Skip to main content
search

Zwei Ziele, eine Entscheidung: Wo beginnst Du Dein neues Leben in Südamerika?

Wenn Du bereit bist, dem überwältigenden Bürokratieaufwand und den hohen Steuern in Deutschland oder in Deinem Heimatland zu entkommen, aber lange Interkontinentalflüge und schwierige Zeitzonen meiden möchtest, dann bist Du hier genau richtig.

In diesem Artikel vergleichen wir zwei aufstrebende südamerikanische Länder, die mehr als nur ein Plan B zur Flucht vor hohen Steuern sind. Sowohl Uruguay als auch Paraguay bieten eine hohe Lebensqualität, erhebliche Freiheiten, steuerliche Vorteile und unkomplizierte Einwanderungsverfahren.

Begleite uns bei unserer vergleichenden Analyse und finde heraus, welches Land am besten zu Deinen Lebenszielen passt.

Kurz und knackig

Beginnen wir mit Paraguay, denn das ist ein wesentlicher Baustein in unserem PT-Paket.

Paraguay etablierte sich als beliebtes Ziel für viele Deutsche, die hier ihre neue Heimat fanden. Und selbst wenn sie nicht lange bleiben, ist es sehr ratsam, einen dauerhaften Wohnsitz zu nehmen, da die Regeln sehr einfach und der Prozess kostengünstig sind. Staatenlos.ch Gründer Christoph hat dies schon lange erkannt und ist bereits seit 2017 Permanent Resident im Land.

Also – auch wenn Du nicht dauerhaft dorthin ziehst, solltest Du Paraguay auf Deine Liste setzen, um nach der Flaggentheorie freier zu leben.

Als Perpetual Traveler musst Du Dich um einen Compliance-Wohnsitz kümmern, der Dir mittel- und langfristig das Leben erleichtern wird.

Es hat sich alles verstäkrt mit der Welle der Ultrakontrolle durch die Regierung zur Zeit der Pandemie – und setzte sich fort mit der Frage der Reisebeschränkungen und der Verpflichtung, sich impfen zu lassen (was keine ausdrückliche Pflicht war, aber wenn man sich nicht impfen ließ, machten die Länder einem das Leben seeeehr schwer). Die Migrationswelle hat sich mit dem Konflikt in der Ukraine noch verstärkt. Auch Österreicher und Russen sind in die Region ausgewandert.

Leider haben viele Menschen erst zur Zeit der Lockdowns erkannt, wie verrückt die Regierung sein kann und dass sie nicht zu ihren Gunsten handelt (niemals!).

Staatenlos bietet aufgrund der anhaltenden Beliebtheit Paraguays als Ziel für Auswanderer nun auch eigene Dienstleistungen direkt vor Ort an. Unser Ansatz unterscheidet sich von dem herkömmlicher Einwanderungshelfer, da wir umfassende steuerliche Fachkenntnisse einbringen. Wir unterstützen Dich nicht nur beim Prozess der Aufenthaltsgenehmigung und bei der Beantragung der Staatsbürgerschaft, sondern helfen Dir auch bei der Beschaffung einer Steuernummer und eines Steuerzertifikats. In diesem Artikel erklären wir Dir detailliert, wie diese Prozesse ablaufen und was sie für die Einhaltung steuerlicher Vorschriften (Compliance) bedeuten.

Nun Uruguay – es ist als friedliche Nation anerkannt. In Südamerika wird Uruguay in allen Rankings als eines der stabilsten, sichersten, am wenigsten korrupten und am weitesten entwickelten Länder eingestuft. Die Hauptstadt Montevideo wurde im Jahr 2021 als die am wenigsten stressige Stadt Lateinamerikas bezeichnet. Uruguay belegt Platz 50 im Global Peace Index – und der Platz 1 in Südamerika.

Laut eines Artikels der uruguayischen Verfassung haben Eltern das Recht, Lehrer und Schulen für die Ausbildung ihrer Kinder selbst zu “wählen”. Obwohl sowohl die Grund- als auch die weiterführende Schule verpflichtend sind, bedeutet dies, dass Homeschooling in einer ungeregelten Form nicht möglich ist. Es ist jedoch erlaubt, Kinder in alternativen Bildungseinrichtungen anzumelden.

Zum Thema Versorgungssicherheit: Jedem Einwohner Uruguays stehen fast vier Kühe gegenüber und die Guarani-Aquifer unterhalb sorgt für eine sichere Trinkwasserversorgung. Generell hat Südamerika eine wenig kriegerische Vergangenheit, so dass es unwahrscheinlich ist, dass ein dritter Weltkrieg in dieser Region stattfinden wird. Noch unwahrscheinlicher ist ein Krieg, der Uruguay erreicht.

Ob Dir eine verfügbare Wohnung zum Steuerpflichten macht: Grundsätzlich löst der Besitz von Immobilien keine Steuerpflicht aus.

