Skip to main content
search

Es fällt schwer, mit dem Schreiben dieses Artikels zu beginnen, weil so viele gute Dinge “abgesehen von einer Präsidentschaftswahl” am 19. November 2023 geschehen sind.

Die Freiheit hat gewonnen!

Und mit einem historischen Vorsprung in vielen argentinischen Provinzen. Der argentinische Präsidentschaftskandidat Javier Milei hat die Wahlen mit fast 12 Punkten Abstand gewonnen:

Der Wandel hat einen beeindruckenden, “unerwarteten” Triumph errungen, aber unter den gegebenen Bedingungen auch eine logische Ergänzung zur Lösung der Situation, in der sich Argentinien befindet und in den letzten Jahrzehnten befunden hat.

Die Argentinier mussten den Tiefpunkt erreichen, um verzweifelnd nach Antworten zu suchen – diese, die man nur in/durch Freiheit findet. Dies ist leider oft der Fall: Aus dem Schmerz und der Verzweiflung wachsen die notwendigen Kräfte für tiefgreifende Veränderungen.

Niemand wacht über Nacht mit einer Inflation von fast 143% und 40% Armutsquote auf – das ist leider nur die Spitze des Eisbergs;

 

Milei steht nicht nur für eine Bremse, eine Grenze, sondern auch für einen kompletten Perspektivwechsel. Er trägt eine große Verantwortung nicht nur gegenüber dem argentinischen Volk, sondern auch gegenüber allen Verteidigern der Freiheit, wie wir.

Die Karten im Spiel wurden neu gemischt und Javier Milei hält nun die Zügel in der Hand, wie Freiheit und individuelle Rechte in der Gesellschaft wahrgenommen und geschützt werden.

Das Faszinierendste an der aktuellen Situation in Argentinien ist, dass das Land (mit Ausnahme vielleicht seiner Fussball-Nationalmannschaft) sich in einer tiefgreifenden Krise befindet, was es zu einer überaus interessanten Fallstudie macht – und die Welt schaut genau zu. Gleichzeitig bietet Argentinien ein potentielles Beispiel dafür, wie durch die Einführung von Freiheitswerten und liberalen Reformen ein Umschwung zum Positiven möglich sein könnte. Diese Entwicklungen könnten belegen, dass eine bessere Zukunft erreichbar ist, wenn Freiheit und liberale Prinzipien Priorität erhalten – und das zu Recht!

Wer ist Javier Milei und wofür steht ein Libertärer?

Javier Milei steht für den Wiederaufbau Argentiniens, um all die schrecklichen und verwerflichen Taten rückgängig zu machen, die von staatlichen und populistischen Kräften begangen wurden, um den Reichtum der Nation bestmöglich zu nutzen, und zwar mit einer klaren verantwortungsvollen Verwaltung, die auf den Konzepten von Freiheit, Autonomie, Nichteinmischung und moralischer Gerechtigkeit basiert. Er möchte den Niedergang des Landes beenden. Argentinien war mal das reichste Land der Welt – und könnte es problemlos wieder sein.

Wir möchten betonen, wie wichtig dieses Ergebnis für Argentinien, aber auch für Lateinamerika und für die Welt ist, die derzeit (linke) Diktaturen durchsetzen will. Und nein, Javier ist weder rechts noch rechtsextrem: Er ist ein Libertärer und ein Anarchokapitalist – was im Grunde ein kompliziertes Wort dafür ist, dass der Staat keine nützliche, moralische oder gerechte Rolle im Leben der Menschen hat. Er ist so wie wir bei Staatenlos.ch – und deshalb hat er auch einen Artikel zur Gratulation verdient.

Ein Individuum zu zwingen, sich an einer Organisation, einer Vereinbarung oder einer Entscheidung zu beteiligen, ist falsch, ungerecht, unfair, nicht richtig, undurchführbar, nicht gültig – such’s Dir aus 😉

Wenn jemand versucht, sich in Dein Leben einzumischen, und Du sagst: NEIN, DANKE, ICH WILL DAS NICHT – dann ist es aus, dann gibt es keine Diskussion (auch wenn die Person die bestmöglichen Absichten hat, Dir zu helfen). Das Problem ist, dass es mit dem Staat nicht so ist. Er antwortet mit: “Es ist sowas von egal, ob Du es willst oder nicht, zustimmst oder nicht – ich werde sowieso Dein Leben bestimmen wie ich will” – unter Androhung von Geld- und Freiheitsstrafen, Gewalt und Tod (in vielen Fällen).

