Skip to main content

Solange Du nach rechts oder links schaust, massakriert Dich der Staat von oben bis unten.

Warum soll ich staatenlos werden?

Es gibt viele Vorteile ein staatenloses Leben zu führen. Sei es viel Reisen, wenig bis keine Steuern zahlen, absolute Freiheit genießen oder keine Einschränkungen erfahren zu müssen. Da das Wort “Staat” die Hälfte des Wortes “Staatenlos” ausmacht, muss man zuerst die Definitionen eines Staates verstehen. Dieser Artikel ist deshalb eine Einladung zu einer objektiven Aufklärung, um die bestehenden Strukturen zu hinterfragen.

 

Die Definition eines Staates

Wir alle lernen das als Kind: die Aufgabe des Staates ist es, für die “wesentlichen Bereiche” zu sorgen – wie bspw. Gesundheit, Bildung, Sicherheit, Justizwesen, Regulierung und Schutz der Wirtschaft – um eine gute funktionierende Gesellschaft zu schaffen – richtig? Zumindest haben wir das so gelernt und die festgelegten Organisationen werden nicht in Frage gestellt. Diese Begriffe sind uns sogar als “unsere natürlichen Rechte” verkauft worden, als ob wir automatisch Anspruch auf solche Dienstleistungen haben.

Der Staat war schon vorhanden als wir geboren wurden, sowie er bereits vor unsere Eltern und Großeltern existierte. Es gibt unterschiedliche Meinungen “wie” eine Aufgabe durchgeführt werden soll, aber nicht “wer” die Arbeit machen soll: eindeutig der Staat – für uns alle! Allerdings ist das bei Weitem nicht die volle, ehrliche und transparente Wahrheit.

Es wird vom Staat verlangt einige Leistungen zu erbringen, die überhaupt nicht seiner eigentlichen Funktion entsprechen. Der Begriff “Staat” ist weiterhin nicht greifbar – dahinter stehen Politiker, Organisationen, Institutionen – deswegen betrachten wir den Staat als einen Glauben. Man kann den Staat nicht sehen, nicht spüren, aber seine Einflussreichweite ist enorm!

 

Die erschreckende Wahrheit

In Summe: Der Staat ist eine monopolistische Zwangsorganisation. Warum monopolistisch? Weil er verhindert, dass andere Menschen oder Unternehmen einen Wettbewerb mit ihm beginnen – somit ist er der “einzige” Dienstleister und wer nicht zustimmt, wird als kriminell dargestellt. Deswegen ist er auch zwingend: Man muss in diesem System sein und darin arbeiten, andernfalls drohen schlimme Konsequenzen, wie harte Strafen oder Gefängnis.

Die Funktion des Staats ist nicht mehr und nicht weniger als uns zu parasitieren und von unserer Arbeit zu leben. Er produziert nichts und hat keinen Anreiz, überhaupt ein gutes Ergebnis zu liefern, weil es keinen Wettbewerb gibt und er wird seine Macht dadurch sowieso nicht verlieren (weil es natürlich verboten ist – und er hat dieses Gesetz sorgfältig mit Absicht festgelegt). Damit man nicht gegen den Staat ist, nutzt er Steuerungsmechanismen – wie etwa Zuschüsse und Finanzhilfen – um die Menschen zufrieden zu stellen und zu beruhigen. 

 

Ortsfester Dieb

Damit diese Erklärungen verständlicher werden, lass’ uns mal an die Zeit zurück denken, als die Menschen noch gejagt haben. Es macht mehr Sinn, die Person zu jagen, die das “Essen” schon in der Hand hat, anstatt zu versuchen, das wilde Tier selber zu fangen, oder? Selber jagen hat viele Risiken, hohe Kosten und Aufwände. Diese Menschen zu töten macht auch keinen Sinn, weil dann muss man irgendwann selber jagen. Die Herausforderungen für den damals kleinen „Staat“ waren klar: “Wie kann ich mich hier durchsetzen, regelmäßig von Menschen stehlen, sie kontrollieren, und wie können diese Menschen sich daran gewöhnen, dass ich in ihr Leben trete?”