Darüber hinaus können ausländische Staatsbürger, die sich in Uruguay niederlassen wollen, zwischen zwei Sonderregelungen wählen: Entweder erhalten sie 11 Jahre lang eine Steuerbefreiung für Zinsen und Dividenden aus dem Ausland oder sie werden dauerhaft mit einem reduzierten Steuersatz von 7 % auf diese Einkünfte besteuert. Die 11-jährige Befreiung bzw. der ermäßigte Steuersatz wird durch Ausfüllen eines Formulars bei der Steuerverwaltung gewährt, sobald die Person die Voraussetzungen für die Steueransässigkeit erfüllt; das Verfahren dauert in der Regel zwischen eineinhalb und zwei Monaten.

Uruguay bietet bedingungsloses Jus soli und mehrfache Staatsbürgerschaft, gute Reisefreiheit und ist generell ein Land, in denen man sich gerne aufhält.

In Kürze:

Paraguay: Schneller, einfacher und kostengünstigster Einwanderungsprozess, super für PT Leben/Compliance Wohnsitz, territorial Besteuerung, günstige Lebenshaltungskosten, Deutsche Kolonie (Hohenau u.A.), viel Natur und weniger Luxus.

Uruguay: 11 Jahre Steuerregime auf Dividenden und Zinsen, sonst 7% Einkommenssteuersatz; eines der am weitesten entwickelten, stabilsten, sichersten und freiesten Länder in ganz Lateinamerika, mit einem europäischen Flair. Guter Ausgangspunkt für im südlichen Südamerika tätige Unternehmer und Investoren, (die “Schweiz Südamerikas”), flexible schulische Bildung. Einfache Einwanderung mit Einkommensnachweis, aber längerer Aufenthalt im ersten Jahr Voraussetzung

Weitere Aspekte: 15 Faktoren im Vergleich

1. Einwanderungsverfahren

In Paraguay kannst Du eine temporäre Aufenthaltsgenehmigung bereits eine Woche im Voraus beantragen, und die Ausstellung der Dokumente dauert zwischen einem und drei Monaten, je nachdem, ob Du den Prozess beschleunigst oder nicht. Ein kurzer Besuch von 1 bis 3 Tagen im Land reicht aus, um alle Formalitäten zu erledigen. Du musst auch keine Immobilie im Land besitzen, um die Residenz zu erhalten, und die Dokumente können an eine Adresse außerhalb des Landes gesendet werden. Der Nachteil in Paraguay ist, dass die temporäre Residenz nur zwei Jahre gültig ist. Danach musst Du den Prozess wiederholen, um sie in eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung umzuwandeln. Es gibt auch die Möglichkeit, die Phase der temporären Residenz zu überspringen und direkt eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung über das SUACE-Programm zu erhalten. Dieses bietet Investoren einen schnelleren Weg zur dauerhaften Residenz, wenn sie mindestens 70.000 USD im Land investieren und 5 Arbeitsplätze schaffen.

In Uruguay ist der Prozess komplizierter, aber auch einfacher. Er beginnt komplizierter, weil ein Impfpass erforderlich ist, was in Paraguay nicht der Fall ist. COVID-Impfungen sind nicht erforderlich, aber Impfungen gegen Tetanus, Röteln und Masern schon. Außerdem musst Du eine Adresse in Uruguay angeben, um den Prozess durchzuführen, was glücklicherweise die Adresse Deines Anwalts oder Hotels sein kann, falls Du noch keine Mietwohnung im Land hast. Der Prozess ist auch komplizierter, weil es, anders als in Paraguay, eine Warteliste für die Terminvereinbarung mit der Einwanderungsbehörde gibt, die in der Regel 3 bis 4 Monate beträgt. Nachdem der Termin vereinbart wurde, solltest Du Dich darauf vorbereiten, 3 Tage in Uruguay zu verbringen, um die Formalitäten zu erledigen. Nach Abschluss des Verfahrens musst Du weitere 3 Monate warten, bis Deine Dokumente fertig sind. Der einfachere Teil in Uruguay ist, dass Du als Bürger des Mercosul direkt eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung erhalten kannst.

2. Mindestaufenthalt im Land

In Paraguay müssen temporäre Residenten das Land nicht länger als ein Jahr am Stück verlassen. Bei permanenten Residenten beträgt diese Frist drei Jahre. Das bedeutet, als temporärer Resident musst Du einmal pro Jahr und als permanenter Resident einmal alle drei Jahre nach Paraguay kommen, um Deinen Aufenthaltsstatus aktiv zu halten (falls du das nicht schaffst gibt es Lösungen…)

Es ist auch wichtig, den Übergang von der temporären zur permanenten Residenz zu beachten. Du solltest das Land besuchen, wenn noch drei Monate bis zum Ablauf Deiner zweijährigen temporären Residenz verbleiben, um sie in eine permanente umzuwandeln. Sobald die permanente Residenz erteilt ist, muss das Dokument nur alle zehn Jahre erneuert werden. Dies bietet eine gute Flexibilität für Menschen, die gerne reisen und keine feste Immobilie oder regelmäßige Anwesenheit im Land benötigen.

