Skip to main content

Wie wäre es, Deinem Kind eine differenzierte Bildungsalternative anzubieten, die geografische Mobilität begünstigt? Ein Modell, das nicht von Schulen, strengen Zeitplänen oder – in einigen Fällen – nicht einmal vom Staat abhängt?

Dies ist der Ansatz von Homeschooling. Das Konzept von Homeschooling zeichnet sich dadurch aus, dass der Unterricht entweder von den Eltern oder von einem Tutor zu Hause erteilt wird.

Obwohl diese Praxis in Deutschland verboten ist, stellt sie eine Alternative zur traditionellen Bildung dar und wird in mehreren Ländern gesetzlich anerkannt.

Rechtlicher Status von Homeschooling auf der Welt

Im Allgemeinen gibt es vier Arten, wie die Länder Homeschooling oder Heimunterricht behandeln. Im ersten Fall ist Homeschooling illegal, was bedeutet, dass man seine Kinder regelmäßig in einer Schule anmelden muss.

Die zweite Kategorie ist die Grauzone, also Länder, in denen es weder ein ausdrückliches Verbot noch eine offene Erlaubnis gibt. Die dritte Gruppe sind Länder, in denen der Heimunterricht legalisiert ist und – im Gegensatz zur Grauzone – rechtlich abgesichert ist, aber vom Staat stark reguliert wird.

Schließlich die Gruppe, in der Homeschooling nicht nur erlaubt ist, sondern in der es nur sehr wenige Vorschriften zu diesem Thema gibt.

Im Allgemeinen haben englischsprachige Länder eine Homeschooling-freundliche Gesetzgebung. Dies gilt für England und seine ehemaligen Kolonien sowie für die meisten Länder des britischen Commonwealth. In der Tat sind mehrere Länder, die aus der britischen Tradition hervorgegangen sind, in unserer Liste vertreten.

Homeschooling-freundliche Länder

Honduras

Der letzte Regierungswechsel in Honduras hat dem Land einige Unsicherheiten beschert, insbesondere im Hinblick auf den Status der semiautonomen Sonderwirtschaftszonen (ZEDE).

Allerdings hat Homeschooling in Honduras durch zwei Artikel der honduranischen Verfassung einen legalen Status. Der erste ist Artikel 152 der Verfassung, der besagt, dass „Eltern das Recht haben, die Art der Erziehung zu wählen, die sie ihren Kindern geben wollen“.

Artikel 156 der honduranischen Verfassung besagt, dass „das Niveau der formalen Bildung durch die entsprechenden Gesetze bestimmt wird“. Mit anderen Worten: Der Staat hat die Aufgabe, die Art und Weise, wie Homeschooling funktioniert, zu regeln.

In diesem Sinne haben die Eltern zwei Möglichkeiten, das Homeschooling in diesem Land durchzuführen.

Die erste besteht darin, dass die Eltern selbst die Lehrpläne ausarbeiten und die Themen und Bücher auswählen, die verwendet werden sollen. Sie müssen die Noten beim örtlichen Bildungsministerium eintragen lassen. Dies kann jedoch über die so genannten escuelas sombrillas geschehen, private Einrichtungen, die für die Eintragung von Noten und Zeugnissen sowie die Zulassung der Schüler zuständig sind.

Die zweite von der Regierung akzeptierte Methode des Homeschooling ist die Nutzung von für diese Modalität akkreditierte Schulen. Viele Honduraner nutzen zu diesem Zweck akkreditierte Online-Schulen im Ausland. Dazu gehören die bereits erwähnten escuellas sombrillas, von denen die meisten in den Vereinigten Staaten akkreditiert sind.

Uruguay

Uruguay wurde bereits in der Mai Ausgabe des Global Citizen Explorer Magazins als eine hervorragende Alternative für alle, die Steuern sparen wollen, vorgestellt. Aber das Land hat in den letzten Jahren auch eine eher homeschooling-freundliche Haltung eingenommen.

Bis 2020 galt in Uruguay eine ähnliche Gesetzgebung wie in Brasilien, d. h. ein Verbot von Homeschooling. Doch in diesem Jahr änderte das Land sein allgemeines Bildungsgesetz (Ley General de Educación) und machte das Homeschooling zu einer machbaren Option.

Es gibt keine klare Regelung, wie das Homeschooling in dem Land durchgeführt werden sollte, aber Artikel 37 des Gesetzes legt das Recht auf „nicht-formale Bildung“ fest. Das heißt, zu Bildungsmodellen, die sich nicht auf den traditionellen Unterricht stützen.

Nach dem Gesetz ist das Ministerium für Bildung und Kultur für die Registrierung von Einrichtungen der nicht-formalen Bildung sowie für die Festlegung der Leitlinien für diese Art von Bildung zuständig.

