg leiden? Je früher man anfängt, desto besser!

Sei vorsichtig: Wir sind nicht gegen Bildung – im Gegenteil: Wenn hier jemand für Bildung ist, dann wir. Aber Bildung ist etwas anderes als eine staatlich verordnete Zwangserziehung ohne Alternativen und ohne Chance auf Widerrede, Gegenvorschläge oder Kündigung. Wir sind auch nicht direkt gegen die Schulen, sondern gegen die aktuellen Gesetze, nach denen die Schulen leider regiert werden müssen.

Das notwendige Übel

Es ist schwer zu verstehen, warum Freilernen nicht für alle akzeptabel ist und warum so viele Menschen mit Freilernen nicht einverstanden sind, ohne überhaupt zu wissen, was es eigentlich ist.

Bevor nun auf die Vorzüge von Freilernen eingegangen wird, möchten wir darauf hinweisen, dass das derzeitige Schulmodell NICHT GUT ist und VIEL MEHR PROBLEME MIT sich bringt, als es NUTZT. Deshalb ist jedes andere Modell, das besser ist als das derzeitige, bereits ein Gewinn.

Zweitens ist diese Sache mit den Papieren, Titeln und Zertifikaten völlig realitätsfremd. Unsere Content Creator Juliana hat jahrelang Produktionstechnik studiert und ganz ehrlich – diese Jahre, in denen sie sich das Hirn rausgebrannt hat, waren laut ihr absolut nutzlos. Und das alles nur, um einen Job zu bekommen und Steuern zu zahlen, denn ohne ein nutzloses Stück Papier, das sich Diplom nennt, hätte sie nicht einmal Zugang zu einem Praktikum oder einer Festanstellung gehabt.

Sie sagt, dass wir mehr als ein Jahrzehnt unseres Lebens damit verbringen, in den Schulen zu vegetieren, unsere Zeit zu verschwenden und unser Potenzial zu untergraben, was uns daran hindert, so aufzuwachsen, wie es uns am besten passt.

Mit anderen Worten: Die Schule ist aktuell ein notwendiges Übel. Ohne das Abitur wäre Juliana nicht auf die Universität gegangen und hätte keinen Job bekommen – was für eine Erleichterung, oder?

Zum Glück für uns ändert sich diese absurde Besessenheit von Papieren und Titeln gerade drastisch, denn das Internet ermöglicht es Dir, finanziell, zeitlich und örtlich unabhängig zu sein und die Automatisierung ersetzt viele Arten von Arbeit. Informationen, die früher unter Verschluss gehalten wurden, zu denen nur sehr wenige Menschen Zugang hatten und für die sie sogar einen Preis zahlen mussten, als ob sie Organe verkaufen müssten, um sie sich leisten zu können, sind heute mit ein paar Klicks in Deiner Tasche zugänglich und die Reichweite ist praktisch unglaublich.

Heute gibt es viel mehr Menschen, die auf alternative Weise Geld verdienen, und zwar auf eine Weise, die einfacher und flexibler ist als der übliche 9-5-Job. Heutzutage wird viel mehr Wert auf Erfahrung, soziale Kompetenz, Problemlösung, Produktivität und Initiative gelegt, darauf, “zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein” und darauf, “wen Du kennst”, als auf ein gerahmtes Stück Papier an der Wand, das vor Jahren ausgestellt wurde und auf dem Dein Name steht.

Die Wahrheit ist, dass Du nichts von all dem gesellschaftlich akzeptierten Zeug brauchst, um erfolgreich, glücklich und ein guter Mensch zu sein.

Mit anderen Worten, vom “notwendigen Übel” ist der Notwendige gefallen.

Kommen wir nun zum Übel – das ist die Schule und/oder das Bildungssystem.

Schulen und Universitäten werden wegen mangelnder Auswahl “hoch geschätzt”. Das ist richtig.

Wenn es keine Pflicht gäbe, “Kinder in die Schule zu schicken”, und es verschiedene Möglichkeiten gäbe, sie zu erziehen, die mehr Zufriedenheit und sogar Spaß bringen, wer würde dann überhaupt zur Schule gehen, wie wir sie heute kennen?

 

Denk daran: Wenn etwas gezwungen wird, vor allem unter Androhung von Geldstrafen und dem Verlust von Freiheit und der Verletzung von Privateigentum, ist die Wahrscheinlichkeit 99,999999999999999999999% (um nicht zu sagen 100%), dass dieses Etwas NICHT gut ist; wenn etwas wirklich GUT wäre und jeder den Wert davon als GUT ansehen würde, ohne dass es bedroht und gezwungen wird, müsste dieses Etwas nicht gezwungen werden.

 

Juliana fragt Eltern immer: Wollt ihr, dass Eure Kinder gute, selbstbewusste und selbstsichere Menschen sind oder unterdrückte Menschen, die ständig gezwungen werden, etwas zu tun und sich für Dinge zu interessieren, für die sie sich vielleicht gar nicht interessieren, die dem Herdendenken und den Meistern des Auswendiglernens folgen, um den Test zu bestehen, damit sie das Image eines “guten, gehorsamen Schülers, der Dir keine Schwierigkeiten oder Kopfschmerzen bereitet” aufrechterhalten?

Wo lernt ein Mensch mehr und besser?

– In X Jahren auf einem Stuhl sitzend, Folien/Bücher lesend oder die Tafel theoretisch und passiv abschreibend

ODER

– In X Jahren, in denen man zahllose Projekte durchführt, in denen man in der Praxis lebt und Erfahrungen sammelt, Zusammenhänge erprobt und die praktische Anwendung erprobt, Erfahrungen vertieft und lernt, sich mit Fallstudien auseinandersetzt, mit Fachleuten vor Ort interagiert und in die Praxis geht?

Du kannst nicht schwimmen lernen, indem Du “nur ein Buch liest”. Du musst in den Pool steigen und die Arbeit machen.

Deshalb sind wir für das Freilernen.

Potenzial des Freilernens für persönliches Wachstum und soziale Kompetenz

Homeschooling und Freilernen sind zwei Bildungsansätze, die sich in ihrer Struktur, ihrem Fokus und ihrer Umsetzung unterscheiden, obwohl sie beide außerhalb traditioneller Schulsysteme stattfinden. Homeschooling folgt oft einem festgelegten Lehrplan oder Bildungsstandards, die denen öffentlicher oder privater Schulen ähneln können. Eltern oder Tutoren wählen oder erstellen Lehrpläne, die den Bildungsanforderungen ihres Landes oder ihrer Region entsprechen.

In vielen Fällen beinhaltet Homeschooling regelmäßige Bewertungen oder Tests, um den Fortschritt der Schüler zu messen und sicherzustellen, dass sie den “Bildungsstandards entsprechen”. Das Ziel ist oft, den Schülern eine umfassende Bildung zu Hause zu bieten, die den traditionellen Schulsystemen entspricht oder diese ergänzt.

Freilernen hingegen ist durch eine hohe Flexibilität und eine geringe Struktur gekennzeichnet. Es gibt keinen festgelegten Lehrplan; stattdessen folgt der Lernprozess den Interessen und der Neugier der Lernenden. Freilernen verzichtet in der Regel auf traditionelle Bewertungsmethoden wie Tests und Noten. Der Fortschritt wird eher durch persönliche Entwicklung, erreichte Fähigkeiten und erworbenes Wissen als durch standardisierte Maßstäbe gemessen.

Eltern oder Betreuer agieren mehr als Facilitatoren oder Mentoren, die Ressourcen bereitstellen und Unterstützung bieten, anstatt direkt zu unterrichten. Sie ermutigen die Selbstständigkeit und Eigeninitiative des Lernenden. Das Hauptziel des Freilernens ist es, das lebenslange Lernen, die Selbstmotivation und die Selbstbestimmung zu fördern. Es legt den Schwerpunkt auf das Lernen als natürlichen, freudvollen Prozess, der eng mit den persönlichen Interessen und Bedürfnissen des Lernenden verknüpft ist.

Homeschooling ist bereits schonmal viel besser als das bestehende Modell, allerdings manchmal absolut eingeschränkt wegen Wohnsitzländer. Freilernen verfolgt einen stark individualisierten, interessegeleiteten Ansatz, der die Eigeninitiative und Selbstbestimmung in den Vordergrund stellt.