Im Gegensatz dazu verlangt Uruguay eine Mindestaufenthaltsdauer von mehr als neun Monaten im ersten Jahr der temporären Residenz. Nach Erhalt der permanenten Residenz in Uruguay musst Du mindestens einmal innerhalb von 364 Tagen im Land sein, um sie aktiv zu halten. Beachte, dass längere Abwesenheiten oder das Auslaufen Deiner Identitätskarte den Status Deiner Residenz beeinträchtigen können.

3. Steuerwohnsitz

Um in Paraguay als steuerlicher Resident anerkannt zu werden, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Du bleibst mindestens 120 Tage pro Jahr im Land, was deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt von 183 Tagen liegt.
  • Du kannst auch durch das aktive Führen eines RUC (Registro Único de Contribuyentes – Einheitliches Steuerregister) als steuerlicher Resident gelten. Mit einem aktiven RUC musst Du monatliche Mehrwertsteuererklärungen abgeben. Falls Du jedoch kein Einkommen oder Ausgaben in Paraguay hast, können diese Erklärungen leer eingereicht werden. Unser Buchhalter kann dies für 600 USD pro Jahr erledigen.

Wenn Du also nicht 120 Tage pro Jahr in Paraguay verbringen möchtest, kannst Du durch die Zahlung von 600 USD pro Jahr an Buchhaltungsgebühren als steuerlicher Resident gelten.

In Uruguay basiert die Steuerresidenz auf einem Aufenthalt von mehr als 183 Tagen pro Jahr. Diese Zeit kann jedoch in Abhängigkeit von qualifizierten Investitionen auf 60 bis 1 Tag pro Jahr reduziert werden.

Uruguay betrachtet Personen auch dann als steuerliche Residenten, wenn sie ihren Lebensmittelpunkt oder wesentliche wirtschaftliche Interessen im Land haben. Dies gilt beispielsweise, wenn der Ehepartner und minderjährige abhängige Kinder in Uruguay leben oder wenn man in Uruguay mehr Einkommen als in jedem anderen Land erzielt (ausgenommen ausschließlich passive Einkünfte).

Außerdem besteht die Möglichkeit, durch Investitionen steuerlicher Resident zu werden. Wenn Du in Uruguay in Immobilien oder Unternehmen investierst, die bestimmte Kriterien erfüllen, kannst Du als steuerlicher Resident gelten, es sei denn, Du kannst nachweisen, dass Du in einem anderen Land steuerlich ansässig bist. Zum Beispiel:

  • Mehr als 15 Millionen Indexeinheiten (ca. 77 Millionen UYU oder 1,788 Millionen EUR) in Immobilien in Uruguay.
  • Mehr als 45 Millionen Indexeinheiten (ca. 231 Millionen UYU oder 5,364 Millionen EUR) in einem Unternehmen mit Projekten, die direkt oder indirekt durch das Investitionsgesetz gefördert werden.
  • Mehr als 3,5 Millionen Indexeinheiten (ca. 18 Millionen UYU oder 418.000 EUR) in Immobilien, sofern die Investition nach dem 1. Juli 2020 erfolgt ist und die Person mindestens 60 Tage pro Jahr in Uruguay verbringt.

In beiden Ländern ist es möglich, legaler Resident zu sein, ohne steuerlicher Resident zu werden.

4. Besteuerung

Sowohl Paraguay als auch Uruguay haben territoriale Steuersysteme, allerdings mit unterschiedlichen Ansätzen.

Das territoriale Steuersystem Paraguays ist ein wahres Paradies wenn Du nach Steuerbefreiung auf ausländisches Einkommen suchst. In Paraguay wird nur das im Land erwirtschaftete Einkommen besteuert, was bedeutet, dass alle ausländischen Einnahmen komplett steuerfrei sind. Wenn Du keine Einkünfte in Paraguay hast, musst Du auch keine Einkommensteuererklärung abgeben. Aber wenn Du lokale Einkünfte hast, werden diese mit maximal 10% besteuert. Wenn Du in Paraguay lebst, kannst Du die gezahlte Mehrwertsteuer (ebenfalls 10%) von dieser Einkommensteuer abziehen.

In Uruguay sind Kapitalerträge, Mieteinnahmen und Renten aus dem Ausland steuerfrei, jedoch werden Einkünfte aus beweglichem Kapital (Dividenden und Zinsen) normalerweise mit einem Steuersatz von 12% besteuert. Allerdings haben Immigranten in Uruguay die Möglichkeit, aus verschiedenen speziellen Steuerregimen zu wählen. Eine attraktive Option ist die 11-jährige Befreiung von der persönlichen Einkommensteuer auf Dividenden und Zinsen aus dem Ausland, wodurch Neuankömmlinge in Uruguay über ein Jahrzehnt erhebliche Steuererleichterungen genießen können. