Skip to main content
search

Eines der ersten Dinge, an die wir denken hinsichtlich “staatlicher Intervention” und “staatlichem Missbrauch von Privateigentum” ist Zwangsraub in Form von Steuern – aber das Loch ist tiefer. Dieser Missbrauch kommt einem Angriff in allen Bereichen, Phasen und Ebenen Deines Lebens gleich.

Und derselbe Angriff auf Deine Person findet in Deinem Körper in Form von Impfpflicht statt – unter anderem.

Es ist bei vielem so natürlich und vertraut zu glauben, dass der Staat notwendig und ein Leben ohne ihn kaum vorstellbar ist, da er die Ordnung aufrechterhält, richtig? Zumindest wurde Dir das so beigebracht, Deinen Eltern wurde das so beigebracht und so weiter. Die Impfpflicht wird daher von vielen begrüßt.

Dies ist aber ein umstrittenes Thema, weil es die Gesundheit betrifft und oft als gut gemeinte Sache gesehen wird – aber: Selbst wenn etwas “wirklich gut” für Dich ist, solltest Du NICHT von Dritten dazu gezwungen werden, es zu tun.

Impfgegner werden mit dem Vorurteil konfrontiert, sie wollten den Menschen automatisch schaden – aber ist das wirklich so? Im Grunde wollen sie sich doch nur schützen und das Recht haben, so zu leben, wie es ihnen gefällt – natürlich ohne jemanden anzugreifen oder angegriffen zu werden. Und wer sich nicht impfen lassen will, sollte die Risiken bewusst in Kauf nehmen – so wie jeder, der auf der Autobahn zu schnell fährt, die Risiken kennt und es trotzdem tut. Unser Staatenlos-Team ist teils gegen alles mögliche geimpft, teils gar nicht. Jeder kann mit seinem Körper entscheiden, was er meint was am besten für ihn ist. Das ist der libertäre Grundgedanken, der dann durch das Privateigentumsrecht abgegrenzt wird. Natürlich sollten Einrichtungen, in denen Menschen zusammenkommen, selber entscheiden dürfen, ob sie auf eine Impfung bestehen oder nicht. Wer sich nicht impft, muss also mit den Konsequenzen seiner Entscheidung leben bzw. das Risiko gegenüber dem Nutzen abwägen.

Die Frage der Impfpflicht fällt in der Sphäre von Staatenlos im Hinblick auf die Freiheit dann vor allem in zwei Bereiche: den der Folgen des Wohnsitzes und der Staatsbürgerschaft bzw. Geburtstourismus und den des Nichtangriffs auf das Privateigentum.

Wenn die Regierung zwanghaft bestimmt, was man einspritzen soll und was nicht

Die Entscheidung, in einem bestimmten Land dauerhaft zu leben, dort eine Aufenthaltsgenehmigung bzw. einen Wohnsitz zu besorgen oder eine bestimmte Staatsbürgerschaft anzunehmen, ist eine persönliche Wahl, die mit einem Bewusstsein für die damit verbundenen “rechtlichen und gesellschaftlichen Pflichten” einhergehen sollte.

Die nationalen Impfvorschriften beziehen sich auf alle Kinder, die innerhalb der Landesgrenzen leben, unabhängig von ihrer Staatsbürgerschaft. Dies umfasst sowohl einheimische Bürger als auch Personen mit dauerhaftem oder temporärem Wohnsitz. Staatsangehörige eines Landes mit Impfpflicht, die im Ausland leben, sind jedoch in der Regel nicht an diese Impfvorschriften gebunden.

Diese Karte von Our World in Data zeigt die weltweite Situation in Bezug auf Impfpflicht:

Die Handhabung von Impfvorschriften variiert weltweit erheblich und geht über die bloße Auflistung vorgeschriebener Impfstoffe hinaus. Während einige Länder bestimmte Impfungen “empfehlen”, machen andere diese zur Pflicht. Entscheidend ist es daher zu verstehen, welche Länder generell die Idee einer Impfpflicht unterstützen und wie sich dies in ihren Gesetzen und Vorschriften manifestiert.

