Skip to main content

Unser Gründer Christoph Heuermann hatte vor Kurzem ein Live-Gespräch mit der Expertin Kerstin Mielke-Köpp bzgl. der EWIV-Rechtsform. Vielleicht hast Du aber noch nie von dem Begriff “EWIV” gehört. Bevor Du Dir dieses Video ansiehst (ab 22:40 geht die relevante Präsentation los), möchten wir Dir einen Gesamtüberblick geben, welche Vor- und Nachteile eine EWIV mit sich bringt. Wir zeigen Dir, wie eine EWIV Dein Leben in einer gewissen Weise erleichtern kann, die Du Dir bis jetzt gar nicht vorstellen kannst.

Kurz gesagt: Eine EWIV hilft Dir, weniger Steuern auf Dein Einkommen zu zahlen, und gibt Dir die Freiheit, verschiedene Projekte auf unterschiedlichste Weise zu finanzieren. Zu diesem Zweck dient die EWIV als Hilfsverein im Dienste ihrer Mitglieder.

Um keine Zweifel aufkommen zu lassen, werden wir eine ausführliche Einführung zu diesem “mysteriösen Handelsunternehmen” machen.

Was ist eine EWIV und warum ist sie interessant?

Flexibilität macht eine EWIV aus.

Die EWIV – kurz für „Europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung“ – ist eine auf dem Recht der Europäischen Union basierende Gesellschaft, die als Personengesellschaft betrachtet wird (sie gilt als Handelsgesellschaft im Sinne des Handelsgesetzbuches). Die EWIV als Gesellschaftsform bleibt meistens unter dem Radar und wird nicht so bekannt gemacht, obwohl sie bereits 1985 eingeführt wurde.

Eine EWIV kann als ein Verein betrachtet werden, der im Namen seiner Mitglieder handelt. Jedes Unternehmen und jede Person kann Mitglied werden. Auch Stiftungen und Trusts können sich anschließen. Wie oben erwähnt ermöglicht sie den Mitgliedern, verschiedene Projekte auf unterschiedlichste Weise zu finanzieren.

Außerdem hat jede EWIV ihre eigenen Regeln und keine zwei EWIVs sind gleich. Die Mitglieder können einer EWIV beitreten und zahlen einen Mitgliedsbeitrag. Selbst dieser Mitgliedsbeitrag wird einzig und allein von jeder EWIV nach ihren eigenen Grundsätzen festgelegt. So kann sich die EWIV auch selbst finanzieren. Sie wird ausschließlich von den Beiträgen der Mitglieder getragen und hilft ihnen gleichzeitig.

Jedes Mitglied kann Geldbeträge in eine EWIV einzahlen. Dieser Betrag kann entweder in der EWIV aufbewahrt werden (wie ein Tresor) oder an andere Mitglieder – oder an das ursprüngliche Mitglied – zurückverteilt werden. Alle diese Transaktionen sind steuerfrei. Die EWIV wirkt wie eine Spardose, die Steuervorteile für ihre anspruchsvollen Mitglieder schafft.

Eine EWIV erwirtschaftet weder Gewinn aus gewerblichen Tätigkeiten noch Einkünfte. Sie darf auch nicht für Dritte arbeiten. So kann sie als Vermittler oder als Schutzschild mit einzigartigen Privilegien dienen. Die EWIV wird daher als Hilfsgesellschaft angesehen.

Da ein Bild mehr sagt als tausend Worte werden zwei Szenarien nachfolgend gezeigt:

Jawohl! Aber Du fragst Dich jetzt vielleicht: „Ist diese Rechtsform eine Art Holding? Oder vielleicht eine Genossenschaft?“

Weder noch. Vielleicht ist sie das Beste aus beiden Welten. Auf diesen Unterschied werden wir weiter unten eingehen.