Der Staat (links, rechts, rot, grün, blau, egal) kann anstatt zu organisieren, nur Dinge desorganisieren und segregieren, indem er Unterschiede fördert, beschuldigt, ausschließt und Privilegien verkauft. Er definiert nicht das “Recht”, sondern passt es seinen Bedürfnissen an, hauptsächlich zu seinem eigenen Vorteil (und nicht zu “Deinem”, wie es verkauft wird).

Gute Ideen sollten nicht erzwungen werden; sie gelten erst als gut, wenn jene, die von ihnen profitieren, sie unterstützen. Unter Zwang kann keiner frei entscheiden.

Da der Staat doch existiert, besteht die beste Strategie darin, seine Macht zu minimieren. Dies geschieht durch Übernahme der Führung, um richtige Reformen durchzuführen, die sich auf die Verbesserung der Lebensqualität der Menschen konzentrieren. Dies spiegelt die Absichten von Javier Milei wider, der den höchsten Posten in einer Nation anstrebt, um den öffentlichen Apparat komplett unter Freiheitsansätzen zu reformieren. Sein Ziel ist es, den Staat so zu gestalten, dass er nicht mehr der Gerechtigkeit, der Entwicklung, der Verantwortung und der Schaffung von Mehrwert im Wege steht. Natürlich sind dabei auch Kompromisse nötig.

Javier begann als Außenseiter und so fängt es mehr oder weniger immer an – Libertäre sind manchmal die “Ausgestoßenen”, die “Spinner”, die “Verrückten”, die “Radikalen”, die “Ausreißer”… Glaubst Du, niemand kritisiert Staatenlos? Wir haben eine Menge Kritiker im Dienst, die, anstatt etwas Nützliches zu tun und sich um ihre eigenen Angelegenheiten zu kümmern, im Internet Unfrieden stiften – oft mit komplett falschen Behauptungen bezüglich bestimmter Gesetze.

Was Milei tun möchte

Javier Milei verfolgt vorscheinlich das Ziel, die argentinische Wirtschaft durch Dollarisierung zu stabilisieren und die Zentralbank aufzulösen. Dies soll durch die Umstellung der Geldbasis des argentinischen Pesos auf US-Dollar erreicht werden, wobei die Aktiva der Zentralbank eine Schlüsselrolle spielen. Insider wissen jeodch dass die “Dollarisierung” eher ein Scheinprogramm ist, dass die Weltöffentlichkeit noch begreifen, wenn auch nicht verstehen kann. Tatsächlich weiß und will Milei einen Währungswettwerb wie vom Nobelpreisträger Hayek selbst vorgeschlagen. Bitcoin und andere Krypto-Währungen  werden dafür eine Schlüsselrolle spielen – und natürlich wird der Dollar in einem solchen Wettbewerb ohnehin punkten.

Es wird jedenfalls keine finanzielle Institution mehr geben, die die Fehler der Politiker verzeihen. Diese sind nun verpflichtet, sich entsprechend und brav zu verhalten und für die Folgen ihrer Schwachsinnigkeit geradezustehen.

Darüber hinaus beinhaltet Mileis Reformprogramm den Abbau von Arbeitsplätzen im öffentlichen Sektor, die Abschaffung von Sozialleistungen, umfassende Privatisierung, und eine Liberalisierung der Wirtschaft. Seine Auftritte mit Kettensäge in der Öffentlichkeit sind die perfekte Metapher dafür.

Milei strebt an, Armut durch Wohlstandsverteilung mittels eigener nationaler Entwicklung zu verringern, anstatt auf erzwungene Sozialhilfe zu setzen. Seine Pläne für eine Steuerreform und die drastische Verkleinerung des Staates stoßen auf Widerstand von etablierten politischen und korporatistischen Interessengruppen.

Was Milei tun will, kastriert die Fähigkeit des Staates, Inflation zu erzeugen und unverantwortliche verrückte Dinge zu tun, bei denen Du das Opfer bist und sowieso den Preis für diese Feier zahlst.

Mileis Ideen sind nicht so “extrem” oder verrückt – wie es skandalisiert wird. Die Dollarisierung der Wirtschaft ist bereits in der Vergangenheit geschehen. Sie stehen auf der Grundlage der “Österreichischen Schule der Nationalökonomie”, deren Ideen Christoph schon seit 12 Jahren prägen. Wir haben übrigens seit Jahren einen Videokurs zu diesem Thema, der ein realistisches Verständnis des Finanz- und Geldsystems vermittelt und damit auch Dir als Unternehmer und Anleger bessere Entscheidungen ermöglicht. Wir können dir nur empfehlen dich mit der Österreichischen Schule zu beschäftigen!

 

Geschichte wiederholt sich: In den späten 1980er Jahren reagierte Argentinien auf Haushaltsdefizite durch das Drucken von Geld, was zu einer monatlichen Inflationsrate von 20000% und Preiskontrollen führte.

Der Argentine Currency Board war ein Währungsregime, das in Argentinien in den frühen 1990er Jahren eingeführt wurde, um die Hyperinflation zu bekämpfen und die Wirtschaft zu stabilisieren. Dieses System band den Wert des argentinischen Pesos fest an den US-Dollar, wobei ein Peso genau einem Dollar entsprach. Die Hauptfunktion des Currency Boards bestand darin, eine vollständige Konvertierbarkeit des Pesos in US-Dollar zu gewährleisten, indem die Geldmenge des Pesos durch ausreichende Devisenreserven gedeckt wurde. Dieses Regime zielte darauf ab, Vertrauen in die Währung wiederherzustellen und die Inflation einzudämmen, indem es die Fähigkeit der Zentralbank, Geld unkontrolliert zu drucken, einschränkte – es hat funktioniert.

Es waren Reformen zur Ausgabenzurückhaltung und wirtschaftliche Offenheit, um Investitionen anzuziehen (der Erhalt der Währung ist einer der größten Anreize für Investitionen, da die Kaufkraft erhalten bleibt). Dies schränkt sogar die Fähigkeit der Regierung ein, “zu sagen, dass sie mehr Befugnisse braucht, um die Nation zu retten” …. Von den Problemen, die sie selber verursacht hat.

Das bremst den Staatshaushalt und zwingt die Regierung, Verantwortung zu übernehmen und positive Reformen voranzutreiben – etwas, das der wahlwerbende Populismus hasst.

Das Schriftstück “The Argentine Currency Board” erzählt die ganze Geschichte und kommt zu den folgenden Schlussfolgerungen:

  • Der Ursprung der Inflation in Argentinien war eng mit den Haushaltsdefiziten verbunden. Mit anderen Worten: Wenn Du feststellst, dass die Preise auf dem Markt hoch sind, Deine Kaufkraft gesunken ist oder Arbeitslosigkeit/Schwierigkeit, einen Job zu finden gestiegen ist, solltest Du bedenken, dass die Schuld ausschließlich bei der Regierung liegt. In solchen Situationen neigen Menschen dazu, Arbeitgeber oder Geschäftsinhaber für steigende Kosten zu beschuldigen, ohne zu berücksichtigen, dass diese Preiserhöhungen oft eine direkte Reaktion auf gestiegene Betriebskosten, wie Rohstoffe, Energiekosten oder höhere Steuern, sind. Diese Problematiken können durch wirtschaftspolitische Entscheidungen der Regierung verursacht sein, was die eigentliche Ursache der Inflation und damit der Preiserhöhungen ist. Die Schwierigkeit, einen Arbeitsplatz zu finden, liegt manchmal daran, dass es zu teuer, zu schwierig und zu kompliziert ist, jemanden einzustellen, weil es Gesetze gibt, die Arbeitnehmer “schützen”. Diese Gesetze führen dazu, dass ein großer Teil der Menschen ohne Arbeit bleibt, anstatt dass Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Möglichkeit haben, die Arbeitsbedingungen selbst zu vereinbaren, Der Mindestlohn ERZEUGT Arbeitslosigkeit, da Personen, die einen Mindestlohn erhalten würden, oft am einfachsten zu ersetzen sind und in der Regel am dringendsten einen Job benötigen, da sie über weniger vom Markt geschätzte Fähigkeiten verfügen. Durch die Regierungspolitik werden diese Personen oft arbeitslos, da sie für Arbeitgeber zu teuer sind. Anstatt ein wenig zu verdienen und die Chance zu haben, Essen nach Hause zu bringen, verdienen sie nichts und sind auf staatliche Unterstützung angewiesen – finanziert durch dein Steuergeld

