Skip to main content

Der heutige Text befasst sich mit einem kontroversen Thema. Er bezieht sich auf Länder, in denen die Herstellung und der Freizeitkonsum von Cannabis nicht strafbar sind.

Cannabis ist eine Pflanzengattung, die populär als Marihuana bekannt ist. Ihre Anwendungen in der Medizin sind zahlreich, aber natürlich ist die Verwendung in der Freizeit das, was am meisten Aufmerksamkeit auf sich zieht.
Auch dies ist ein umstrittenes Thema, um es vorsichtig auszudrücken. Einerseits geht es um das persönliche Recht, eine bestimmte Substanz zu konsumieren. Die Gegenargumente berufen sich dagegen auf die Suchtgefahr der Substanz.

Ethische Diskussionen über die Auswirkungen der Droge sprengen jedoch den Rahmen dieses Artikels. Stattdessen soll aufgezeigt werden, in welchen Ländern die Produktion und der Konsum von Cannabis erlaubt sind. Zudem werden wir den Unterschied zwischen der Legalisierung des medizinischen und des Freizeitkonsums der Substanz erörtern.

Die Rolle von Cannabis

 

Bei der Verwendung von Cannabis ist es notwendig, zwischen den verschiedenen Arten von Substanzen zu unterscheiden. Cannabis ist eine Pflanze, die drei Untergattungen hat, darunter Cannabis sativa.

Diese Pflanze wird für die Herstellung verschiedener Stoffe verwendet. Das bekannteste ist Marihuana.

Marihuana ist die am meisten konsumierte illegale Droge der Welt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) konsumieren rund 147 Millionen Menschen täglich diese Substanz. Das sind 2,5 % der Weltbevölkerung. Im Vergleich dazu konsumieren nur 0,2 % Kokain und 0,2 % Opiate.

Aufgrund dieser Zahlen ist es üblich, dass die Kritiker der Legalisierung alles in einen Topf werfen. Cannabis ist jedoch der Wirkstoff eines wichtigen Medikaments namens Cannabidiol.

Nach Angaben der WHO kann die medizinische Verwendung von Cannabidiol zur Kontrolle von Epilepsie und zur Behandlung von Angstzuständen sowie als entzündungshemmendes und antiasthmatisches Mittel und zur Vorbeugung von Tumoren eingesetzt werden.

 

Der schmale Grat zwischen Kriminalität und Illegalität

 

Es gibt einen feinen Unterschied zwischen der rechtlichen Behandlung von Cannabis in verschiedenen Ländern der Welt. Natürlich gibt es Extremfälle, insbesondere in Bezug auf Verbote, die hier nicht behandelt werden.

Die Legalität von Cannabis für den medizinischen und den Freizeitgebrauch ist von Land zu Land unterschiedlich. Auch beim Rechtsstatus gibt es verschiedene Arten. In einigen Ländern sind der Besitz und der Handel, jedoch nicht der Anbau der Pflanze gesetzlich zugelassen.

In anderen Ländern hingegen wird die Freiheit vollständig aufrechterhalten und es gibt nur wenige oder gar keine Einschränkungen. Die meisten Maßnahmen werden auf der Grundlage von drei Verträgen der Vereinten Nationen (UN) geregelt:

  • Einheitsübereinkommen über Suchtstoffe (1961);
  • Übereinkommen über psychotrope Stoffe (1971);
  • Übereinkommen gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtstoffen und psychotropen Stoffen (1988).

Der Freizeitkonsum von Cannabis ist grundsätzlich in den fast allen Ländern illegal. Viele haben jedoch eine Politik der Entkriminalisierung verfolgt, so dass die Konsumenten nicht als Straftäter behandelt werden.

Derzeit haben sechs Länder den Freizeit- und medizinischen Cannabiskonsum legalisiert: Kanada, Georgien, Malta, Mexiko, Südafrika und Uruguay. Allerdings kann der Verkauf von Cannabis eingeschränkt oder sogar verboten sein.

Estland, Portugal, Israel und Thailand haben den Konsum der Substanz nicht legalisiert, stellen ihn aber auch nicht unter Strafe. Dies ist auch in den Vereinigten Staaten der Fall, wo jeder Staat frei entscheiden kann. In 18 Bundesstaaten, 2 Territorien und dem District of Columbia (D.C.) ist diese Praxis legalisiert worden.

 

Länder, in denen der Cannabiskonsum legalisiert ist

 

Zu dieser Gruppe gehören die Länder, deren Gesetze den Freizeit- und medizinischen Gebrauch von Cannabis straffrei stellen. Die meisten von denen gestatten den Besitz der Substanz für den persönlichen Gebrauch, solange die gesetzlichen Grenzen eingehalten werden, und gestatten auch den Anbau der Pflanze unter bestimmten Bedingungen.

Uruguay

Die uruguayische Gesetzgebung zum Konsum und zur Herstellung von Cannabis ist eine der liberalsten in ganz Amerika. Tatsächlich hat Uruguay den persönlichen Besitz von Drogen nie unter Strafe gestellt. Dennoch erlaubte ein Gesetz aus dem Jahr 1974 den Richtern zu entscheiden, ob es sich bei einem bestimmten Fall um persönlichen oder gewerblichen Besitz handelt.

Diese Regelung wurde später, im Jahr 1998, aktualisiert, hatte aber immer noch das Problem des Ermessensspielraums. Das heißt, da es keine Regelung gab, wurde die Definition des persönlichen Besitzes der alleinigen Entscheidung des Richters überlassen. Die endgültige Änderung erfolgte im Dezember 2013, als die Verwendung der Substanz legalisiert wurde.

Der Konsum von Cannabis, ob zu medizinischen Zwecken oder als Freizeitbeschäftigung, ist erlaubt, stößt aber auf einige Hindernisse. Man muss über 18 Jahre alt sein und sich bei der Regierung registrieren lassen, um es kaufen zu können.

Andererseits ist auch der Anbau erlaubt, jedoch dürfen die Uruguayer nur sechs Pflanzen dieser Gattung anbauen. Der Verkauf der einheimischen Produktion ist verboten, und der Staat ist für die Herstellung dessen zuständig, was legal in Apotheken verkauft werden kann.

Wenn Du als Tourist nach Uruguay reist, wirst Du leider nicht in diesen Genuss kommen. Um zu verhindern, dass das Land den gleichen touristischen Weg einschlägt wie Amsterdam, ist es Touristen verboten, Cannabis anzubauen, zu pflanzen oder zu kaufen. Nur uruguayische Staatsbürger und Personen mit Wohnsitz im Lande dürfen kaufen.

Im Jahr 2018 gab es in Uruguay 16 Apotheken, die Cannabis verkaufen und mehr als 5.000 registrierte Konsumenten.

 

Südafrika

Der Freizeitkonsum von Cannabis ist in Südafrika seit 2018 erlaubt. Zuvor war die Verwendung des Krauts seit 1922 verboten, jedoch haben sich Gruppen intensiv für die Freigabe der medizinischen Verwendung eingesetzt.

Seit der Aufhebung der Verbotsregelung kann Cannabis (im Lande „Dhaga“ genannt) für Freizeitzwecke, medizinische Zwecke, religiöse Praktiken und andere Zwecke verwendet werden. Allerdings darf die Substanz nur in Innenräumen verwendet werden und ist in öffentlichen Räumen und an anderen Orten verboten.

Jedoch wurde der Handel der Chemikalie nicht zugelassen. In der Praxis wird nur von Konsumenten angebautes Cannabis für den Konsum freigegeben. Saatgut und Öl aus Cannabis sind in dem Land weiterhin untersagt.

 

Georgien

Georgien ist einer der beliebtesten Zufluchtsorte für Unternehmer und war bereits ein Thema hier auf dem Staatenlos-Blog. Aufgrund seiner Vergangenheit hat das Land jedoch nie als sicherer Hafen für Cannabiskonsumenten gegolten.

Die Lage hat sich im Jahr 2018 geändert, als der Oberste Gerichtshof von Georgien die Verwendung von Cannabis zu Freizeit- und medizinischen Zwecken legalisierte. Das Land verabschiedete sein Gesetz im Juli desselben Jahres und war damit eines der ersten Länder der Welt, das diese Haltung eingenommen hat. Bis heute ist Georgien das einzige Land in der ehemaligen UdSSR, das die Verwendung dieser Substanz erlaubt.

Der Anbau und Verkauf in erheblichem Umfang bleibt jedoch illegal. Es gibt kleine Produktionsstätten, die sich außerhalb des Gesetzes bewegen, in der Regel für den Eigenverbrauch. In georgischen politischen Kreisen wird die kommerzielle Nutzung von Marihuana aktiv diskutiert.

