Skip to main content

Ein Leben ohne Grenzen ist der Wunsch vieler Weltenbummler. In der Welt von gestern waren wir sehr eingeschränkt und hatten einen sehr begrenzten Zugang zu Informationen. Da Macht Wissen ist, können wir heute mit wenigen Klicks und Schlüsselwörtern alles wissen. Wir können unser Leben in einer kurzen Zeitspanne ändern. Wir können auf allen möglichen Ebenen reich werden, unsere Bedürfnisse erfüllen und uns auf unser eigenes Glück konzentrieren. Wir können von überall aus arbeiten. Wir können jeden Tag freier leben. 

Die Antwort auf viele Fragen verdichtet sich immer mehr: Kryptowährungen sind eine der interessantesten Möglichkeiten, sich zu finanzieren, reich zu werden und sich zu schützen. Wir als autonome Menschen brauchen keine Finanzinstitute mehr.

Wir haben die Chance, einen Bruch mit einer starren und kontrollierten Phase und den Beginn einer dezentralisierten Phase zu erleben. Es ist, als ob wir ein kleines Kind beim Heranwachsen beobachten könnten: zuerst krabbelt es, dann beginnt es zu laufen, fällt mehrmals hin, macht einige Fehler, aber es lernt und entwickelt sich, bis es von einem Ort zum anderen laufen kann.

Als relativ neue Anlageform – Bitcoin (BTC) kam erst 2009 auf die Welt – haben Kryptowährungen in den letzten Jahren einen starken Wertzuwachs erfahren. Infolgedessen haben viele Anleger echte Vermögen gesammelt und sogar die finanzielle Unabhängigkeit erreicht. Es dauerte allerdings nicht lange, bis Regierungen aller Welt ein Stück vom Kuchen abhaben wollten, um die Feier zu verderben. Immer mehr Länder haben Gesetze erlassen und Steuern auf die Krypto-Einkünfte erhoben.

Ein interessanter Zusammenhang besteht darin, dass ein digitaler Nomade oder ein Perpetual Traveler mit einer Kryptowährung vergleichbar ist: beide sind dezentralisiert (d.h. sie sind global); sie sind an keine Organisation oder politische Institution gebunden; sie gewinnen mit der Zeit an Wert; sie gedeihen dort, wo sie gut behandelt werden. Sowohl ein Perpetual Traveler als auch Kryptowährungen sind souverän, solvent und saucool.

Wir verstehen das Gefühl: Sobald man anfängt, mit Kryptowährungen ein gewisses Geld zu verdienen, möchte man natürlich keine Kapitalerträge in der Steuererklärung deklarieren. Schließlich kann das, wovon die Regierung nicht weiß, auch nicht besteuert werden, oder? Das ist aber ein dunkler, makabrer Weg ohne Zurück. Heutzutage – mit so vielen Internationalisierungsstrategien – muss niemand mehr sein Geld unter der Matratze verstecken.

Es gibt zahlreiche legale Möglichkeiten, ein steuerfreies Leben zu führen – auch mit Kryptowährungen!

Der Punkt ist: Wir sollten den Identifizierungsprozess (KYC und AML) nicht fürchten – im Gegenteil, wir sollten ihn zu unserem Vorteil nutzen, um eine Struktur aufzubauen, die zu unseren Gunsten und nicht gegen uns ist. Auf diese Weise kann uns niemand greifen. Regierungen werden irgendwann in der Lage sein, Kryptowährungstransaktionen nachzuvollziehen. Das Richtige ist immer, alle Transaktionen nachweisen und rechtfertigen zu können, sollte es hart zu Fakten kommen. Daher wird es nie Probleme mit den Finanzbehörden geben.

Die gute Nachricht ist, dass es viele Länder gibt, die sich nicht nur nicht gegen Kryptowährungen ausgesprochen haben, sondern sie mit offenen Armen empfangen haben. Diese Länder haben eine günstige Umgebung für digitale Vermögenswerte mit freundlichen Regelungen und Steueranreizen geschaffen. Einige haben sogar das Rennen um die Legalisierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel im Land gestartet. 