In diesen Ländern ist die Impfung für Neugeborene verpflichtend:

Ägypten, Äthiopien, Albanien, Andorra, Angola, Antigua und Barbuda, Argentinien, Aserbaidschan, Bahamas, Barbados, Belgien, Belize, Bhutan, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Britische Jungferninseln, Brunei, Bulgarien, Chile, Costa Rica, El Salvador, Ecuador, Frankreich, Französisch-Guayana, Französisch-Polynesien, Gabun, Guatemala, Guam, Indonesien, Iran, Italien, Jamaika, Jordanien, Kasachstan, Kroatien, Kuba, Kuwait, Lesotho, Lettland, Liberia, Libyen, Mali, Malta, Marshallinseln, Mayotte, Mexiko, Mikronesien, Monaco, Mongolei, Montenegro, Nepal, Neukaledonien, Nicaragua, Nigeria, Nordmazedonien, Oman, Pakistan, Palau, Panama, Peru, Philippinen, Polen, Puerto Rico, Qatar, Samoa, San Marino, Saudi-Arabien, Serbien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Somalia, Südkorea, Suriname, Syrien, Taiwan, Tadschikistan, Trinidad und Tobago, Tunesien, Turkmenistan, Tschechien, Uganda, Ukraine, Uruguay, Usbekistan, Venezuela, Vietnam.

Ein weiterer Aspekt ist die Untersuchung von Ländern, in denen Impfungen nicht allgemein verpflichtend sind, aber für den Schulbesuch erforderlich gemacht werden. Dies kann als eine Form indirekten Zwangs betrachtet werden, besonders weil vom Staat bestimmt Bildung in vielen Ländern eine gesetzliche Pflicht ist und Eltern oft nur begrenzte Alternativen haben. Diese Politik stellt Familien vor ein Dilemma, besonders wenn sie in dem betreffenden Land wohnen oder dessen Staatsbürger sind.

In diesen Ländern ist die Impfung für Schulanfang verpflichtend:

Amerikanische Jungferninseln, Deutschland, Dominica, Griechenland, Grenada, Guyana, Honduras, Irak, Kolumbien, Kyrgyzstan, Malediven, Moldau, Paraguay, Saint Kitts und Nevis, Saint Vincent und die Grenadinen, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigte Staaten und Zypern.

Deutsche können jetzt mehrere Staatsbürgerschaften haben, ohne ihre deutsche aufzugeben

Geburtsrecht, oder “jus soli”, bezeichnet eine Regelung, bei der Kinder, die innerhalb der Grenzen eines Landes geboren werden, automatisch die Staatsbürgerschaft dieses Landes erhalten, unabhängig von der Staatsangehörigkeit ihrer Eltern. Weltweit praktizieren 33 Länder sowie zwei Territorien diese uneingeschränkte Form des Geburtsrechts. Zusätzlich gibt es 32 Nationen, die eine eingeschränkte Form des Geburtsrechts anwenden.

Siehe die Korrelation von Jus-soli-Ländern mit den Ländern mit Impfpflicht für Kinder auf der ersten Karte.

Und warum ist das wichtig?

Weil die Annahme einer Staatsbürgerschaft durch Geburtstourismus und nicht durch Investitionen oder einen längeren Aufenthalt in dem Land in der Regel Folgen in Form von Pflichtimpfungen für das Neugeborene hat.

Und wenn Du dagegen bist oder es vermeiden willst, solltest Du Dich über die Lage weltweit informieren.

Die jüngste Reform des deutschen Staatsangehörigkeitsrechts in 2024 stellt eine signifikante Veränderung dar, da sie nun die Möglichkeit der doppelten Staatsbürgerschaft sowohl für in Deutschland lebende Ausländer als auch für Deutsche im Ausland eröffnet. Mit dieser Änderung entfällt die Notwendigkeit, den deutschen Pass bei der Einbürgerung in ein anderes Land abzugeben, was bisher eine Beibehaltungsgenehmigung erforderlich machte. Diese Änderung macht die Mehrfachstaatsangehörigkeit für alle zugänglich.

Diese Reform eröffnet Bürgern erweiterte Perspektiven und Möglichkeiten, insbesondere für Perpetual Traveler und Staatenlose. Obwohl oft nicht als erstes für die Deutschen in Betracht gezogen, hat die Staatsangehörigkeit dennoch kurz-, mittel- und langfristige Auswirkungen und ist ein wichtiger Baustein der Flaggentheorie.

Wir können Dir tatsächlich fast überall helfen, Staatsbürger eines Landes zu werden, da wir über vernünftige lokale Partner und breite Netzwerke verfügen. Auf diese Weise können wir verschiedene Lösungen für unterschiedliche Fälle finden. Bei Interesse melde Dich bei uns.

Unser kürzlich veröffentlichter Artikel befasste sich mit dem Thema Geburtstourismus in Argentinien, wessen Praxis für viele den Vorteil bietet, einen zweiten Reisepass zu erlangen. Dieses Thema ist besonders im Kontext der Impfpolitik Argentiniens relevant. Wie in dem Artikel dargelegt, unterstützt Argentinien derzeit (noch) die Impfpflicht. Es bleibt abzuwarten, ob der anarchokapitalistische Präsident Javier Milei dieses Szenario ändern wird (und kann).