Kolumbien

In Kolumbien gibt es immer noch keine klare Regelung für Homeschooling. Allerdings ist diese Praxis hier nicht verboten, denn es gibt eine Rechtsprechung in Form des Dekrets 2.832 von 2005.

Artikel 1 des Dekrets ist eindeutig und gibt dem Staat die Befugnis, „die Validierung der formalen Bildungsabschlüsse in den Fällen zu regeln, in denen der Student nachweisen kann, dass er die Kenntnisse, Fähigkeiten und Kompetenzen in jedem der obligatorischen und grundlegenden Bereiche, die für die Grundbildungsabschlüsse und den akademischen Durchschnitt festgelegt wurden, erworben hat“.

Auf diese Weise kann der Unterricht zu Hause erteilt werden, und der Schüler muss anschließend eine Prüfung ablegen, um sein Wissen zu testen. Dieser Test funktioniert ähnlich wie das General Education Development (GED)-System in den USA, das Schülern, die die vier Tests bestehen, einen High-School-Abschluss verleiht.

Im Land gibt es auch einige Institutionen, die sich mit der Verbreitung von Homeschooling befassen, wie z. B. Rhema Homeschool.

Vereinigte Staaten

Die Vereinigten Staaten sind bei weitem das am häufigsten als Beispiel für Homeschooling herangezogene Land, da diese Praxis sehr weit verbreitet ist. Im ganzen Land gibt es eine große Freiheit in Bezug auf Unterricht, Organisationen und Bildungsmodelle.

Nach Angaben der Home School Legal Defense Association (HSLDA) unterrichten rund 2,5 Millionen Amerikaner ihre Kinder zu Hause oder werden zu Hause unterrichtet. Die Zahl ist größer als die Summe aller anderen Länder, in denen die Praxis legalisiert ist, und größer als die Bevölkerung vieler amerikanischer Bundesstaaten.

Von den 51 US-Bundesstaaten gibt es in 31 nur wenige oder gar keine Vorschriften für die Praxis des Homeschooling. Nur fünf Bundesstaaten (New York, Pennsylvania, Vermont, Rhode Island und Massachusetts) legen strenge Regeln für diese Praxis fest. Im Folgenden erfahren wir mehr über die attraktivsten Staaten, in denen Homeschooling möglich ist.

Florida

Das sonnige Wetter, die schönen Strände, die erschwinglichen Kosten und die flexiblen Waffengesetze machen Florida zu einem der attraktivsten Ziele für diejenigen, die sich in den USA niederlassen möchten. Außerdem genießt der Staat einen guten Ruf bei denjenigen, die dort eine Firma gründen wollen.

Diese flexiblen Gesetze gelten auch für Homeschooling, da der Staat den Eltern keine Bildungs- oder Diplomanforderungen auferlegt. Es gibt auch keine COVID-Tests oder obligatorische Impfungen.

Für den legalen Heimunterricht können die Eltern zwischen zwei verschiedenen Modellen wählen. Die freieste Form ist die „Homeschooling Statute“, bei der man einfach eine Anmeldung bei der Bezirksschulbehörde einreicht, in der man seine Absicht erklärt, seine Kinder zu Hause zu unterrichten.

Das zweite Modell ist die Anmeldung an einer privaten Schule, aber der Unterricht findet zu Hause statt. Schließlich können die Eltern auch einen Tutor für den Unterricht engagieren.

Die einzige „Auflage“ besteht darin, dass die Eltern ein Verzeichnis der Inhalte führen müssen, die ihren Kindern beigebracht werden. Eine solche Anforderung wird jedoch nur im Falle des „Homeschooling Statute“ gestellt.

Die Schüler müssen sich außerdem einer jährlichen Bewertung durch eine staatlich anerkannte Schule oder einen staatlich anerkannten Lehrer unterziehen.

Texas

Die Gesetzgebung für Homeschooling ist in Texas etwas lockerer als in Florida. Das texanische System schreibt eine Reihe von Mindestfächern vor, und die Eltern müssen einen schriftlichen Lehrplan befolgen.

In diesem Fall sind vier Fächer obligatorisch:

  • Mathematik;
  • Lesen;
  • Rechtschreibung und Grammatik;
  • Ein Kurs über „good citizenship“ (so etwas wie „staatsbürgerliche Erziehung“).

Im Gegenzug müssen die Eltern keinerlei Mitteilung oder Anmeldung beim Staat vornehmen. Auch die anderen Unterrichtsfächer können frei gewählt werden.