 

Legitimität und Grauzone

Auch wenn es bereits Länder gibt, in denen man steuerfrei leben kann – und mehrere andere Möglichkeiten, die uns vor Steuern schützen -, sind diese Staaten nicht unbedingt offen für Kryptos. Länder mit einer territorialen Besteuerung erheben nur Steuern auf Einkommen, das innerhalb des Landes erzielt wurde. In Südasien oder Zentral- und Südamerika gibt es viele Beispiele für Länder mit derartigen Vorteilen. Allerdings sehen sie Kryptowährungen nicht mit den gleichen Augen wie Fiat-Währungen.

Ein Beispiel für dieses Paradox ist Uruguay. Das Land verfügt über eines der effizientesten Steuersysteme der Region und gewährt eine Steuerbefreiung, wenn das Einkommen eines Einwohners aus dem Ausland stammt. Für Kryptowährungen gibt es jedoch keine spezifischen Vorschriften im uruguayischen Recht. Du könntest die Chance verpassen, ein Bankkonto zu eröffnen, wenn dir rausrutscht, dass du Transaktionen mit Bitcoins machen willst – weil die Bank dich möglicherweise nicht als Kunden akzeptiert.

Es ist immer gut, sich über die neuesten Entwicklungen auf dem globalen Parkett bezüglich der Legalität von Kryptowährungen und den rechtlichen Status von Kryptowährungen auf dem Laufenden zu halten, damit man nicht in eine Grauzone gerät. Es ist immer ratsam, die Interpretationsfreiheit der Regulierungsbehörden zu vermeiden – denn sie werden immer gegen uns sein.

Je mehr wir uns von der Grauzone abwenden, desto freier können wir sein!

 

Kapitalgewinne mit Kryptowährungen

Obwohl wir immer über Steuern sprechen, ist es wichtig, dass wir die Art der Steuer, die auf unseren Köpfen und in unseren Geldbörsen lastet, unterscheiden. Im Gegensatz zu Aktien auf dem Finanzmarkt sind Kryptowährungen keine Anteile an einem Unternehmen, das Produkte herstellt, Dienstleistungen erbringt und Menschen engagiert.

Aus diesem Grund wird die Steuer im Zusammenhang mit digitalen Währungen auf den Kapitalertrag erhoben, der sich aus dem Kauf und Verkauf dieser Vermögenswerte ergibt. Vereinfacht ausgedrückt: Wenn du einen digitalen Vermögenswert für 10 Euro kaufst und ihn für 13 Euro verkaufst (ohne weitere Transaktionen zu tätigen), musst du je nach deinem steuerlichen Wohnsitz die 3 Euro (30 % Rendite) versteuern.

Eine weitere Möglichkeit der Besteuerung wäre die Besteuerung von Einkünften aus Tätigkeiten mit Kryptowährungen, die nicht mit reinen Kapitalgewinnen verbunden sind. In diesem Sinne gehören Aktivitäten wie z.B. das Einsetzen von Kryptowährungen als Staking zu dieser Gruppe. 

Staking bedeutet, einen Teil der Kryptowährungen in der Blockchain zu lassen und danach weitere Kryptowährungen als Belohnung für die Validierung der Operationen zu erhalten. Mit anderen Worten: Staking funktioniert bei Kryptowährungen als eine Form des passiven Einkommens und kann daher als Einkommen besteuert werden. Man könnte sagen, dass es eine Form ist, Dividenden zu erhalten und das Vermögen für sich arbeiten zu lassen.

Operationen wie Proof of Work (PoW), Mining, Dezentrales Finanzwesen im Allgemeinen (DeFi) und Zahlungen für in Kryptowährungen erbrachte Dienstleistungen werden in den meisten Fällen ebenfalls als Einkommen betrachtet. Daher betrifft die Besteuerung von Kapitalgewinnen die Gewinne zum Zeitpunkt des Kaufs und Verkaufs von Kryptowährungen, während die Einkommensbesteuerung unter den Erträgen verstanden wird, die bei der Durchführung von marktbezogenen Aktivitäten erzielt werden.