Hier sind ein paar Möglichkeiten, die der “Staat” gefunden hat, um sich als ortsfester Dieb in einem Gebiet durchzusetzen:

  • Bedrohungen: Einschüchterung, Kontrollstrukturen schaffen, Angst erzeugen
  • Religion: die Menschen glauben, dass der Staat eine Gottheit ist, die gekommen ist, um für alle zu sorgen, und schließlich verehren wir ihn
  • Verteidigung gegen andere Diebe: “schau, Du magst mich vielleicht nicht, aber wenn ich gehe, kommt ein anderer, schlimmerer Mensch und nur ich kann euch schützen – ohne mich seid ihr alle verloren”
  • Bestechung: falls eine Gruppe ein Risiko für die Manipulation und Kontrolle des Staates darstellt, kann er einen Teil seines Einkommen mit dieser Gruppe teilen und somit sind sie einverstanden
  • Gefühl der Zugehörigkeit – jeder gehorcht, weil es gut für einen selbst und für alle anderen ist
  • “Gute Absichten”: der Staat ist da, um Probleme zu lösen, Leben zu retten, die Kriminalität zu vermeiden, usw., weil der Staat es gut mit uns meint. Eigentlich heißt eine Gruppe von Personen, die sich sammeln, um Probleme zu lösen “Unternehmen”, nicht “Staat”!

Der Staat hat die Idee geprägt, dass er absolut notwendig ist! Nichtsdestotrotz basiert sich sein Wesen auf Autoritarismus, Gehorsamkeit, Patriotismus und Krieg. Seine Tätigkeiten bestehen im Wesentlichen in der Aggression – und das Schlimmste daran ist, dass er sich selbst als “Beschützer der Aggressionen” aufspielt.

 

Angriff auf natürliche Grundrechte durch den Staat

Wir arbeiten und zahlen Steuern, um diese Struktur am Leben zu halten – aber den Staat interessiert es nicht wirklich, ob wir das so wollen oder nicht – das ist aber leider eine Sklaverei: die Verpflichtung, das System zu unterstützen, als ob es unser Recht wäre! Wenn Menschen das „Recht“ haben, etwas zu erhalten, haben die anderen die Pflicht, dafür zu bezahlen – mit anderen Worten: wir verteidigen unbewusst einen klaren Angriff auf unsere natürlichen Rechte.

Das ist ein Vertrag, den man nicht kündigen kann. Damit unsere Kinder “umsonst” in die Schule gehen können, müssen alle anderen mitmachen und die Kosten der Schulen mitfinanzieren. Dazu wurden wir aber nicht befragt, ob wir das überhaupt wollen. Nicht jeder hat Kinder und nutzt die Einrichtungen, die der Staat als “kostenlos” bewirbt.

Trotzdem zahlt man Steuern, für etwas, das man nie benutzen wird. Es gibt auch unsichtbare Kosten, da man nicht selber entscheiden kann, wie man seine Kinder erziehen möchte, ohne jeglichen Einfluss eines Staates.

Bildung, Gesundheit, Wohnen sind keine natürlichen Rechte, sondern Dienstleistungen – auch wenn sie in Verfassungen verankert sind. Jemand muss dafür zahlen und jemand muss dafür arbeiten. Diese Dienstleitungen könnten logischerweise durch mehrere Unternehmen (Privatinitiativen) und Wettbewerb verbessert werden. Wir gehen in Restaurants oder kaufen Klamotten und Möbel, die uns gefallen; Warum nicht das gleiche machen mit allem Anderem? Geht nicht. Sonst verliert der Staat seinen Status als “alleinnotwendige“ Organisation. Es ist besser, dass die Mehrheit so denkt:

“Ohne den Staat würde nichts funktionieren”;

“Ich weiß nicht was ohne den Staat passieren kann”;

“Der Staat weiß, was für uns das Beste ist!“;

“Man braucht den Staat als Versorgungstreiber”;

“Wer würde mich verteidigen?”;

“Meine Kinder müssen zu einer guten Schule gehen und lernen, was der Staat vorgibt”;

“Wer würde die Straßen und Autobahnen bauen, wenn nicht der Staat?”;

„Wenn der Staat mich hier und da ein bisschen „ausraubt“, ist das Risiko für mich, das zu verhindern, viel höher als die Kosten für mich, ausgeraubt zu werden – also, ich habe keine Zeit dafür, ich muss mich um mein Leben kümmern, ich lasse es einfach sein“.

Die (echten) natürlichen Rechte sind rein individuell – sie sind nicht von einer Gruppe, dem Kollektiv, der Nation, der Gesellschaft oder der Menschheit. Wir haben Recht auf das Leben; auf die Freiheit; auf unseren Körper; auf die Arbeit und Belohnungen, die wir mit unserem Körper schaffen; auf Selbsteigentum; auf die Suche nach unserem Glück sowie Deckung unserer Bedarfe.