Hier ein Beispiel für einen fantastischen Einsatz der EWIV

Das Unternehmen ABC hat unterjährig Einnahmen erwirtschaftet und noch keine Steuern darauf gezahlt. Das Verfahren wäre hier das traditionelle. Nach Ablauf des Jahres wird der erhaltene Betrag versteuert.

Jetzt kommt die EWIV ins Spiel. Durch die Übertragung eines Teils dieses Gewinns an die EWIV wird der endgültige steuerpflichtige Wert dieses Unternehmens viel niedriger sein als der vorherige. Und dieser Geldbetrag, der an die EWIV überwiesen wurde, kann in andere Investitionen umgewidmet werden. Mit diesem Konstrukt kann man nicht nur steuerfreies Geld an eine EWIV überweisen aber auch von dort an andere Mitglieder verteilen (z.B. an die Firma DEF). Da sowohl Einzelpersonen als auch Unternehmen einer EWIV beitreten können, eröffnet dies eine Reihe von Möglichkeiten.

Die Mitglieder müssen nicht miteinander verbunden sein (Geschäftsform, Sitz, Branche, usw…). Das Wichtigste ist, dass sie das gleiche Interesse haben (siehe den Namen der EWIV). Stell Dir vor, Du hast zwei Unternehmen und eine EWIV – Deine Unternehmen sind Mitglieder Deiner EWIV, also kannst Du steuerfrei Geld von hier nach da überweisen. Das ist ein toller Grund für ein gemeinsames Interesse!

Betrachtet man die progressive Besteuerung (wie bei Einzelunternehmern oder Personengesellschaften), so kann man sagen, dass es umso vorteilhafter ist, der EWIV anzugehören, je mehr man verdient. Sobald Du die Grenze des steuerfreien Betrags erreicht hast, kannst Du ihn zu Deinem Vorteil nutzen. Und alles, was darüber hinausgeht, kannst Du an die EWIV übertragen. So kannst Du Dich von den progressiven Steuern verabschieden.

Es gibt 3 Möglichkeiten, Geld in die EWIV zu bekommen:

  • Über den Mitgliedsbeitrag (reine Betriebsausgabe des Mitgliedsunternehmens)
  • Über einen “projektbezogenen” Beitrag als Investitionsanlage (Unterstützungsleistungen)
  • Wenn die EWIV “Rechnungen” direkt an die Mitgliedskunden erstellt (noch umstritten)

Diese Verschiebung von Geldern zur Einzahlung in die EWIV ist sinnvoll, wenn die Mitglieder ein oder mehrere Projekte zu finanzieren haben.

Optionen wie Darlehen und Dividendenausschüttungen bieten allerdings Nachteile für eine Geldüberweisung: Entweder weil das Geld an Firma ABC zurückfließt (als Schuldentilgung) oder weil die Dividenden besteuert werden.

Was die Kreditwürdigkeit/Bonität für die Fremdfinanzierung anbelangt

Für aktive geschäftliche Investitionen ist die EWIV die beste Adresse, da wir einen besseren Spielraum für Rücklagen und Rückstellungen (= “Krisenmanagement”) nutzen können. Aber wir müssen auf einen wichtigen Punkt der EWIV hinweisen, nämlich auf die Frage der Haftung.

Hast Du jemals daran gedacht, dass Du einen Kredit aufnehmen willst, um ein neues Werk zu eröffnen, neue Maschinen zu kaufen oder ein gewagtes Projekt zu starten, das Du schon immer machen wolltest? Angenommen die Zinsen sind jetzt niedrig, so dass Du zur Bank gehen und diesen Kredit aufnehmen kannst. Dann gehst Du hin, belegst Dein Einkommen, Dein Eigenkapital – und zack, die Bank verweigert Dir den Kredit.

Auf diese Weise können die EWIV und folglich alle ihre Mitglieder Dir helfen, wenn sie gemeinsam als Einheit oder Verhandlungspartner auftreten. Dieser „EWIV-Verein“ und seine Mitglieder sind also der Bürge für das Projekt. Die Hauptaufgabe einer EWIV besteht darin, alle Mitglieder bei der Durchführung ihrer Projekte in einer vertrauten und organisierten Weise zu unterstützen.