 

Einkommensbesteuerung

Wenn Du zu der Gruppe gehörst, die von DeFi und Staking profitiert, ist diese Nachricht für Dich. Wir haben hier und an anderer Stelle bereits mehrfach auf die Vorteile eines Wohnsitzes in einem Land mit territorialer Besteuerung hingewiesen, da Einkünfte aus dem Ausland nicht besteuert werden. Hier ist es aber nur wichtig sicherzustellen, dass die Maklerdienste/Depot oder das Protokoll nicht mit dem Land verbunden sind, mit dem du deinen steuerlichen Wohnsitz hast.

Die andere Art vom Gewinn stammt aus dem Kauf und Verkauf von Kryptowährungen, der in vielen Ländern als professionelles Trading eingestuft wird. Auf den ersten Blick scheinen Länder, die Auslandseinkommen nicht besteuern, eine gute Option. Dies ist aber nicht immer der Fall. 

Länder wie Malta und Hongkong dehnen diese Ausnahme nicht auf diejenigen aus, die in die Kategorie der „professionellen Trader“ fallen – und öfter werden häufige und systematische ”Kryptowährungsgeschäfte” auf die gleiche Weise betrachtet. Jedes Land legt seine eigenen Kriterien fest zu bestimmen, ob ein Trader als professioneller Trader eingestuft wird. Normalerweise werden die Anzahl der Geschäfte, deren Häufigkeit und andere Handelskriterien berücksichtigt.

 

Die 5 möglichen Szenarien in Bezug auf Kryptogewinne

… und ihre jeweiligen Steuern und/oder Befreiungen.

Die Besteuerungsmodelle können je nach den Rechtsvorschriften der einzelnen Länder variieren. Wir werden die 5 Fälle kurz vorstellen, bevor wir ins Detail gehen.

Es gibt Länder, die Transaktionen von der Kapitalertragssteuer befreien und auch ein steuerfreies Szenario auf Einkünfte aus Kryptowährungen ermöglichen, wie bei den Jurisdiktionen mit Territorialbesteuerung.

Es ist auch möglich, in Ländern, die keine direkten Steuern erheben, wie die Vereinigten Arabischen Emirate und die Cayman Inseln, steuerfrei auf Kryptowährungen zu leben. Diese Länder sind jedoch in der Regel teurer, isoliert oder für Einwanderer schwer zugänglich (insbesondere für diejenigen, die ihre Reise als Perpetual Traveler gerade so beginnen), so dass eine Auswanderung dorthin für viele nicht in Frage kommt.

Der häufigste Fall ist, dass Länder Kapitalgewinne aus dem Kauf und Verkauf von Vermögenswerten weltweit besteuern, unabhängig davon, wo man diesen Umsatz gemacht hat. Der Status eines professionellen Traders sollte jedoch immer berücksichtigt werden. In der Regel werden Krypto-Trader möglicherweise keine Steuerlast bei ihren Handlungen spüren, erst wenn diese jedoch als keine berufliche Tätigkeit definiert werden. 

Die Definition des Konzepts „berufliche Tätigkeit“ ist von Land zu Land unterschiedlich, daher solltest Du die örtlichen Rechtsvorschriften im Auge behalten – sowohl der Ort, an dem du die Vorgänge durchführst, als auch der Ort, an dem du offiziell wohnst, während du sie durchführst.

Darüber hinaus gibt es auch Länder, die Kapitalgewinne auf persönlicher Ebene besteuern, unabhängig davon, ob es sich um professionelles Trading handelt: hier sind Kryptowährungen davon völlig ausgenommen. Wenn du also Transaktionen mit digitalen Vermögenswerten durchführst, werden deine möglichen Gewinne in diesem Land nicht besteuert.