  • Ein Schlüsselelement des Reformprozesses war eine umfassende Umstrukturierung des Bankensektors mit dem Ziel, dessen Solvenz zu verbessern und damit die Risiken einer möglichen Rettungsaktionen zu senken. Die Bankenkrisen der späten siebziger und frühen achtziger Jahre verursachten fiskalische Verluste, die nach Schätzungen von Analysten zwischen 10 und 15 % des BIP betrugen – MIT 0% INFLATION. 1991, als der Plan umgesetzt wurde, belief sich das argentinische BIP auf 141 Milliarden Dollar, und 1998 auf 299 Milliarden Dollar.
  • Vielleicht noch interessanter ist, dass der Erfolg des Konvertibilitätsplans auch in Zeiten großer externer Turbulenzen wie der mexikanischen Abwertung von 1994, dem so genannten Tequila-Effekt, der ostasiatischen Krise und dem russischen Zahlungsausfall erhalten blieb.
  • Der Konvertibilitätsplan war das erfolgreichste Stabilisierungsprogramm das in Argentinien umgesetzt wurde. In nur zwei Jahren fiel die Inflation von 171 Prozent pro Jahr im Jahr 1991 auf 10 Prozent im Jahr 1993 und auf nur 4,7 Prozent im Jahr 1994. Kein anderer Stabilisierungsplan in einem Land, das unter chronischer Inflation litt, hatte die Inflationsrate so schnell und so schnell und nachhaltig auf ein internationales Niveau gesenkt.
  • Das Currency Board war ein entscheidendes Element des Politikpakets, das Argentinien von einer der höchsten Inflationsraten der Welt zu einer der niedrigsten Inflationsraten geführt hat, die es dem Land ermöglicht hat nach zwei Jahrzehnten der Stagnation wieder hohe Wachstumsraten zu erzielen und stabilere Regeln einzuführen, die zu ausländischen Direktinvestitionen in Rekordhöhe geführt haben.

Wir sind sicher, dass Du diese Geschichte nicht in der Schule gelernt hast!

Nachdem Carlos Menem 1999 die Regierung verließ, kam Fernando de la Rúa an die Macht und kehrte zu alten staatlichen gemütlichen Gewohnheiten zurück – und rate mal, was passierte: die gleiche Scheiße wie zuvor. Geldpolitische Regelungen, Steuerpläne und Ausgabenkontrollen sind der Albtraum eines jeden Politikers. Anstatt ein klares Bekenntnis zur Nation, zu Reformen, zu Investoren, zu denjenigen, die Werte schaffen, zu bekräftigen, wandte sich Argentinien dem Populismus, den Zinsinterventionen zu, und die Kapitalflucht aus der Wirtschaft begann, die Dekadenz, für die Argentinien heutzutage berühmt ist. Alle Vorteile der Reformen wurden zunichte gemacht, bis die Investitionen das Land verließen (Bankabhebungen wurden sogar gestoppt). Kapital sollte ins Land gelockt und nicht daran gehindert werden, es zu verlassen.

Die Regierungen sollten unverzüglich aufhören, diejenigen, die produktive Arbeit leisten, Arbeitsplätze schaffen, zur Entwicklung beitragen und Güter und Dienstleistungen bereitstellen, als Feinde und Böse darzustellen.

Javier Milei steht vor der komplexen Aufgabe, Unterstützung für seine tiefgreifenden Reformen zu gewinnen. Seine direkte und entschlossene Herangehensweise, die wenig Raum für schrittweise Veränderungen lässt, könnte es schwierig machen, Konsens im politischen Umfeld zu finden, besonders im Parlament und in der Abgeordnetenkammer, wo er keine Mehrheit hat. Effektive politische Führung erfordert oft Verhandlungsgeschick und strategisches Denken. Zusätzlich ist Milei gefordert, neue diplomatische Beziehungen zu knüpfen, um seine Reformpläne voranzutreiben.

Wenn das gelingt, werden noch viel mehr Libertäre an die Macht kommen, und die staatstragenden Populisten werden eine Heidenangst bekommen. Zum Beispiel auch im noch größeren Nachbarland Brasilien: auch hier ist die junge Bevölkerung den Kommunismus Lulas leid. Staatenlos unterstützt libertäre Politik vor Ort mit Spenden und die Zeichen gerade im Süden des Landes stehen gut dass selbst hier im nächsten Jahrzehnt ein libertärer Wandel gelingen kann.