Laut John Locke – ein einflussreicher Philosoph und Vordenker der Aufklärung – ist der Begriff des Eigentums der Individuen was den bestimmten natürlichen Grundrechten entsprechen. Das bedeutet aber nicht, dass jede „Nutzung“ dieses Eigentums moralisch sein muss und soll. Diese muss nicht mit der Moral anderer Menschen vereinbar sein. „Unmoralisch“ ist nicht falsch (Moral ist nur eine Meinung von jemandem), solange man es nur mit sich selbst macht und das Eigentum des anderen nicht angreift.

Eine Regel muss für alle gültig sein, damit sie ethisch vertretbar ist. Wenn uns jemand eine Regierungsform auferlegt und wir diese nicht ablehnen oder ihm auferlegen können, bedeutet das, dass dieser jemand besser ist als wir – das ist nicht ethisch. Sogar Gesetze sind nur “Meinungen” einer Gruppe von Menschen – und wehe wir folgen ihnen nicht! Unsere klare, ausdrückliche Zustimmung wurde dafür nicht eingeholt.

Nur weil es im Kopf von einigen Sinn macht, heißt das nicht, dass es richtig ist (!) Es kommen aber immer wieder die netten, gut-gemeinten gesellschaftlichen Diskurse, um das rechtzufertigen. Der Staat ist also zu 100% unethisch.

 

Die ideologische Tarnung – Der Staat gedeiht im Krieg

 Es gibt keinen besseren Kontext, um die Anatomie des Staates zu erklären, als die aktuelle Situation zwischen Russland und der Ukraine in 2022. Die Lage entspricht der größten Sicherheitskrise in Europa seit dem Ende des Kalten Krieges Anfang der 90er Jahre. Der Eckpfeiler dieses Konflikts ist Vladimir Putins Ablehnung der Souveränität und Unabhängigkeit des ukrainischen Volkes. Dies ist für ihn inakzeptabel.

Und ja – dieses Chaos wird von dem hochqualifizierten Strategen Putin organisiert – es sind nicht die Russen gegen die Ukrainer. In der Tat verachtet die russische Bevölkerung die bestehenden Handlungen ihres Politikers, was zu einem internen Ungleichgewicht auf der Agenda des Kremels führt. Die ganze Bevölkerung ist Geisel eines Diktators und leidet unter Risiko und Unsicherheit, weil sich ein paar Politiker gegenseitig nicht verstehen können. Die russische Regierung argumentiert, dass sie sich eigentlich selbst verteidigt – dadurch werden Probleme wie Autoritarismus und Korruption in den Hintergrund gedrängt.

Das bringt uns zu einem wichtigen Punkt: das Problem eines großen Staates liegt daran, dass die Macht in den Händen verachtenswerter Personen landet. Von daher sind staatliche Konflikte nur das Instrument zur Durchsetzung ihres Willens. Dieser Artikel ist eine Libertäre Einsicht, um zu verstehen, wie der Staat funktioniert, indem man das autokratische Russland als Beispiel nimmt – es wird also klar, dass alles, was gerade in der Welt geschieht, den natürlichen Kurs des Staates gegen die Freiheit darstellt.

Der manipulative politische Diskurs ist immer die Meinung einer Person oder einer Gruppe, die ihre eigenen Interessen unbedingt verteidigen will. Während viele Menschen versuchen, die Handlungen von Staat X oder Staat Y zu rechtfertigen, wollen wir hier zeigen, dass jede staatliche Handlung ein Agressionsakt ist, denn davon lebt der Staat: Konflikt und Krieg.

Solange man nach rechts oder links schaut, massakriert einen der Staat von oben bis unten.

 

Der Staat proklamiert “das Gemeinwohl” mit absolut und ausschließlich individualistischen Interessen!

In der Tat ist die Ukraine für den Westen nicht so wichtig wie für Putin. Der Westen hat kein Interesse an dem ukrainischen Land. Die Auswirkungen auf das eigene Land und die verbündeten Länder sowie die eigenen Interessen sind wichtiger als das Risiko eines militärischen Angriffs auf die ukrainische Bevölkerung. Westliche Politiker, die wiedergewählt werden wollen haben wichtigere Dinge, um die sie sich kümmern müssen.

Wenn sich ein Staat angegriffen fühlt, reagiert er mit einer Kraft, die weit über die Mittel hinausgeht, die er zum Schutz eines Einzelnen vor einem anderen aufbringt. Der Angriff auf die Ukraine schafft nur weitere Vorwände für die westlichen Länder, um mehr Macht zu erlangen. Es steht uns frei zu protestieren, aber wir werden danach sicherlich nicht mehr frei sein.

Es ist wörtlich ein Angriff auf die Freiheit, auf den freien Handel, auf die natürlichen Rechte, auf die Menschen.

Es ist ein klarer Angriff auf das Eigentum.

Es ist eine Herrschaft durch Gewalt und Macht.