In Summe, wenn Du gegen jede Art von Impfung bist, meide die orangefarbenen und gelben Länder auf der ersten Karte für Geburt und Wohnsitz.

Achte ebenfalls auf die Einreise- und Residenzbestimmungen

Darüber hinaus verlangen oft einige Staaten von Reisenden den Nachweis bestimmter Impfungen als Teil ihrer Einreisebedingungen.

In einigen Ländern, vor allem in Teilen Afrikas und Südamerikas, kann der Nachweis einer Gelbfieberimpfung verlangt werden, je nachdem, welche Reisevorgeschichte Du hast und woher Du kommst. Routineimpfungen wie die gegen Masern, Mumps, Röteln, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten und jetzt COVID-19 werden häufig überprüft, um sicherzustellen, dass sie aktuell sind. Vor allem auf Reisen zwischen südamerikanischen Risikoländern wird oft der Check-In von Flügen verwehrt wenn man keine aktuelle Gelbfieber-Impfbescheinigung mit sich führt. Ein bewusster Umweg über Nichtrisiko-Länder kann helfen die Pflicht zu vermeiden.

In Ländern mit erhöhtem Tuberkuloserisiko kann eine Impfung oder ein Test erforderlich sein – unter anderem. Einige Arbeitgeber, vor allem im Gesundheits- oder Bildungswesen, können für ihre Mitarbeiter bestimmte Impfungen vorschreiben.

Die Liste ist unendlich lang: Ausführliche Informationen und eine vollständige Liste der Anforderungen für die einzelnen Länder sind in der WHO-Veröffentlichung über Impfanforderungen und -empfehlungen für Auslandsreisende zu finden.

Sollten Impfungen eigentlich Pflicht sein?

Die Frage lautet anders formuliert: Sollte der Staat das Recht auf meinen Körper haben?

Wenn wir es so ausdrücken, lautet die Antwort logischerweise NEIN, NEIN, und DEFINITIV KLAR NATÜRLICH NEIN.

Aber warum ist das verwirrend, wenn es um das Thema Impfstoffe geht? Im Grunde ist es doch dasselbe!

Das Problem bei der Auferlegung einer Verpflichtung, die durch GESETZE und STRAFEN untermauert wird, besteht darin, dass sie nicht mehr und nicht weniger sind als die willkürlichen Meinungen unbekannter Menschen.

Und die Frage der Impfstoffe wird mit der Diskussion über das Privateigentum vermengt, weil es für die Regierung letztendlich “bequemer” ist, eine Reihe von Verpflichtungen aufzuerlegen, die auf Angst basieren.

  • Wenn Du Dein Kind nicht auf die von uns vorgeschriebene Weise impfen lässt, wird es sterben.
  • Wenn Du Dein Kind nicht nach der von uns vorgeschriebenen Methode zur Schule schickst, wird es dumm sein und keine Arbeit finden (um Steuern zu zahlen).
  • Wenn es keine Impfpflicht gibt, wirst Du Dich nicht um Dein Kind kümmern, es wird verwahrlosen und eine Gefahr für andere Kinder und die Gesellschaft darstellen.

Da es sich bei der Impfung um ein komplexes Thema handelt, werden durch die Neuformulierung von Ideen und Grundsätzen viele Konzepte, die sich hinter der “guten Absicht” verbergen, klarer.

Wenn Du mit den obigen “Aussagen” nicht einverstanden bist, solltest Du niemals eine Impfpflicht (oder irgendwelche Pflicht) befürworten.

Dahinter steckt ein abstoßendes Vorurteil, das uns glauben macht, dass der Staat die Guten sind und dass die Menschen von Natur aus schlecht sind – und dass sie nur mit Hilfe des Staates zur Vernunft kommen werden.

Menschen tendieren dazu, Entscheidungen zu treffen, die sie als das Beste für sich selbst ansehen. Dies kann sich in verschiedenen Lebensentscheidungen manifestieren, beispielsweise in der Wahl zwischen einer intensiven Arbeitsweise, um (noch) mehr Geld zu verdienen; oder der Entscheidung für Teilzeitarbeit, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Was als das ‘Beste’ angesehen wird, ist subjektiv und sollte nicht von gesellschaftlichen Normen vorgegeben, sondern individuell bestimmt werden.

In Bezug auf die Kindererziehung liegt die Verantwortung primär bei den Eltern. Sie haben das Recht, ihre Kinder nach ihren eigenen Vorstellungen und Werten zu erziehen. Meinungsverschiedenheiten über Erziehungsmethoden sind natürlich, und es steht jedem frei, Entscheidungen für das eigene Familienleben zu treffen, die von denen anderer Familien abweichen können. Der Grundsatz des “Leben und leben lassen” sollte hier Anwendung finden, wobei jeder seine persönlichen Erziehungsansätze verfolgt, ohne die der anderen zu bewerten oder zu beeinflussen.