Die medizinische Verwendung der Substanz ist nach georgischem Recht ebenfalls zulässig. Doch wie in Südafrika fehlt auch hier ein Verteilungssystem, mit dem Cannabidiol zu den Bedürftigen gelangen kann.

 

Malta

Hast Du Lust, steuerfrei und auch ohne Vorschriften kiffen zu können? Die Insel Malta ist das ideale Reiseziel für Dich, denn der Verbrauch von Cannabis zu Heilzwecken ist in dem Land seit 2018 legalisiert.

Im Dezember 2021 wurde in Malta der Freizeitkonsum von Cannabis durch das Parlament legalisiert. Damit war das Land das erste in der Europäischen Union, das dies getan hat.

Nach maltesischem Recht gilt der Besitz von bis zu 7 Gramm Cannabis nicht als Straftat. Auch der Anbau von Cannabis ist erlaubt, allerdings nur bis zu 4 Pflanzen pro Person und ausschließlich für den Eigenverbrauch.

Der Verkauf der Droge bleibt weiterhin verboten, ebenso wie der Konsum in der Öffentlichkeit und an öffentlichen Plätzen. Um die Droge zu erhalten, sind die Bürger auf Cannabis Clubs angewiesen (gemeinnützige Vereine, die die Substanz kostenlos verteilen). Der Zugang zu dem Stoff, dessen Verteilung sich nach den gesetzlichen Bestimmungen richtet, setzt die Registrierung als Mitglied voraus.

 

Mexiko

Wenn es um Drogen geht, ist Mexiko natürlich ein Bezugspunkt, insbesondere für die berühmten Kartelle von Jalisco und Sinaloa. Der illegale Verkauf von Rauschgift ist der entscheidende Gewinn für diese Kartelle, da Mexiko der größte Exporteur von Drogen in sein reiches Nachbarland, die Vereinigten Staaten, ist.

Allerdings haben die Kartelle in beiden Ländern harte Rückschläge erlitten. Zunächst haben mehrere US-Bundesstaaten mit der Legalisierung von Marihuana begonnen – da.

Der größte Schlag kam jedoch 2021, als der Oberste Gerichtshof Mexikos den Freizeitkonsum von Marihuana legalisierte. Der Besitz von bis zu 5 Gramm der Substanz war seit 2009 nicht mehr strafbar, aber die Entscheidung des Gerichts hat einen großen legalen Markt für die Substanz entstehen lassen.

Mit dieser Entscheidung sind nun der Konsum, der Besitz und der Anbau von Cannabis sowie seine medizinische Verwendung völlig legal. Der Vertrieb von Cannabidiol und anderen medizinischen Cannabisderivaten ist jedoch nach wie vor nicht gestattet.

 

Kanada

Neben Mexiko hat auch Kanada sehr flexible Gesetze für den Konsum von Cannabis. Tatsächlich war das Land 2001 das erste in Nordamerika, das den medizinischen Gebrauch ermöglichte. Die Freigabe für den privaten Bedarf hat 2018 stattgefunden.

Obwohl das kanadische Recht eine Reihe von Einschränkungen enthält, ist es eines der flexibelsten der Welt. Das Land lässt den Handel mit Cannabis weitgehend zu, sogar online. Jeder Bürger darf bis zu 30 Gramm für den persönlichen Gebrauch mit sich führen – eine Grenze, die fünfmal höher ist als in Mexiko.

Für den individuellen Besitz muss das Gras in trockener Form oder als „nicht-trockenes Äquivalent“ vorliegen. Auch Erwachsene können Lebensmittel und Getränke mit Cannabisaufguss herstellen, solange keine organischen Lösungsmittel verwendet werden, um konzentrierte Produkte mit höherem Suchtpotenzial herzustellen.

Auch der Anbau von Cannabis ist erlaubt, wobei die Anzahl der Pflanzen pro Familie oder Haushalt auf vier begrenzt ist. Saat- und Pflanzgut muss, bis auf die Provinzen Quebec und Manitoba, in staatlich zugelassenen Geschäften gekauft werden.