Der Vorteil ist, dass die Mitglieder nicht miteinander in Beziehung stehen müssen. Wenn es sich bei einem dieser Unternehmen um eine Schreinerei handelt, wäre es schwierig, dem Finanzamt gegenüber zu rechtfertigen, dass diese Schreinerei nun ihre Gewinne sparen will, um in Immobilien zu investieren. Theoretisch sollte ein drittes Unternehmen für die Leitung eines solchen Projekts in Betracht gezogen werden.

Dieser Vorteil für kleine Unternehmen ist sensationell, denn oft sind sie es, die nicht die notwendigen Kredite für ihr Wachstum erhalten. Entweder, weil sie kein festes und stabiles monatliches Einkommen nachweisen können, oder weil die Bank nicht das Risiko eingehen will, dass sie irgendwann keine Zahlungen mehr erhält, oder weil ein kleines Unternehmen niemals einen großen Kredit bekommen wird.

Eine EWIV kann als ein Mutterherz und ein gereichtes Abendessen betrachtet werden: Jeder kann kommen und so viel essen, wie er will.

Aber jede Familie hat ihre Schwächen

Wenn wir transparent handeln wollen, sollten wir einige der Schwachstellen der EWIV aufdecken. In Bezug auf die Haftung trägt die EWIV die volle Verantwortung gegenüber ihren Mitgliedern, sollten mögliche Schulden entstehen. Alle Mitglieder sind vollhaftender Gesellschafter von allen Mitgliedern. Jeder ist in seiner eigenen Form der Haftung verantwortlich (GmbH, Personengesellschaft, Privatperson, usw.).

Das ist dann vielleicht der größte Nachteil einer EWIV: Die Haftungsthematik. Sollte dies für Dich ein Thema sein – keine Panik: Es gibt andere Möglichkeiten. Diese gehen jedoch über den Inhalt dieses Artikels hinaus. Wichtig ist, dass Du weißt, dass es legale Mittel gibt, um Deine Ziele zu erreichen.

Da die EWIV auch eine Hilfsgesellschaft ist, handelt es sich um eine rein nicht-gewerbliche Tätigkeit. Mit anderen Worten: Sie lässt Flexibilität zwischen den Mitgliedern zu, kann sich aber keine eigenen Entscheidungen oder Investitionen leisten.

Eine EWIV darf keinerlei Gewinn machen. Das ist im Ausführungsgesetz zu finden. Allerdings muss der Kapitalfluss bei der Steuererklärung angegeben werden. Sollte eine EWIV Gewinn machen, muss dieser an die Mitglieder verteilt werden – sonst verliert die EWIV ihre Vorteile. Es ist daher notwendig, dass diese Geldströme bestmöglich “organisiert” werden. Man muss genau wissen, was man tut. Unordnung kann zu größeren Problemen führen. Der zweite Nachteil liegt darin, wenn der Geldfluss zweifelhaft ist oder wenn die EWIV nicht weiß, wie sie sich selbst verwalten soll.

Wie sieht aber die Kooperation und die Außendarstellung weltweit aus?

Was die Integrierbarkeit innerhalb der EU betrifft, wird die EWIV in jedem EU Land gleich gesetzlich gehandhabt. Diese Tatsache schafft eine immense Flexibilität, um in Europa zu agieren. Die EWIV erleichtert die grenzübergreifende Zusammenarbeit.

Die einzige Anpassung besteht darin, dass der Name „EWIV“ in die jeweilige Landessprache des europäischen Landes übersetzt wird. Im Englischen lautet der Name European Economic Interest Grouping (EEIG); Auf Spanisch heißt die EWIW Agrupación Europea de Interés Económico (AEIE); Für diejenigen, die Französisch sprechen: groupement européen d’intérêt économique (GEIE); Und in Italien nennt sich die EWIV “Gruppo europeo di interesse economico” – ebenfalls GEIE. Diese Form ist die, die im Impressum angegeben wird.