Sich impfen lassen ist eine Privatentscheidung für jeden und Impfpflicht ist schwerer Grundrechtseingriff. Zähle auf Staatenlos, um ein freieres Leben zu leben, das Dir gehört!

“Du weißt selber nicht, wie Du auf Dich aufpassen sollst”

Es klingt äußerst grob, aber das ist haargenau die Ansicht, die Regierungen (= Politiker) von Dir haben.

Ungerechtigkeit beginnt in der Regel so (ganz zu schweigen von der Ungerechtigkeit, eine Regierung zu haben, ohne überhaupt die Chance gehabt zu haben, sich zu äußern): Eine Minderheit von Menschen denkt, sie sei besser – klüger, erfahrener, langlebiger, fähiger, reicher, wohlmeinender, kenntnisreicher – als Du und als die Mehrheit der Menschen. Auf der Grundlage dieser “Oberherrschaft” verleiht diese Minderheit sich selbst die Macht über Dein Leben und das Leben anderer Menschen unter der Prämisse, “auf Dich aufzupassen” und “Dein Leben zu führen”.

Sie glauben, nur sie seien in der Lage, Dich zu bevormunden, Dein Leben zu kontrollieren und Entscheidungen für Dich zu treffen. Und das vor allem zu “Deinem eigenen Besten” – denn Du musst vor Dir selbst gerettet werden (!) sowie andere Menschen auch.

Das Problem ist, dass diese Gruppe von Menschen nicht auf Deutschland beschränkt ist, sondern überall, wo es eine Regierung gibt – leider; der Unterschied besteht darin, dass die einen “mehr Mitspracherecht” und die anderen “weniger Mitspracherecht” in Deinem Leben haben wollen; aber im Grunde glauben alle, dass sie grundsätzlich Mitspracherecht haben sollten und das war’s.

Und wenn Du nicht mit ihnen übereinstimmst, ist das für sie der Beweis, dass Du ein “armseliger Mensch bist” und umso mehr Hilfe brauchst. “Wie ist das möglich, dass jemand mit einem so aufgeklärten und intelligenten Menschen, der die Welt retten will, nicht einverstanden ist?” Deshalb erlegen sie Dir Verpflichtungen auf – wie die Impfplicht – und versuchen gar nicht erst, mit Dir zu reden.

Das Problem ist, dass man nicht zurückverfolgen kann, ob man ein Virus an jemanden weitergegeben hat – und darauf sind die Regierungen angewiesen. Anstatt also zu versuchen, jemandem die “Schuld” für die Übertragung eines Virus zu geben, sollte jeder darüber nachdenken, wie es mit dem anstehenden Risiko vorgehen will.

Und selbst wenn Du wirklich nicht weißt, was das Beste für Dich ist, solltest Du die Freiheit haben, Dich zu entscheiden, Dir Zeit zu nehmen und Dich in Deinem eigenen Tempo und nach Deinen eigenen Bedürfnissen zu entscheiden. Wenn man sich nie entscheidet, ist das auch eine Entscheidung.

Das Einzige ist, dass jeder Einzelne für sich selbst verantwortlich sein sollte, ohne andere Menschen anzugreifen/zu zwingen/zu drängen und ihr Leben zu bestimmen (sowie Regierungen tun, sonst ist man nicht besser).

Aber eines ist sicher: Der Staat ist das Virus und die Freiheit ist der Impfstoff.

Dir hat unser Blogartikel gefallen?

Unterstütze uns mit einem Erwerb unserer Produkte und Dienstleistungen. Oder baue Dir ein passives Einkommen mit ihrer Weiterempfehlung als Affiliate auf! Und vergiss nicht auf Christophs Reiseblog christoph.today vorbei zu schauen!

Lies Dir weitere Blogartikel durch:

Filter

ALLE BLOGARTIKELLIFESTYLE

Widerlegung der größten Mythen des Freilernens

April 9, 2024
Dieser Artikel ist eine Anregung, anders zu denken als die Denkweise, die über so viele…
ALLE BLOGARTIKELINVESTMENTS

Deutschlands Zahlungen ins Ausland: Wohin das gestohlene Geld auch noch fließt

March 30, 2024
Wie nennt man das? Der Staat ist unerbittlich, wenn es darum geht, alle möglichen Steuern…
ALLE BLOGARTIKELAUSWANDERN

Wohnsitz in Chile: So erreichst Du bis zu 6 Jahre Steuerfreiheit und dabei den besten Pass Lateinamerikas

March 24, 2024
Auf unserem Blog haben wir bereits eine Reihe von lateinamerikanischen Juwelen vorgestellt – von Brasilien…
Close Menu