Portugal

Die niedrigsten Lebenshaltungskosten in Westeuropa, ein angenehmes Klima und eine Sonderregelung, die sogar eine Steuerbefreiung ermöglicht, sind nur einige der Faktoren, die Portugal zu einer attraktiven Option für das Leben machen. Das Land hat auch eine Gesetzgebung, die Homeschooling offensteht.

Das Land hat seit 1949 Gesetze über den Heimunterricht, aber die Modalität wurde erst 2019 durch die Verordnung Nr. 69/2019 geregelt.

In dieser Verordnung wurden die Bedingungen für den Heimunterricht und seine Aufteilung festgelegt. Dem Text zufolge wurde das Homeschooling in zwei mögliche Bereiche unterteilt:

  • Hausunterricht, der von den Familienmitgliedern selbst oder von jemandem, der mit dem Schüler zusammenlebt, erteilt wird;
  • Einzelunterricht durch einen von der Familie gewählten und vom Staat ordnungsgemäß bevollmächtigten Lehrer, der das Haus aufsucht und den Unterricht leitet.

In beiden Fällen müssen die Eltern ihre Kinder in einer portugiesischen Schule anmelden. Die Familienmitglieder oder der Betreuer/Lehrer müssen über bestimmte Fähigkeiten verfügen und mindestens eine Stufe über dem Bildungsniveau des Kindes stehen.

Serbien

Als Land mit erschwinglichen Lebenshaltungskosten und Flugverbindungen nach ganz Europa ist Serbien eine gute Option für Auswanderer, digitale Nomaden und andere Reisende.

Das Land hat auch die Praxis des Homeschooling durch sein Grundschulbildungsgesetz legalisiert. In Artikel 8 des Gesetzes steht, dass:

„[Ein] Elternteil oder Erziehungsberechtigter hat das Recht, für sein Kind eine Grundschulausbildung in einer öffentlichen oder privaten Schule zu wählen, d.h. Schulunterricht oder Fernunterricht.“

In Artikel 38 des Gesetzes sind die Bedingungen festgelegt, unter denen Eltern die Möglichkeit haben, Heimunterricht zu erteilen. Die Eltern müssen sicherstellen, dass die vorgegebenen Ziele, Ergebnisse und Leistungsstandards erreicht werden.

In einigen Fällen ist der Heimunterricht jedoch nur für Schüler erlaubt, die besondere Bedürfnisse haben und keine Schule besuchen können. In anderen Fällen werden die Eltern in der Regel dazu angewiesen, ihre Kinder in der Schule anzumelden.

Philippinen

Auch auf den Philippinen ist Homeschooling erlaubt.

In der philippinischen Verfassung heißt es nämlich in Artikel 15, Abschnitt 1 (2), dass das Land „ein System der öffentlichen kostenlosen Bildung auf der Ebene der Grund- und Sekundärschulen einrichtet und aufrechterhält“. Dieser Artikel enthält jedoch einen Zusatz: „ohne das natürliche Recht der Eltern auf Erziehung ihrer Kinder einzuschränken„.

1997 führte das philippinische Bildungsministerium (DepEd) das „Home Education Program“ ein, das Richtlinien für den Heimunterricht festlegt. Das Land verfügt auch über das Alternative Learning System (ALS), ein System, das sich an Jugendliche und Erwachsene richtet, die zu Hause unterrichtet werden möchten.

Die Schüler des Bildungsprogramms erhalten die gleichen Lehrbücher in allen Fächern, die in den Schulen unterrichtet werden. Wöchentliche Themen und Quizfragen werden von den Lehrern an alle verteilt. Schließlich bietet das System an Samstagen Kontaktsitzungen zwischen Lehrern und Schülern an, um Zweifel zu klären.

Neuseeland

Laut dem Index für wirtschaftliche Freiheit des Fraser-Instituts ist Neuseeland das drittfreieste Land der Welt und verfügt über ein attraktives Steuersystem sowie eine große Freiheit im Bildungswesen.

Obwohl in dem Land eine Schulpflicht besteht, können Homeschooler die Genehmigung erhalten, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten. Die Genehmigung wird beim örtlichen Bildungsministerium beantragt, das der Familie eine Freistellungsbescheinigung ausstellt.

Neben den gesetzlichen Bestimmungen verfügt das Land auch über ein effizientes Fernunterrichtssystem, das von Te Kura, dem größten Bildungssystem Neuseelands, angeboten wird. Der 1922 gegründete Dienst bietet Englisch- und Maori-Unterricht an, der zu Hause durchgeführt werden kann.

Der Lehrplan von Te Kura wird auf verschiedenen elektronischen Mitteln zugänglich gemacht, z. B. per E-Mail und Online-Unterricht. Zusätzlich bietet die Schule auch die Möglichkeit des Präsenzunterrichts. Die Einschreibung erfolgt direkt über die Website der Schule.