Schließlich gibt es Länder, die das Beste aus beiden Welten vereinen und einfach keine Steuern auf Kapitalerträge erheben, weder auf private noch auf gewerbliche Ebene. Alle Gewinne aus Kryptowährungen sind steuerfrei. Ja, wir haben das Beste für den Schluss aufgehoben!

Gut, wenn du bis hierher gelesen hast, können wir uns vorstellen, dass du wirklich daran interessiert bist, die Behandlung deiner Kryptowährungsaktivitäten durch die Regierung zu optimieren. Das beste Szenario ist, wenn du nicht behindert wirst und der Staat sich nicht in dein Leben einmischt und nicht versucht, dir zu stehlen, was dir gehört.

Lasst uns nun die Länder des letzteren Falles in keiner bestimmten Reihenfolge erkunden, in denen es möglich ist, von Kryptos steuerfrei zu leben.

Hong Kong

Die Steuerpolitik Hongkongs hat eine angenehme Eigenschaft: Es ist ein territoriales Steuersystem. Dies bedeutet, dass sie Einkommen aus dem Ausland, einschließlich Kryptowährungsaktivitäten, nicht besteuert. Ja, das ist richtig: Privatpersonen zahlen keine Steuern auf ihre Transaktionen mit Kryptowährungen. Professionelle Trader hingegen schon, werden jedoch nach dem progressiven Einkommenssteuersystem besteuert.

Was die Unternehmen betrifft, so wird die Körperschaftssteuer in Hongkong nur auf Einkünfte aus Tätigkeiten erhoben, die in Hongkong erzielt wurden. Transaktionen mit Kryptowährungen sind derzeit ebenfalls von der Mehrwertsteuer befreit. Und da es in dieser Jurisdiktion keine Kapitalertragssteuer gibt, können Anleger ihre gesamten Gewinne aus dem Kryptowährungshandel dort einbehalten. Bei Unternehmen können jedoch Veräußerungsgewinne aus dem Verkauf von Vermögenswerten unter bestimmten Umständen der Körperschaftsteuer unterliegen.

Nun auf das Einkommen bezogen, so sieht die Gesetzgebung von Hongkong verschiedene Arten von Fällen vor, wo Erträge mit Krypto und Kryptoaktivitäten besteuert werden oder nicht. Zunächst muss festgestellt werden, ob es sich um Investitionen oder Trading handelt. Wenn die Tätigkeit für langfristige Investitionen bestimmt ist, haben die Gewinne Kapitalcharakter und beziehen sich auf Investitionsgüter. Daher sind sie in Hongkong steuerbefreit. Professionelle Trader werden jedoch nach der progressiven Einkommenssteuerregelung besteuert, da die Gewinne aus ihrer Tätigkeit mit dem Trading zusammenhängen.

Schweiz

Die Schweiz ist eines der freiesten Länder der Welt und auch dasjenige, das der Verwendung von Kryptowährungen am offensten gegenübersteht. Mindestens zwei Regionen (Zug und Lugano) haben in dieser Hinsicht eine hervorragende Steuerstruktur. Tatsächlich hat die Stadt Lugano im März Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel erklärt. Daher sind die Verwendung und die Erträge von Bitcoin als Währung in der Stadt steuerbefreit. Mitte 2016 kündigte die Stadt Zug an – das bekannte Krypto-Valley – dass sie Zahlungen von bis zu 200 CHF in Bitcoin akzeptieren würde, um Entrepreneurs, Perpetual Travelers und Start-ups zu zeigen, dass sie offen für Krypto-Geschäfte ist.

In allen anderen Fällen verfügt die Schweiz über ein hohes Maß an innerer Autonomie. Das bedeutet, dass Steuern auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene erhoben werden. Im August 2019 veröffentlichte die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV ein Arbeitspapier zur steuerlichen Behandlung von Kryptowährungen und digitalen Vermögenswerten auf Basis der Blockchain-Technologie in der Schweiz.