Die obengenannten Fähigkeiten, Kompetenzen sind durch Freilernen perfekt zu kombinieren.

Wir ermutigen jede Familie, sich aktiv und bewusst in den Bildungsprozess ihrer Kinder einzubringen. Dies bedeutet nicht nur, sie zur Schule zu schicken in dem Glauben, dass damit alles Nötige getan ist, sondern vielmehr, eine Umgebung des kontinuierlichen Lernens und der Neugier zu fördern.

Es erkennt an, dass Bildung nicht nur innerhalb von Klassenzimmern stattfindet, sondern dass das ganze Leben eine Fülle von Lernmöglichkeiten bietet. Wir glauben fest daran, dass jedes Kind einzigartig ist und dass Bildung flexibel genug sein sollte, um diese Einzigartigkeit zu unterstützen und zu fördern. Durch Freilernen können wir eine Lernumgebung schaffen, die Kreativität, kritisches Denken und lebenslange Lernfreude in den Vordergrund stellt.

Freilernen ist abhänging von der Persönlichkeit und vom Antrieb des Kindes – und das ist gut so, denn es gibt kein Richtig oder Falsch, sondern das Kind soll sich frei in die Richtung entwickeln können, die es am meisten interessiert, ohne Unterdrückung. Freilernen bietet reichlich Gelegenheiten, Herausforderungen zu begegnen und aus Fehlern zu lernen, was zur Entwicklung von Resilienz beiträgt.

Es verlangt aber sehr viel Flexibilität und Mitwirkung seitens der Eltern, die nicht nur auf die bequemste Art und Weise Kinder haben wollen, sondern sich auch aktiv an ihrer gesunden Entwicklung beteiligen wollen.

Jetzt zu dem Mythen des Freilernens

Freilernen basiert auf der Unfähigkeit, sich an traditionelle Bildungssysteme anzupassen.

Freilernen ist eine bewusste Wahl, die auf der Überzeugung basiert, dass selbstbestimmtes Lernen effektiver und erfüllender ist, nicht auf einer Unfähigkeit, sich anzupassen. Wir persönlich wollen nicht, dass sich unsere Kinder an ein kaputtes System anpassen müssen.

Freilernen ist eine Flucht vor den Realitäten und Herausforderungen des Lebens.

Freilernen bereitet Lernende auf das Leben vor, indem es praktisches Lernen, Selbstbestimmung und die Fähigkeit, Informationen zu suchen und zu verarbeiten, fördert – weil heute mehr denn je ALLES – absolut ALLES – nach Bedarf gelernt werden kann!

Freilernen ist eine isolierte Bildungsform ohne Gemeinschaftsunterstützung.

Diejenigen, die das sagen, haben nicht erkannt, dass sozialer Kontakt in Freilernen super wichtig ist – und wie wir oben erklärt haben, nicht nur Kontakt zu Menschen, die ihnen vertraut sind und sich in ihrer Komfortzone befinden oder gleichaltrig sind.
Wenn ein Kind isoliert wird, ist das nicht die Schuld von Freilernen, sondern die der Eltern, die nicht genug getan haben, um das zu ändern!

Freilernen ist weniger anspruchsvoll als traditionelle Bildungswege.

Freilernen kann sehr anspruchsvoll sein, da Lernende tief in Themen eintauchen, die sie interessieren, und komplexe Projekte und Forschungen selbstständig durchführen. Denke zum Beispiel an Menschen, die Bastelprojekte lieben – wie sehr sie sich engagieren, die richtigen Werkzeuge haben und ihre Kreativität AUSSERHALB DER SCHULE nutzen und ausschöpfen. In Wirklichkeit hat das echte Leben eine viel größere Reichweite und einen größeren Umfang als die Schule.

Freilernen bedeutet, dass Kinder den ganzen Tag spielen und nichts Ernsthaftes lernen.

Kinder haben nur Spaß an etwas, wenn sie spielen – Punkt. Es ist ihr Zucker; niemand muss Kinder zum Spielen zwingen, oder? Umgekehrt ist es schwer, sie ins Bett zu bringen oder über das Essen oder Zähneputzen zu sprechen, wenn sie nur spielen wollen. Wer sagt denn, dass man Wissen nicht auf die köstliche Art lernen kann, die man beim Spielen empfindet? Weil es nichts gezwungen ist! Spiel ist eine wichtige Lernform, die kritisches Denken, Kreativität und Problemlösungsfähigkeiten fördert. Freilerner verfolgen ernsthafte Projekte und Interessen neben dem Spiel.