Steuer und Aufenthaltssituation jetzt

Ich bin Juliana und komme aus Brasilien, einem Land, in dem es aufgrund offener politischer Missstände leicht ist, den Staat zu verachten. Dort wird politische Schamlosigkeit ganz offen zur Schau gestellt. Argentinien, “unser Nachbarland”, steht nun mit Javier Milei an einem Wendepunkt. Bei uns gibt es ein Sprichwort: “Der einzige Weg aus dem Land führt über Guarulhos”, den größten internationalen Flughafen Brasiliens. Doch mit Mileis Aufstieg scheint sich das Blatt zu wenden: “Der neue Weg könnte über Ezeiza führen”, den internationalen Flughafen von Buenos Aires, was auf neue Hoffnungen und Veränderungen im Lande hindeutet.

Werfen wir einen Blick auf die heutige Situation in Argentinien, die jetzt mit Milei in der Zukunt erwartungsgemäß besser sein kann:

  • Steuerwohnsitz: wer länger als 12 Monate in Argentinien lebt, wird ab dem 13. Monat des Aufenthalts als steueransässig betrachtet. Eine dauerhaft verfügbare Wohnung ist kein entscheidender Faktor bei der Steuerpflicht. Eine Ausreise von 3 Monaten reicht aus um erneut 12 Monate steuerfrei im Land sein zu können. Unter bestimmten Bedingungen kann man sogar 5 Jahre steuerfrei auf Auslandseinkommen in Argentinien leben. Und unter Milei verspricht das Ganze noch wesentlich attraktiver zu werden!
  • Visabestimmungen: 90 Tage für Deutsche. Es gibt verschiedene, relativ einfache Wege dauerhaft einzuwandern.
  • Einkommensteuer: 5-35%
  • Körperschaftsteuer: 25%-35%
  • Mehrwertsteuer: 21% bzw. 10,5%-27%
  • Vermögensteuer: 0,5-1,75%
  • Erbschafts- und Schenkungsteuer: nur in Buenos Aires erhoben.
  • Quellensteuer: Gewinne wie Dividenden –  7%.
  • Steuer auf Kontobelastungen und -gutschriften: 0,6%
  • Kryptowährungen: Krypto wird im Gesetz nicht ausdrücklich erwähnt, was zu unterschiedlichen Auslegungen führt 🙂

Wusstest Du, dass in Argentinien der Geburtstourismus, besonders unter russischen Bürgern, zugenommen hat? Dieses Phänomen, bei dem Menschen in ein anderes Land reisen, um dort ein Kind zur Welt zu bringen, ermöglicht dem Neugeborenen die Staatsbürgerschaft des Geburtslandes. Argentinien ist ein bevorzugtes Ziel dafür, da es einfache Verfahren für Aufenthaltserlaubnis bietet und für russische Staatsbürger keine Visapflicht besteht. Es wird geschätzt, dass die Zahl der Russen, die aus diesen Gründen nach Argentinien reisen, bis zu 10.000 erreichen könnte. Alles ist in unserem Staatsbürgerschaft-Lexikon erzählt.

Unser Staatenlos Perpetual Traveler Survey 2023 Report hat gezeigt, dass Argentinien ein beliebtes Land für Perpetual Traveler ist. Mit der Definition des steuerlichen Wohnsitzes ist es eines der einfachsten Länder – wenn nicht sogar das einfachste – in dem man sich lää…ääänger aufhalten kann, ohne die Gefahr zu laufen, “ungewollt” steuerlich ansässig zu werden.

Argentiniens atemberaubende Landschaften, von den Weinbergen Mendozas bis zu den Gletschern in Feuerland, sind ein Zeugnis seiner vielfältigen Schönheit – diese, die sich vom tropischen Norden bis in die frostigen Tiefen Patagoniens im Süden erstreckt. Tolle Strände, weite Pampa und hohe Berge sorgen für eine beeindruckende Diversität. Argentinien war trotz seiner politischen und wirtschaftlichen Probleme schon immer Christophs Lieblingsland – und das obwohl er alle Länder auf der Welt gesehen hat.

Christoph liebt Argentinien und liebt Wein – er kombiniert also beides:

 

Im Frühjahr 2021 erwarb Christoph ein Investment (oder eher teures Hobby), das auch geschmacklich begeistert: Premium Wein aus dem Uco-Tal in Argentinien, bekannt als eines der besten Weinanbaugebiete des Landes. Der Fokus liegt auf der Produktion von Bio-Malbec-Trauben höchster Qualität. Pro Jahr werden je nach angestrebter Qualität etwa 2000  Flaschen erwartet. Die erste Kostprobe des Staatenlos-Weins, der die Verbindung von Genuss und Rendite verspricht, fand bereits 2022 statt.  Über 1000 Flaschen wurden bereits nach Deutschland importiert. Abnehmer einiger Kisten können sich gerne bei [email protected] melden, um unseren “staatenlosen” Wein idealerweise einem breiten deutschen Publikum in Restaurants und Co bekannt zu machen. Natürlich bekommt auch Javier Milei eine Ladung anarchistischen Weins als Geschenk von uns 😉

Es ist mit dem, dass wir die Freiheit feiern.