Grundsätzlich zahlen Privatpersonen für die meisten Transaktionen mit Kryptowährungen auf Bundesebene keine Kapitalertrags- oder Einkommenssteuer. Die kantonalen Steuerbelastungen sind je nach Wohnsitzkanton unterschiedlich. Wie in Hongkong wird auch in der Schweiz zwischen Kleinanlegern und professionellen Anlegern/Tradern unterschieden. Wenn eine Privatperson als professioneller Anleger/Trader eingestuft wird, wird sie auch nach dem progressiven Einkommenssteuersystem auf Bundesebene besteuert.

Kroatien

Kroatien wurde bereits von der Staatenlos Mastermind Group als attraktives Ziel für Kryptowährungsinvestoren hervorgehoben. Der Grund dafür ist die attraktive Steuerregelung für diejenigen, die auf diesem Markt tätig sind, da Kroatien beschlossen hat, Transaktionen zwischen Kryptowährungen nicht zu besteuern. Und nicht nur das: bald wird es sogar möglich, mit Kryptowährungen das Auto zu tanken oder im Supermarkt einzukaufen.

Das Land hat auch eine vollständige Steuerbefreiung, solange eine 2-jährige “Nachfrist” eingehalten wird. Dabei kann der Anleger seine Gewinne mit Trading erzielen, sie in einem Stablecoin lassen und sich einfach auf den Ablauf der Frist freuen.
Hier ein Beispiel: Stell dir vor, du kaufst Anfang Mai 2022 ca. 10.000 Euro in Bitcoin und wandelst dieses Kapital durch Trading in 100.000 Euro um. Zunächst einmal herzlichen Glückwunsch! Zweitens, Du behältst den Gewinn in deinem Portfolio – in einer stabilen, an den Euro gebundenen Währung.

Wenn du diesen Gewinn nicht vor dem 01.05.2024 abhebst, zahlst du keine Steuern bei der Abhebung nach der Frist. Und selbst wenn du zu einem späteren Zeitpunkt weitere Transaktionen durchführst, ist das Startdatum für die Steuerbefreiung immer der, wann der erste Kauf stattgefunden hat.

Wenn du jedoch den Gewinn vor diesen 2 Jahren mitnehmen willst, kannst du das natürlich tun, aber die Steuerlast wird 10 % betragen – was viele Leute nicht so schlimm finden, wenn man es mit anderen Sätzen vergleicht. Wir können nur empfehlen, keine Steuern zu zahlen, vor allem, wenn es eine Möglichkeit gibt, dies zu vermeiden.

Der Nachteil von Kroatien ist, dass Kroatien andere Einkommensquellen aus Kryptowährungen besteuert, wie z. B. Staking, Mining und Kreditvergabe. In diesen Fällen gibt es eine progressive Einkommenssteuer von 20 % bis zu 45.000 Euro.

Portugal

Portugal gilt als Steuerparadies, wenn es um Kryptowährungen geht. Die portugiesische Finanzgesetzgebung enthält keine spezifischen Regeln für Kryptowährungen. Das Land behandelt Kryptowährungen als eine Form von Währung, wodurch sie von der Mehrwertsteuer und Kapitalgewinnen befreit sind. Allerdings kann eine verbindliche Beratung durch die portugiesische Steuerbehörde für die Festlegung, welche Kryptowährungsgewinne steuerfrei sind, nicht schaden.

Solange das Einkommen nicht aus einer beruflichen Tätigkeit stammt, erhebt Portugal keine Kapitalertragssteuer auf Kryptowährungstransaktionen. Menschen, die innerhalb der NHR-Regelungen leben, haben weitere Vorteile für inlandsgenerierte Einkünfte.

Zudem bleibt die von Portugal verwaltete Insel Madeira in den Köpfen der Menschen meist unbemerkt. Die Insel mag zwar klein sein, aber sie bietet enorme Vorteile, da sie eine sehr wettbewerbsfähige Steuerregelung hat. Dort sind realisierte Kursgewinne von Kryptovermögenswerten steuerfrei.