Freilernen verhindert die Entwicklung von Disziplin und Verantwortung.

Freilernen fördert Selbstmotivation und Eigenverantwortung, da Lernende ihre eigenen Ziele setzen und verfolgen. Freilernen hat viel Disziplin; Disziplin, die eher auf instinktiven Motivationen als auf äußeren Verpflichtungen beruht. Äußere Verpflichtungen sind ein Teil des Lebens, aber sie sind nicht alles – das Problem ist, dass die Schule sich nur mit erzwungenen Verpflichtungen beschäftigt.

Freilernen führt zu Wissenslücken und unvollständiger Bildung.

“Wissenslücken” bei irrelevanten und nutzlosen Themen zu haben klingt eher nach einem Vorteil als nach einem Problem. Während Freilerner möglicherweise nicht den gleichen Lehrplan wie in traditionellen Schulen abdecken, erwerben sie oft ein tiefes Wissen in Bereichen, die sie interessieren, und lernen, wie man selbstständig Informationen sucht.

Freilerner machen nie Tests oder Prüfungen und können deshalb ihren Wissensstand nicht bewerten.

Bewerten für was? Zu welchem Zweck? Sag uns, was Dir alles gebracht hat, was Du in der Schule gelernt hast – alle Noten, die Du in Deinem ganzen Leben bekommen hast. Hat es Dir etwas von ganzem Herzen genützt? Tests sollen Kinder standardisieren, indem sie ihnen alle Flügel abschneiden, damit sie nicht mehr fliegen können.

Was macht es für einen Unterschied, wenn man eine gute Note bekommt, aber den ganzen Inhalt über Druck auswendig gemerkt hat, anstatt ihn zu “lernen”? Und was nützt jemandem der gelernte Inhalt, wenn er nutzlos ist und noch mehr Nachteile mit sich bringt? Bei Freilernen, das Leben, der Bedarf und das Interesse “sind die Prüfungen”.

Eltern müssen Experten in allen Fachbereichen sein, um erfolgreich freizulernen.

Zuallererst müssen die Eltern es wollen. Sie müssen den Wunsch haben, es zu verwirklichen. Niemand muss ein Streber sein, denn es werden keine komplexen Themen behandelt – diese werden vom Kind je nach Interesse und Bedarf gelernt. Eltern müssen ihren Kindern Raum und Flexibilität, Motivation und Wertschätzung bieten, ihnen die nötigen Chancen, Möglichkeiten und Materialien zur Verfügung stellen und ihnen immer wieder sagen, dass sie die Macht in der Hand haben, das zu sein und zu tun, was sie mit Freude interessiert.

Und wenn das Kind wirklich die Masse der Saturnringe lernen möchte, finden die Eltern sicherlich einen Weg.

Freilerner haben Schwierigkeiten, in die Arbeitswelt einzusteigen.

Freilerner entwickeln oft einzigartige Fähigkeiten, Selbstmotivation und Anpassungsfähigkeit, die von Arbeitgebern hoch geschätzt werden. Denn sie wissen wahrscheinlich schon seit ihrer Kindheit, was sie wollen und was ihnen gefällt, und sie wählen ihre Arbeit MIT BESTIMMUNG und nicht, um der Gesellschaft zu gefallen oder “für das Gehalt”. Es weiß bereits, wie man gesunde Grenzen setzt, damit ihn niemand bei der Arbeit missbraucht oder ihm das Gefühl gibt, minderwertig zu sein – etwas, das Kinder in der Schule nicht lernen. Sie werden gezwungen, mit ihren Kumpels zu spielen, egal, ob sie gut für sie sind oder nicht.

Freilernen bedeutet, dass Eltern die ganze Zeit lehren müssen.

Wer das sagt, hat auch nicht verstanden, was Freilernen bedeutet – Eltern sind Mentoren und Vermittler, keine Lehrer. Die Autonomie zu lernen kommt vom Kind – der Lehrplan kommt nicht von den Eltern. Während Eltern beim Freilernen eine unterstützende Rolle spielen, liegt der Schwerpunkt auf selbstgesteuertem Lernen, wobei Eltern Ressourcen bereitstellen und Lernmöglichkeiten fördern.