Es ist die starke Manipulation von politischen Marionetten auf allen Seiten, denen die Hände gebunden sind, um ihre eigenen Interessen zu schützen.

Es sind unzählige faule Ausreden, um schreckliche ethische Verbrechen zu rechtfertigen und den Schmutz staatlicher Hegemonie zu verschleiern.

„Im Krieg kommt der Staat erst richtig zur Geltung: er wächst an Macht, an Zahl, an Stolz, an absoluter Herrschaft über die Wirtschaft und die Gesellschaft.“ – Murray Rothbard.

 

Die Autonomie des Staates

Murray Rothbard hat ein Buch zu dem Thema “Autonomie des Staates” geschrieben. Die Fähigkeit seines Inhalts, für jede Zeit gültig und ausnahmslos anwendbar zu sein, obwohl es in 1974 veröffentlicht wurde, ist einfach unglaublich.

Rothbard meinte, dass die natürliche Tendenz eines Staates der Krieg und Konflikt ist. Grundsätzlich fürchet der Staat den Krieg; sieht aber in ihm eine Möglichkeit, über die bestehenden Grenzen hinauszugehen und dadurch mehr Macht zu erlangen. Der Krieg mag verloren sein, aber er kann ebenfalls gewonnen werden. Sogar Wahlen sind Krieg. Es ist von enormer Bedeutung, zu verstehen, wie die Staaten zueinander stehen.

Krieg und Konflikte sind leider ein Spiel, das nur wenige Menschen spielen wollen. Die Bevölkerung im Grunde hasst sich nicht gegenseitig und hat nicht den Willen, sich gegenseitig anzugreifen. Die Bevölkerung trägt nur die Folgen der fehlgeleiteten Handlungen von Politikern, die nur mehr Kontrolle und globale Hegemonie bezwecken. Wer Macht will, will Macht vermehren. Die einzige Möglichkeit, die eigene Macht zu vergrößern, besteht darin, einem anderen etwas wegzunehmen. Das erzeugt Konflikte.

Heute können sich die Staaten nicht mehr ohne Vorwand gegenseitig angreifen – sie benutzen dazu Verträge. Verträge sind nicht mehr und nicht weniger als höfliche Aggressionen. Wenn Staaten einander in einem Handelsvertrag unterordnen, haben die Bevölkerung und der freie Markt in der Regel nur das Nachsehen. Das ist rein purer Konflikt, auch wenn kein Blutstropfen vergossen worden ist.

Die Wahrheit über Verträge ist, dass Regierungen unsere Eigentumsrechte an Andere abgeben. Der Staat hat kein Recht, unser Eigentum anzutasten, geschweige denn, es anderen zu geben. Er hat keine moralische Grundlage, es zu nehmen oder damit zu handeln. Tut er aber – öfters als wir denken. Durch Verträge können Dritte diktieren, wie wir unser Leben in einer neuen Weltordnung führen sollen. Äh… Hallo?

Und so spricht der Staat über unsere Köpfe hinweg: “Damit ich euch verteidigen kann, müsst ihr mir mehr Macht geben. Ihr müsst mich groß machen, damit ich euch beschützen kann. Ich muss wissen, mit wem ihr sprecht und wohin ihr reist, was ihr kauft und von wem. Es gibt schlechte und böse Länder, ihr dürft sie nicht unterstützen. Ich bin der Einzige, der euch vor Tyrannen verteidigen kann, die euch die Freiheit nehmen wollen”.

Und um es noch schlimmer zu machen, sind “neue Regierungen” nicht verpflichtet, frühere Verträge zu respektieren oder die Konsequenzen daraus zu tragen. Der Staat hat Angst vor seinem eigenen Ende. Er muss sich gegen das Ende einer Regierung und die Beseitigung von Machthabern wehren. Entweder endet der Staat durch Eroberung (ein Staat wird von einem anderen geschluckt) oder der Staat endet durch eine Revolution (wie eine Wachablösung) – wie es in der Französischen Revolution geschehen ist. Je größer die Macht, desto größer das Risiko und die Instabilität und desto geringer die Freiheit. 

 

Wen verteidigt der Staat eigentlich? Die Bevölkerung oder sich selbst? Wir brauchen Schutz VOR dem Staat, nicht VOM dem Staat. Wie kommt es, dass niemand diese Ungereimtheit erkennt?

 

Es macht keinen Sinn, auf unsere Freiheit aufzugeben und sie in die Hände eines Tyrannen zu legen, der meint, sie vor Tyrannen zu schützen. Es gibt einfach keine Logik. Keiner kann uns besser schützen als wir selbst.