Es gibt ein gesetzliches Mindestalter für den Erwerb, das in der Regel bei 19 Jahren liegt. Es gibt nur zwei Provinzen, die sich nicht an diesen Grenzwert halten: Alberta – mit einem Mindestalter von 18 Jahren – und Quebec, wo der Verkauf nur an Personen über 21 Jahren erlaubt ist.

 

Länder, in denen der Konsum illegal, aber nicht strafbar ist

 

In der Tat sind die Länder, die Cannabis kriminalisieren, weltweit in der Überzahl. Es gibt jedoch mehrere Länder, die den Konsum dieser Substanz nicht legalisiert haben, ihn aber auch nicht als Verbrechen betrachten.

Westeuropa

Auf der Liste der Länder, die sich in einer „Grauzone“ befinden, war Portugal das erste Land der Welt, das diese Praxis eingeführt hat. Im Jahr 2001 hat das Land den Besitz und den Konsum aller Drogen straffrei gestellt. Mit anderen Worten: Der Konsum von Marihuana oder sogar Haschisch in Portugal ist nicht mehr kriminalisiert.

Diese Maßnahme ergab sich aus den Bemühungen, die Sichtweise auf Drogen zu ändern, die jetzt als eine Sache der allgemeinen Gesundheit angesehen wird. Der Besitz von bis zu 25 Gramm Cannabis gilt also nicht als Straftat.

Die medizinischen Anwendungen von Cannabis wurde 2018 genehmigt. Das Präparat wird in Apotheken verkauft jedoch ist die Anpflanzung des Krauts nach wie vor verboten.

Wenn Portugal der Vorreiter war, so sind die Niederlande und ihre Drugstores zu einer weltweiten Referenz geworden. Dort werden Verbrauch und Handel in von der Regierung lizenzierten Geschäften und Cafés toleriert. Der Besitz von bis zu 5 Gramm wird nicht als Verbrechen bewertet.

Der Anbau von bis zu 5 Pflanzen ist nicht strafbar, solange er für den persönlichen Gebrauch erfolgt. Einige Anbauer hatten jedoch Probleme mit der Beschlagnahmung. Der medizinische Gebrauch ist legalisiert.

Mittel- und Osteuropa

In der Tschechei ist der Konsum von Cannabis nach wie vor illegal, aber seit 2010 gilt er nicht mehr als Straftat.

Das Gesetz besagt, dass der Besitz von bis zu 10 Gramm oder 5 Pflanzen nicht unter Strafe steht, solange er dem persönlichen Gebrauch dient. Wer dagegen verstößt, muss mit einem Bußgeld von über 15.000 Tschechischen Kronen rechnen.

Ein weiteres Land in der östlichen Region, das den Cannabiskonsum entkriminalisiert hat, war Estland. Das Land erlaubt sogar den Besitz von Waffen zur Verteidigung von Cannabis. Der Besitz von bis zu 7,5 Gramm wird als persönlicher Konsum angesehen. Es gibt zwar eine Strafe, die allerdings nur eine Geldbuße ist. Der Besitz größerer Mengen kann jedoch mit bis zu 5 Jahren Gefängnis bestraft werden.

Die medizinische Verwendung von Cannabis ist zwar erlaubt, erfordert aber eine spezielle Lizenz.

Orient und Asien

In Israel wird Cannabis seit 2019 nicht länger als illegal angesehen, jedoch ist das Gesetz recht eigenartig, da es unterschiedliche Bestimmungen für den Besitz vorsieht. In der Regel handelt es sich bei dem Besitz geringer Mengen um ein nicht strafbares Vergehen, das nach einem progressiven System von Geldbußen geahndet wird.

Der erste Verstoß wird mit einer Geldstrafe von 1.000 Neuen Israelischen Sekei (NIS) bedroht, während der zweite Verstoß mit einer Geldstrafe von 2.000 NIS belegt wird. Wird jemand zum dritten Mal zu einer Geldstrafe verurteilt, droht ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu 7 Jahren. Der Besitz von Cannabis in der eigenen Häuslichkeit wird nicht als Straftat geahndet.

In Asien ist der Cannabiskonsum für den Freizeitgebrauch in Thailand, einem beliebten Land für digitale Nomaden und Traveler, ebenfalls nicht strafbar. Die Chemikalie ist für die Medizin legal und kann in staatlich zugelassenen Geschäften und Apotheken erworben werden.