Freilerner sind sozial isoliert und haben keine Freunde.

Wir haben es oben erklärt. Freilerner haben oft die Gelegenheit, mit einer breiteren Gemeinschaft zu interagieren, einschließlich Altersgenossen, Erwachsenen und Experten, was zu reichhaltigen sozialen Erfahrungen führt. Wenn ein Kind isoliert wird, ist das nicht die Schuld von Freilernen, sondern die der Eltern, die nicht genug getan haben, um das zu ändern!

Freilerner können keine formale höhere Bildung erreichen oder an Universitäten studieren.

Viele Freilerner nehmen erfolgreich an Hochschulbildung teil, indem sie Tests bestehen, an Community Colleges teilnehmen oder Portfolios für die Zulassung zu Universitäten erstellen. Sie können durch Prüfungen, Online-Kurse und andere Bildungswege formelle Qualifikationen und Zertifikate erwerben. D.h. Sie werden einen kreativen Weg finden, um zu bekommen, was sie wollen – denn dieses Talent wird von Freilernen erlernt und beherrscht.

Freilernen erfordert, dass eine Familie über ein hohes Einkommen verfügt.

Jede Familie sorgt für das Kind, was sie kann und was ihrer finanziellen Situation entspricht. Wenn die Eltern wirklich engagiert sind, können sie alles auch mit “wenigem” schaffen. Es ist nur eine Frage der Absicht und des Willens.

__

Wie viele Kinder greifen in ihrer Kindheit zu giftigen Substanzen, schlechter Gesellschaft und rebellischem Verhalten, um den Stress zu kompensieren, den sie empfinden, oder um die Aufmerksamkeit ihrer Eltern zu bekommen?

Dann denkst Du: Aber es ist doch ein Kind – es arbeitet nicht, es studiert nur, es kümmert sich nicht um den Haushalt, es hat keine eigenen Kinder, es hat keinen Job, wie kann es dann so viel Stress haben? Das ist richtig – die Quelle des Stresses ist die Schule (oder zumindest etwas, das mit der Schule zu tun hat). Der Unterschied ist, dass Kinder nicht wissen, wie sie sich wehren können, weil sie noch in der Reifephase sind.

Heute ist das Bewusstsein für psychologische “Probleme” viel größer – und sieh mal, ALLE beginnen in der Kindheit; und was erlebt ein Kind in der Kindheit neben der Familie? Die Schule.

Melde Dich bei uns, um mehr über die Welt des Freilernens zu erfahren und wie Du Deinen Kindern diese unglaubliche Chance geben kannst. Befreie deine Familie aus den Zwängen des Zwangsschulkinderentführungsindoktrinierungssystems bevor das Jugendamt Dir die Kinder wegnimmt. Auch das ist leider immer mehr Realität im besten Deutschland aller Zeiten!

Dir hat unser Blogartikel gefallen?

Unterstütze uns mit einem Erwerb unserer Produkte und Dienstleistungen. Oder baue Dir ein passives Einkommen mit ihrer Weiterempfehlung als Affiliate auf! Und vergiss nicht auf Christophs Reiseblog christoph.today vorbei zu schauen!

Lies Dir weitere Blogartikel durch:

Filter

ALLE BLOGARTIKELAUSWANDERN

Wehrpflicht vs. Freiheit: Wie der Staat im Krieg gedeiht

May 16, 2024
Dieser Artikel ist in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil ist ein grundlegender Vergleich der…
ALLE BLOGARTIKELLIFESTYLE

Unterordnung des freien Willens: Bildung ist bei weitem NICHT GLEICH Schule oder Hochschule

April 28, 2024
Der Artikel beginnt mit einer klaren Aussage: Wir sind ein Produkt des Systems und wir…
ALLE BLOGARTIKELAUSWANDERNINVESTMENTS

Moderne DDR: Vermögensregister als Mittel der Massenüberwachung – und wie du ihm entgehen kannst

April 18, 2024
Das echte Monster versteckt sich nicht unter dem Bett oder im Schrank ... sondern in Parlamenten,…
Close Menu