El Salvador

El Salvador, ein kleiner Staat in Zentralamerika, war das erste Land, das Bitcoin zur offiziellen Währung erklärte. Die Kryptowährung tritt an die Stelle des US-Dollars, der seit dem Zusammenbruch der alten Währung im Jahr 2001 die offizielle Währung des Landes ist.

Was viele nicht wissen – oder zumindest nicht direkt damit in Verbindung bringen – ist, dass auch Länder miteinander konkurrieren (ebenso wie Unternehmen).

Wir werden nicht darauf eingehen, warum der Staat keine ethische Institution ist, aber im Allgemeinen konkurrieren die Länder darum, dich und uns als Kunden zu haben.

El Salvador genießt weltweit generell keinen guten Ruf, und wenn doch, dann nicht unbedingt zugunsten des Landes. Diese Entscheidung war also sicherlich ein strategischer Schritt der Regierung, um Wohlstand in das Land zu bringen und es schließlich zu einem freundlichen Paradies und bevorzugten Reiseziel für viele zu werden.

Mit dem Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels ist die Verwendung von Bitcoin in El Salvador völlig steuerfrei.
Darüber hinaus gibt es ein Projekt für den Aufbau einer Stadt, die eine Augenschmaus für Unternehmen und Bitcoin-Enthusiasten ist. Die sogenannte Bitcoin-Stadt wird von mehreren Steuern vollständig befreit sein:

• Einkommensteuer
• Kapitalerträge
• Grundsteuern
• Lohnsteuer
• Stadt-Steuern

Es wird lediglich eine Mehrwertsteuer von 20 % erhoben, die sich jedoch nicht direkt auf Kryptowährungen auswirkt.

Panama

Ohne Zentralbank, mit einem attraktiven Steuersystem und dem Dollar als offizieller Währung ist Panama ein sicherer Hafen inmitten der Instabilität, die in Zentralamerika herrscht. Daher ist es nicht überraschend, dass die Verwendung von Kryptowährungen nach panamaischem Recht legalisiert ist.

Zunächst einmal hat Panama sehr niedrige Aufenthaltsanforderungen für jeden, der eine Aufenthaltsgenehmigung im Land haben möchte. Es ist nur notwendig, alle zwei Jahre mindestens einen Tag im Land zu verbringen. Das bedeutet, dass Panama tatsächlich der Ort sein kann, den man „Home Sweet Home“ nennt, aber ohne die Verpflichtung, dort zu leben. Das ist das Tolle: etwas können ohne es zu müssen, wann immer man will.

Zweitens ist Panama eine territorialbesteuertes Land. Du hast also einen großen Anreiz, im Ausland Geld zu verdienen, ohne dafür Steuern zu zahlen. Bei der Umwandlung von Kryptowährungen in Fiat-Währung ist es ebenfalls möglich, Steuern zu vermeiden. Wenn deine Brokerfirma einen ausländischen Sitz hat oder wenn du eine Offshore-Firma nutzt, um Auslandsdividenden zu erhalten, sind diese Einkünfte ebenfalls steuerbefreit.

Malaysia

Südostasien hat sich zu einer Hochburg für digitale Nomaden entwickelt und Orte wie Bangkok und Chiang Mai zu wahren globalen Drehkreuzen gemacht. Auch Malaysia gehört in diese Liste und verfügt über eine der besten und günstigsten Offshore-Strukturen.

Im Falle von Kryptowährungen gibt es in Malaysia keine spezifischen Vorschriften zu diesem Thema. Kryptowährungen werden von der Zentralbank des Landes (BNM) weder als Währungen noch als Vermögenswerte betrachtet. Infolgedessen werden realisierte Kursgewinne von Privatanlegern nicht besteuert. Gewinne aus Trading sind jedoch steuerpflichtig und können bis zu 28% betragen.

„Personen, die Fremdwährungen halten und Gewinne aus dem Umtausch oder der Verwendung der Fremdwährung erzielen, sind nicht steuerpflichtig, da sie dies zu persönlichen Zwecken und ohne Handelsabsicht tun. Personen, die häufig mit Währungen handeln, werden jedoch als gewerbliche Einkünfte besteuert“, so die BNM.