Der Name der EWIV auf Bulgarisch, den unsere Gastexpertin Kerstin Mielke-Köpp im Video nicht sprechen konnte, ist genau das: Европейско обединение по икономически интереси (ЕОИИ) – blinzle nicht, denn wir können Dich sehen!

Die Gesellschaftsform, die einer EWIV am ehesten ähnelt, wäre vielleicht eine „SE“ (Societas Europaea) – die europäische Aktiengesellschaft. Laut der Verordnung Nr. 2137/85 von 1985 können nur Unternehmer oder Personen aus der EU Mitglieder werden. Wie Kerstin auch in dem Video erklärt, bestehen aber schon einige “Exit Optionen” und Auswege – man kann assoziierte Mitglieder mit an Board bringen, die strategische Ansätze erfüllen. Firmen in Panama, Paraguay, Dubai werden von daher kein Problem sein.

Ebenfalls kann die Unbekanntheit der Rechtsform durchaus eine schlechte Ausgangssituation darstellen, obwohl sie ein “EU-Siegel” trägt. Je nachdem was Du mit einer EWIV bezweckst, muss dieser Aufwand mit einbezogen werden.

Wir können uns nur wiederholen: Man muss genau wissen, was man tut. Deshalb gibt es auch Experten für dieses Thema. Deshalb sind wir ja hier: Denn wir lieben es, Schlupflöcher in Gesetzen zu finden um Dir ein freieres Leben zu ermöglichen.

Eine EWIV zieht eine erhöhte Aufmerksamkeit der Beamten und häufige Prüfungen nach sich

Ein weiterer zu berücksichtigender Punkt, der weitere Bemühungen verursachen würde, ist die Kommunikation mit dem Finanzamt.

Da dieses Modell relativ neu ist und noch nicht so oft angewandt wurde, verfügen die Steuerbeamten noch über wenig Fachwissen. Wenn diese Rechtsform jedoch gängiger wird, könnte sich dies in den nächsten Jahren ändern und Du könntest vermehrten Prüfungen ausgesetzt sein.

Es kann durchaus sein, dass Du vielleicht vom Finanzamt als unverschämter Bürger angesehen wirst. Natürlich sind diese steuerfreien Transaktionen nicht gut angesehen. Konkret besteht der dritte große Nachteil der EWIV darin, dass je nach Finanzamt die Definition von „Betriebsausgaben“ in Frage gestellt werden kann (und dass diese Ausgaben letztendlich nicht akzeptiert werden).

Oder vielleicht verpasst Du die Chance, weniger Steuern zu zahlen aufgrund der Angst “vor dem Unbekannten”, weil es eben nur ca. 50 EWIVs in Deutschland gibt. Sollte dies also wahr sein, können diese Artikel (hier, hier und hier) Dich vielleicht aufmuntern.

Für den Fall, dass Du denkst, dass nur Eck- und Briefkastenfirmen von einem „mysteriösen-vom-Finanzamt-missbilligten-EWIV-Programm“ profitieren: Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC und der Fernsehsender Arte.tv sind als EWIV organisiert.

Ok! Ich bin überzeugt, dass die EWIV eine gute Option für bestimmte Spielzüge ist. Aber… wie viel kostet mich das Ganze?

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir erstmal auf das Gründungsthema eingehen.

Die Hauptanforderung verlangt zwei Unternehmen aus EU-Staaten, die sich in eine EWIV strukturieren. Alles läuft über einen notariellen Termin ab. Dort werden die Rahmenbedingungen für die Satzung der EWIV festgelegt bzw. die Rechte und Pflichten der Mitglieder, sowie der Geschäftsführer.