Über Argentinien haben wir auch ein exklusives Global Citizen Explorer Magazin:

Freiheit als einzige Antwort

Das staatliche Erbe ist leider immer noch enorm.

Der Staat, ein ewiges Übel in der Maschinerie des Fortschritts, ist nicht der wahre Förderer oder Protagonist des Wirtschaftswachstums, war es nie und wird es auch nie sein. Dies ist eine unbestreitbare Wahrheit, die in den Geschichten widerhallt. Die vitalen Kräfte des Marktes, angefacht durch das Feuer menschlicher Innovation und unternehmerischen Wagemuts, bilden das Rückgrat von Wachstum und Wohlstand. In der dynamischen Symphonie des freien Unternehmertums liegt der wahre Puls des Fortschritts und nicht in den starren Strukturen staatlicher Eingriffe. Mögen wir uns immer daran erinnern, dass wirtschaftliches Wachstum in den Gärten der Freiheit und Selbstbestimmung gedeiht, weit weg von den einschränkenden Händen einer zwanghaften und ungerechten staatlichen Kontrolle.

Der Sieg von Milei ist symbolisch, historisch und überwältigend.

Um sich mit gutem Management auszukennen, muss man kein “Präsident” sein. Staatenlos unterstützt freie Städte, deren Vorantreiber, Dr. Titus Gebel, die gleiche Vision hat, einen wohlhabenden und effizienteren Ort zu schaffen als jede staatliche Stadt – weil der Fokus ein anderer ist. Der Schwerpunkt des Staates liegt auf dem Machterhalt durch Zwang, während der Schwerpunkt privater Städte auf Wohlstand, Reichtum, fairer Wertschöpfung, der Verteidigung individueller Freiheiten und dem Schutz des Privateigentums liegt.

In der Zwischenzeit befindet sich Deutschland im Niedergang während Argentinien einen Präsidenten an der Macht hat, der bereit ist, das Land zum Wohlstand zu führen. Wer ist jetzt das Dritte-Welt-Land? Wer hat den nächsten Staatsbankrott?

“Keine Handlung kann tugendhaft sein, wenn sie nicht frei gewählt ist” – Murray N. Rothbard

Auf NICHT-Wiedersehen Peronismus und Kirchnerismus (und zwar: staatliche Interventionen, Marktverzerrungen, starke Ineffizienzen, anti-neoliberalen Ansätze, Währungskontrolle, hohe Besteuerungen und vieles mehr!).

Danke, Javier, dass Du ein Bannerträger der Hoffnung, ein wahres Symbol des Widerstands gegen die Schatten der Unterdrückung und ein Intellektueller mit fundierten Kenntnissen der Wirtschaft bist. Danke für Deinen Kampf für die Freiheit!

Dir hat unser Blogartikel gefallen?

Unterstütze uns mit einem Erwerb unserer Produkte und Dienstleistungen. Oder baue Dir ein passives Einkommen mit ihrer Weiterempfehlung als Affiliate auf! Und vergiss nicht auf Christophs Reiseblog christoph.today vorbei zu schauen!

Lies Dir weitere Blogartikel durch:

Filter

ALLE BLOGARTIKELFIRMENGRÜNDUNG

Die besten Länder für Offshore-Glücksspiele und -Wetten

February 24, 2024
Im Fokus unseres heutigen Artikels steht ein dynamischer Markt, der jährlich Milliarden von Dollar umsetzt…
ALLE BLOGARTIKELLIFESTYLE

Freiheit jenseits von Rechts und Links: Eine Reise über politische Dichotomien hinaus

February 18, 2024
Dieser Artikel richtet sich an Personen, die zufällig hier gelandet sind und zunächst keine Kenntnis…
ALLE BLOGARTIKELAUSWANDERNPERPETUAL TRAVEL

Anwendungserlass zum §2 AstG 2023: Alter Wein in neuen Schläuchen

February 11, 2024
Ich hätte nicht gedacht dass ein dritter Artikel und noch tiefere Quellenarbeit als vorher notwendig…
Close Menu