Wenn Malaysia jedoch dein Steuerwohnsitz ist, kann diese Steuer vermieden werden, wenn du eine Offshore-Gesellschaft hast und die Gewinne aus deinen Geschäften in Form von Dividenden ausschütten lässt.

Malta

Malta trägt gern den Spitznamen „Blockchain Island“ und verfügt über eine umfangreiche Struktur, die Unternehmen in diesem Bereich fördert. Das Land sieht Bitcoin als “Rechnungseinheit, Tauschmittel oder Wertaufbewahrungsmittel”. Nicht zuletzt, weil Bitcoin – und andere Kryptowährungen – genau das sind. Auch wenn sie neu sind und sich noch in der “Entwicklung” befinden, sind das Wesen dezentraler Währungen und ihre Funktionen der eigentliche Gewinn an Wohlstand und Freiheit für die Gesellschaft.

Die Länder, die sich an dieser neuen Weltordnung anpassen, werden die sein, die in der Zukunft aufblühen.

Malta erhebt keine Kapitalertragssteuer auf Kryptowährungen, solange die Investition langfristig ausgerichtet ist. Für professionelle Trader ist der Satz ziemlich bitter: bis zu 35 %. Dies liegt daran, dass das Land diese Tätigkeit als ähnlich wie Day-Trading mit Aktien betrachtet, für das derselbe Satz gilt.

Das maltesische System bietet jedoch „Strukturierungsmöglichkeiten“, wie z. B. Holdinggesellschaften, die eine drastische Senkung dieser Steuer ermöglichen. Die endgültigen Steuersätze können je nach Struktur auf 5 % oder sogar Null sinken. Wer hätte das schon gedacht!

Schließlich besteuert Malta auch keine Einkünfte aus dem Ausland, solange sie nicht ins Land transferiert oder dort verwendet werden. Das ist nichts anderes als das Non-Dom-System.
In dieser Hinsicht sind Staking und Mining-Gewinne sowie Kredite steuerfrei, wenn sie nicht repatriiert werden.

Singapur

Singapur ist einer der Länder mit dem größten Wohlstand und der höchsten Lebensqualität der Welt. Es ist auch eines der besten Steuerparadiese für diejenigen, die mit Kryptowährungen und Aktien handeln.

Eine Kapitalertragssteuer gibt es in Singapur unter keinen Umständen. Daher werden weder Privatpersonen noch ausländische Unternehmen im Bereich der Kryptowährungen besteuert.

In Singapur ansässige Unternehmen unterliegen jedoch der Körperschaftssteuer, wenn ihr Hauptgeschäft das Trading mit Kryptowährungen ist oder wenn sie Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptieren.

Thailand

Mit wunderschönen Stränden, üppigen Landschaften und einer Vielzahl von Weltbürgern ist Thailand ein hervorragendes Ziel, um neue Landschaften und Kulturen zu erleben. Das thailändische Steuersystem bietet interessante Strukturen für ein Leben ohne Steuern.

Wie andere Länder auf der Liste besteuert auch Thailand keine Einkünfte aus dem Ausland. Es gibt jedoch ein Detail: Das Einkommen ist nur dann steuerfrei, wenn die Rückführung der Einkünfte nach Thailand außerhalb des Kalenderjahres erfolgt, in dem es erzielt wurde.

Nehmen wir zum Beispiel an, Du hast im Jahr 2021 einen realisierten Kursgewinn mit Krypto von 10.000 Euro erzielt und möchtest natürlich dieses Einkommen ausgeben. Du kannst eine Offshore-Gesellschaft nutzen, um dir diesen Betrag in Form von Dividenden ausschütten zu lassen. Nur unter Berücksichtigung der Tatsache, dass diese Dividendenausschüttung im Jahr 2022 erfolgen muss.

Ja, das ist ein legaler Weg, Steuern zu vermeiden. Hier gibt es nichts Fragwürdiges oder Zwielichtiges. Alles ist sauber.