Lies bitte den letzten Absatz. Lies es bitte 3 Mal. 10 Mal. So oft wie nötig. Fällt Dir was ein? Das ist genau das Wesen des aktuellen Konfliktes mit Putin und der Ukraine und allen anderen. Weil das das Wesen eines Staates ist. Das Wesen jegliches Konfliktes. Krieg und Konflikte sind die Anatomie des Staates.

Es wäre wunderbar, wenn wir Allen helfen könnten, sich aus dem Einfluss des Staates zu befreien – aber dieser Wandel geschieht nicht über Nacht. Um so vielen Menschen wie möglich zu helfen, müssen wir damit beginnen, einem nach dem anderen zu helfen. Der Wunsch, geholfen zu werden, muss natürlich vorhanden sein. Dieser Artikel ist ein Schritt Richtung Aufklärung der Menschheit und ihrer entsprechenden Befreiung. Denn das Leben eines jeden gehört ihm selbst.

“Der Staat gedeiht im Krieg – es sei denn, er wird besiegt und zerschlagen -, er expandiert und verherrlicht ihn.”

 

Staatenlos – weil Dein Leben Dir gehört!

Jetzt, dass die Definition eines Staates geklärt wurde – kommen wir auf die Idee, staatenlos zu sein. Ein staatenloser Mensch ist eine Person, die die Ursachen und Folgen eines Staates in seinem eigenen Leben erkannt hat und sich absolut dagegen wehrt. Einen staatenlosen Menschen prägt, dass die natürlichen Grundrechte als einzige geltenden Regeln bleiben (sowie der Markt durch Nachfrage und Angebot geregelt wird). Ein staatenloser Mensch ist hier nicht kriminell – er versucht, sich gegen den o.g. ortsfesten Dieb zu verteidigen.

Der erste Schritt, staatenlos zu werden ist zu verstehen, dass der Staat schlecht ist, egal was geprägt wird. Er ist schlecht, egal ob man mit ein paar “Gesetzen“ aktuell zustimmt – es werden immer Gesetze kommen, mit denen man nicht zufrieden ist und die sogar Nachteile mit sich ziehen. Man kann den aktuellen Präsident, Minister oder Kanzler heute mögen und sich angesprochen fühlen, aber die nächsten Politiker wird man vielleicht nicht mögen. Es ist wirklich irrelevant, wer regiert – die schmutzigen Machenschaften des Systems versauen jeden.

Als „Staatenloser“ kann man dahin gehen, wo man am besten behandelt wird. Das Schöne daran ist, dass jeder für sich selber entscheiden kann, was “am besten” für einen bedeutet. Es ist eine klare Definitionssache – deswegen müssen wir auf die Bedarfe des Individuums eingehen, nicht auf die einer Gesellschaft.

Als „Staatenloser“ kann man die eigenen “Gesetze” gegen bestehende Regierungen nutzen, um sie zu sabotieren. Sabotieren bedeutet hier: wir machen mit unserem Leben was wir wollen, nicht was uns vorgegeben wird. Fakt: alles muss natürlich gesetzlich erlaubt sein. Wir können die kriminelle Organisation nicht besiegen wenn wir – genauso wie sie – dreckig spielen.

Als“Staatenloser“ kann man den Staat verlassen, weil er uns sicherlich nicht verlassen wird. Er braucht uns für seine eigene, egoistische Macht und tut als ob es gut für uns wäre.

Als „Staatenloser“kann man die Kontrolle des eigenen Lebens übernehmen (oder zurücknehmen), was viele aufgrund von Unwissenheit, Faulheit oder Angst nicht machen. Es ist durch Verhaltensforschung bewiesen, dass man mehr darunter leidet, etwas Bekanntes zu verlieren anstatt etwas Positives aber Unsicheres zu bekommen.

Als“Staatenloser“ kann man eine internationale Kompetenz schaffen, um den Staat in fast allen möglichen Fällen als optional und nicht als notwendig darzustellen. Die gesamte Ausbreitung der Menschheit hat die ersten Entdecker erfordert – man braucht immer die erste Karavelle „voller Verrückter” (im ersten Moment), um endgültige Maßnahmen außerhalb des Staates zu schaffen. Wenn das funktioniert, werden sich mehr und mehr Leute motivieren und die Angst, die seit Jahren in uns lebt, langsam verlieren.

Egal aus welchem Land oder politischen Spektrum – ein Staat jeglicher Form ist eine kriminelle Organisation, die per Definition, einen Angriff auf unsere natürlichen Rechte darstellt.

 

Bezüglich der Unwissenheit, können wir Dich gerne unterstützen.

Und jetzt – auf welcher Seite wirst Du stehen?