In diesem Termin werden auch auf die Mitgliedsbeiträge besprochen. Die Berechnungsgrundlage für den Mitgliedsbeitrag kann variieren. Vielleicht wird der Umsatz herangezogen, vielleicht auch die Anzahl der Mitglieder. Ob es nach Zugehörigkeit geht oder ob einen Pauschalbetrag geben wird muss abgestimmt werden.

Hier besteht viel Spielraum und es steht jedem frei, diese Bedingungen zu definieren. Eine breit aufgestellte Satzung schafft noch mehr Attraktivität für die Mitglieder.

Die Gründung wird im Handelsregister eingetragen und die notariellen Kosten belaufen sich auf 300-400 Euro. Der ganze Prozess kann bis zu 9 Wochen dauern.

Du kannst überall in der EU Deine EWIV gründen – natürlich musst Du dies nicht in Deutschland tun. Wir können nur empfehlen, den Hauptsitz und die Verwaltung in einem Niedrigsteuerland anzusiedeln. Dort ist höchstwahrscheinlich ein sehr entspanntes Finanzamt zu finden! Deshalb haben wir Kerstin für das Youtube-Video eingeladen, weil sie viel Erfahrung mit Unternehmen in Bulgarien mitbringt.

Die eigentlichen höchsten Kosten einer EWIV ist die Suche nach einem Notar, Rechtsanwälten und Steuerberatern, die sich mit der EWIV gut auskennen und bereits Erfahrung damit haben – und die Eröffnung eines Bankkontos unter dieser Rechtsform. Alles andere bewegt sich in einem sehr überschaubaren Rahmen.

Kann man sagen, dass die EWIV eine Art Holding ist?

Dies ist auf jeden Fall eine berechtigte Frage, vor allem wenn wir hier über “Mutter(gesellschaft)” reden. Es bestehen Ähnlichkeiten, vor allem was den Vermögens- und Liquiditätsaufbau angeht. Eine Holding-Gesellschaft ist eine Beteiligungsgesellschaft, die Anteile an anderen Personen- und Kapitalgesellschaften hält. Eine reine Holding-Gesellschaft tut nichts anderes, als diese Beteiligungen zu verwalten und zu optimieren.

Ein wichtiger Unterschied zwischen Holding und EWIV ist der Haftungsaspekt. Bei einer Holding haftet die Muttergesellschaft nicht für die Tochtergesellschaft. Wie oben beschrieben, trägt die EWIV die volle Verantwortung gegenüber ihren Mitgliedern und jedes Mitglied ist in seiner eigenen Form der Haftung. Hier hält die Familie eher zusammen.

Ein anderer Unterschied ist, dass die Gewinne einer Tochtergesellschaft versteuert werden müssen, wenn sie an die Muttergesellschaft überwiesen werden. Auch wenn der Steuersatz 5% beträgt, ist dies weiterhin schmerzhaft. Erst dann besteht eine Steuerbegünstigung bei einer Holding. Das ist bei einer EWIV so nicht der Fall. Einkünfte können unversteuert in die EWIV zurückgelegt werden. Dieses Ping-Pong bzw. Geld von den Mitgliedern an die EWIV und von der EWIV zu den Mitgliedern bleibt weiterhin steuerfrei. Die einzigen Kosten sind der Mitgliedsbeitrag – sozusagen der Schläger – für das Tischtennisspiel.

Auch in struktureller Hinsicht (mehr Kosten und Aufwand) bietet eine EWIV-Rechtsform bessere Vorteile als eine Holdinggesellschaft. Im Gegensatz zur komplizierten Holdinggesellschaft können die Mitglieder einer EWIV-Vereinigung flexibel beitreten, um in vollem Umfang zu profitieren. Außerdem kennt die EWIV weniger Steuerbelastungen als eine Holding, da hier die Körperschaftsteuer und Gewerbesteuer entfallen. Quellensteuer und Wegzugsbesteuerung sind ebenfalls nicht im Wortschatz der EWIV enthalten.