Italien

Vor kurzem haben wir uns mit Italien und seinen drei für Ausländer sehr attraktiven Steuerregimen befasst. Nach italienischem Recht ist Homeschooling erlaubt und in der Verfassung des Landes klar geregelt.

Gemäß den Artikeln 30 und 33 der italienischen Verfassung haben Eltern die Pflicht und das Recht, ihre Kinder zu unterstützen, zu unterrichten und zu erziehen. In diesem Sinne garantieren zwei Gesetzgebungen das Recht auf Homeschooling:

  • Gesetzesdekret vom 16. April 1994 über das öffentliche Schulwesen (DL 16/4/94 Nr. 297), Artikel 111, 147 und 148;
  • aktualisierter Gesetzeserlass vom 19. Februar 2004 über die Grundschulbildung (DL 19/ 2/04 Nr. 59).

Das Dekret von 1994 regelt direkt die Praxis des Heimunterrichts und legt die Regeln dafür fest. Um ihre Kinder zu Hause zu unterrichten, müssen die Eltern die italienischen Schulbehörden (Dirigenti Scolastici) informieren.

Die Eltern haben das Recht, den Lehrplan zu erstellen oder einen Tutor zu beauftragen. In beiden Fällen muss der Erziehungsberechtigte die „technische“ oder „wirtschaftliche“ Fähigkeit nachweisen, seine Kinder zu Hause zu unterrichten.

Die Schulen neigen jedoch dazu, diese Wahl negativ zu bewerten und Eltern und Schüler, die sich dafür entscheiden, nicht zu unterstützen.

Bonus: Brasilien

Viele Jahre lang hat Brasilien Homeschooling landesweit komplett verboten. Ab 2020 wurde das Gesetz jedoch gelockert, und in mehreren Bundesstaaten wurden Gesetze verabschiedet.

In diesem Sinne hat das Bundesgericht (STF) 2018 die Verfassungsmäßigkeit der Durchführung von Homeschooling anerkannt. Auf der Grundlage dieses Beschlusses wurden mehrere Gesetzesentwürfe zur Regelung dieser Praxis in den einzelnen Bundesstaaten erarbeitet.

Distrito Federal (DF) war die erste Region des Landes, die diese Form des Unterrichts im Dezember 2020 geregelt hat. Das Gesetz sieht vor, dass Eltern und Erziehungsberechtigte, die Hausunterricht erteilen wollen, sich beim Bildungssekretariat der DF registrieren lassen müssen. Das Sekretariat wird die Studierenden auch regelmäßig evaluieren.

Dann war der Bundesstaat Paraná an der Reihe, der im September 2021 eine Regelung für den Hausunterricht einführte. Die Eltern müssen ein pädagogisches Projekt vorlegen, das auch Aktivitäten zur sozialen Interaktion umfasst.

Die Bewertung der Schüler wird ebenfalls vom Staatlichen Bildungssekretariat vorgenommen. Eltern, die vor Gericht wegen häuslicher Gewalt verurteilt worden sind, können sich nicht für das System entscheiden.

Schließlich gibt es in anderen Bundesstaaten bereits Initiativen, die von liberalen Politikern geleitet werden, wie etwa in Santa Catarina. In Rio Grande do Sul wurde das Gesetz sogar von der Versammlung verabschiedet, aber vom Gouverneur mit einem Veto belegt. Auf nationaler Ebene gibt es den Gesetzesentwurf 3262/19, der darauf abzielt, Homeschooling im ganzen Land zu regeln und der von Politikern mit eher liberalen Ansichten im Kongress stark unterstützt wird.

Fazit

Du brauchst Dich nicht auf ein einziges Lebens- oder Bildungsmodell zu beschränken. Es gibt viele Möglichkeiten und Modelle auf der ganzen Welt, die jeweils ihre eigenen Besonderheiten haben und auf Deine Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Hat Dir dieser Artikel gefallen? Wenn die Antwort ein klares Ja ist, dann melde Dich für unseren Newsletter an, um regelmäßig E-Mails von Staatenlos zu erhalten. Wir zeigen Dir den Weg, den wir gehen, und was Du tun kannst, wenn Du Dein Leben in vollen Zügen genießen willst.

Und wenn Du wissen möchtest, welches Land am besten geeignet ist, um Dein Leben in vollen Zügen zu genießen und Deine Kinder so zu erziehen, wie Du es möchtest, kannst Du mit uns einen Beratungstermin vereinbaren.

Weil Dein Leben (und die Ausbildung deiner Kinder) Dir gehört!