Der kommerzielle Umsatz ist nicht erlaubt, aber am 8. Mai 2022 kündigte Thailands Gesundheitsminister Anutin Charnvirakul an, dass die Regierung ab dem 9. Juni eine Million Pflanzen kostenlos an Familien im ganzen Land verteilen wird.

Amerika

Der amerikanische Kontinent ist die Region des Planeten mit der größten Anzahl von Ländern, in denen der Konsum von Cannabis legalisiert oder entkriminalisiert ist. Die Nennung Kanadas am Anfang dieses Textes ist ein Beispiel dafür, doch gibt es noch zwei weitere Länder, die erwähnenswert sind: Costa Rica und die Vereinigten Staaten.

In Zentralamerika herrscht in Costa Rica eine ganz besondere Situation. Einerseits besagt das Gesetz des Landes, dass der Konsum von Cannabis illegal ist. Er gilt jedoch nicht als Verbrechen und der Konsum wird nicht mit Geld- oder Freiheitsstrafen geahndet. Die costaricanische Polizei verhaftet nicht einmal diejenigen, die im Besitz von Marihuana sind.

Es gibt auch keine Mindestmenge für die Strafbefreiung, was theoretisch bedeutet, dass ein Konsument 1 kg Cannabis besitzen und behaupten kann, es sei für den persönlichen Gebrauch bestimmt, und damit straffrei bleibt. Der Verkauf der Substanz ist nach wie vor illegal, mit Ausnahme von aus Cannabis gewonnenen medizinischen Produkten, die 2022 legalisiert werden sollen.

Der komplexeste Fall sind die Vereinigten Staaten, ein Land, das in der Vergangenheit für die Illegalität verschiedener Drogen verantwortlich war. Im Jahr 2012 begann eine Welle der Legalisierung von Cannabis, die je nach Bundesstaat unterschiedlich ausfällt. Der Cannabiskonsum ist auf Bundesebene untersagt, aber von den 50 US-Bundesstaaten haben 18 den Freizeitkonsum legalisiert, während weitere 13 die Praxis straffrei gestellt haben.

Der District of Columbia, in dem sich die Hauptstadt Washington befindet, hat Cannabis ebenfalls legalisiert. Was die medizinische Verwendung betrifft, so haben 37 Bundesstaaten und der District of Columbia den Verkauf legalisiert und erlauben ihn.

Die Legalisierung von Cannabis auf staatlicher Ebene begann 1973, als der Staat Oregon den Cannabiskonsum nicht mehr als Straftat ansah. Die erste Genehmigung für die ärztliche Verwendung wurde 1996 in Kalifornien erteilt.

Im Jahr 2012 war der Bundesstaat Colorado der erste, der den Freizeitkonsum legalisierte und den Verkauf in Fachgeschäften erlaubte. Nach diesem Gesetz können Patienten bis zu 57g medizinisches Marihuana besitzen und bis zu sechs Marihuanapflanzen anbauen (nicht mehr als drei dieser Pflanzen mit reifen Blüten auf einmal).

Was den Freizeitgebrauch betrifft, so haben nur Personen über 21 Jahren eine Genehmigung. Für den Anbau gelten die gleichen Regeln wie für medizinisches Marihuana. Der Besitz von Marihuana ist auf 28g beschränkt, und jede Person darf bis zu 28g an andere Bürger verschenken, sofern diese über 21 Jahre alt sind.

 

Schlusswort

Wie andere bürgerliche Freiheiten werden auch der Cannabisbesitz und die Konsumfreiheit ständig aktualisiert. Viele Länder erwägen, die Substanz zu legalisieren, während andere möglicherweise einen Rückzieher machen und ihren Bürgern diese Freiheit nehmen.

Auch eine solche Liste ist nicht perfekt, da es Länder gibt, die den Konsum nicht unter Strafe stellen, sondern Geldstrafen verhängen. Konkret bedeutet dies, dass es in der Praxis immer noch eine Strafe für ein angebliches Verbrechen gibt, das kein Opfer hat.

Ganz allgemein lässt sich jedoch sagen, dass die freieren Länder, in denen man mit weniger Steuern leben kann, auch die individuellen Freiheiten respektieren. Wenn du die besten Optionen für deinen persönlichen Fall wissen willst, vereinbare einen Beratungstermin mit uns.

 

Weil dein Leben, deine Entscheidungen und dein Körper dir gehören!