Rumänien

Achtung! Unternehmer, Selbständige und Kleinunternehmer aufgepasst! Ihr werdet euch bestimmt freuen zu hören, dass Rumänien – das Land mit den besten Regelungen für Kleinstunternehmen in der EU – ebenfalls kryptofreundlich ist.

Das Land befreit Transaktionen zwischen Kryptowährungen von der Steuer, also z. B. den Kauf von Bitcoin mit Zahlung in Ether. Wenn ihr euch entscheidet, den Betrag in Fiat-Währung umzuwandeln, fällt eine 10 %ige Steuer auf die Kapitalerträge an.

Realisierte Kryptokursgewinne werden ebenfalls mit 10% auf persönlicher Ebene besteuert. Dieser Satz kann aber durch ein lokales Unternehmen auf 6 % reduziert werden. Denn das Land erhebt nur einen Satz von 1 % auf Einnahmen von Kleinstunternehmen mit einem Umsatz von bis zu 1.000.000 Euro pro Jahr. Mit einer Quellensteuer von 5% auf Dividenden erhöht sich die Gesamtbelastung auf 6%.

Costa Rica

Atemberaubende Naturlandschaften, hohe Lebensqualität, Zugang zu zwei Ozeanen und zahlreiche Steuervorteile. Costa Rica war bereits ein Thema eines Artikels wegen seines sehr vorteilhaften Steuersystems, bei dem Einkommen aus ausländischen Quellen nicht besteuert wird.
Das Land behandelt Kryptowährungen als immaterielle Vermögenswerte – mit anderen Worten, als digitale Güter. Diese Vermögenswerte werden mit einem Steuersatz von 15 % auf die Kapitalgewinne besteuert. Solange die Transaktionen jedoch in einem ausländischen Unternehmen durchgeführt werden, wird der Betrag nicht besteuert, selbst wenn er ins Land gebracht wird.

Falls du ein monatliches Einkommen von über 2.500 USD hast, kann dir ein „Miet“-Visum erteilt werden, welches sich an Entrepreneurs und Freiberufler richtet. Ein Visum für digitale Nomaden und Perpetual Traveler gibt es ebenfalls, für das ein monatliches Einkommen von 3.000 USD erforderlich ist. Dieses Visum gewährt einen einjährigen Aufenthalt im Land und kann um ein weiteres Jahr verlängert werden.

Kurz und bündig

Der Markt für Kryptowährungen ist noch sehr jung und die Vorschriften befinden sich noch im Aufbau. Einige Länder haben die digitalen Vermögenswerte bereits als Bedrohung angesehen und spezifische Gesetze zur Regulierung erlassen sowie hohe Steuern erhoben (Das ist auch zu erwarten, denn sie können es nicht kontrollieren) – während andere Regierung ein freundlicheres Umfeld für Kryptowährungsunternehmen und Investoren geschaffen haben.

Das wichtigste ist, dass du keine Angst hast: Es gibt legale Möglichkeiten, sowohl im Internet viel Geld zu verdienen (z.B. mit Kryptowährungen) als auch ein steuerfreies Leben zu führen (nach der Flaggentheorie als Perpetual Traveler).

Wenn du dich für dieses Thema interessierst und/oder in eines der in dieser Liste genannten Länder auswandern möchtest, sind wir da für dich! Wenn du mehr wissen darüber willst, steht dir unser Krypto-Blog zur Verfügung – oder wir klären gerne deine Fragen in einem Beratungstermin. Wir helfen dir natürlich, die bestmögliche Entscheidung für deine speziellen Anforderungen zu treffen.

Weil Dein Leben, Dein Geld und Deine digitale Kapitalerträge – Dir gehören!

Dir hat der Artikel gefallen? Unterstütze uns mit einem Erwerb unserer Produkte und Dienstleistungen. Oder baue dir ein passives Einkommen mit ihrer Weiterempfehlung als Affiliate auf! Und vergiss nicht auf unseren Schwesterblogs Kapitalistenschwe.in und Christophs Reiseblog christoph.today vorbei zu schauen!