Eine Holdingstruktur hat eindeutig ihre Vorteile – sonst wäre sie nicht so berühmt und so lange bekannt! Für viele kann eine Holding sinnvoll sein und genau die richtige Entscheidung sein. Wir wollten mit diesem Absatz nur die wichtigsten Unterschiede im Vergleich zu einer EWIV-Struktur verdeutlichen. Denn es ist wichtig, dass Du die Gemeinsamkeiten zwischen den beiden erkennst.

Ist dann die EWIV eine Art Genossenschaft?

Die EWIV ist auch eine Art Genossenschaft auf EU-Ebene. Bei den Genossenschaften besteht die Mitgliederförderungsthematik von vorne aus – genau so wie bei der EWIV. Dadurch können auch private Ausgaben in der Genossenschaft abgesetzt werden – ebenfalls wie bei einer EWIV. Nun ist es bei einer EWIV so, dass der Spielraum viel breiter ist, was manche Absetzungen für gewisse Projekte angeht. Der Zweck einer EWIV steht jedem frei.

Du hast hier viele Möglichkeiten, Deine EWIV individuell zuzuschneiden. Es gibt eine Menge Varianten, wo Du Dich selber durch die EWIV unter die Arme greifen lassen kannst – was andere Rechtsformen nicht können, nicht dürfen oder ebenso nicht anerkannt ist.

Ist eine EWIV was für Dich?

Wenn Du demnächst Dein Beratungsgespräch mit uns führst, kannst Du diese Fragen bereits überspringen, weil Du keine Zweifel mehr hast und Dich noch mehr auf Deine spezifischen, situativen Fragen konzentrieren kannst. Klasse, oder?

In der Tat geht es bei einer EWIV um eine Gemeinschaft. Das Unternehmen und die Unternehmer stehen nicht alleine da und können sich durch Synergieeffekte unterstützen. Die Mitgliedsbeiträge können als reine Investitionen in die EWIV angesehen werden, um weitere Prozesse in der Zukunft zu erleichtern. 

Wie in einem Verein, dem Menschen beitreten, weil sie sich für ein gemeinsames Wohl interessieren – sei es eine Sportart oder eine zu verteidigende Sache – unterstützen sich die Menschen gegenseitig, interagieren miteinander und ergänzen sich dabei. Sie haben das Gefühl, dass sie dorthin gehören und dass es ihr Platz ist. Das ist ein sehr einzigartiger und individueller Nutzen. Wir überlassen es also Deiner Interpretation, wie viel Wert dieser Vorteil für Dich hat (oder haben würde, wenn Du Mitglied einer EWIV bist).

Die EWIV kann wie ein Zuhause für alle „Kinder“ (Mitglieder) sein. Sie kümmert sich wie eine Mutter, aber sie muss nicht auf dem Papier eine Mutter sein. Deshalb ist sie auch keine Muttergesellschaft wie bei einer Holding. Auch wenn Du heute keine EWIV gründest und auch nicht beabsichtigst, Mitglied einer EWIV zu werden, ist es sehr sinnvoll, Dich zu informieren und zu wissen, welche Möglichkeiten Du hast. Man weiß nie, was die Zukunft von einem verlangen wird. Das Beste, was Du machen kannst, ist, Dich zu erziehen und Dich mit Wissen zu versorgen.

Ob eine EWIV etwas für Dich ist oder nicht, kannst nur Du wissen. Was sind Deine kurz-, mittel- und langfristigen Projekte? Erfordern sie eine Startkapitalinvestition? Tatsache ist, dass mit dem wachsenden Bekanntheitsgrad der EWIV immer mehr Menschen den Schritt in diese Rechtsform wagen werden. Wenn Dein ultimatives Ziel darin besteht, legal keine Steuern zu zahlen, gibt es eine EWIV, die Dir dabei helfen kann – und wenn nicht, kannst Du selber eine gründen!

Im Falle jeglicher Unklarheiten stehen wir Dir gerne zur Verfügung!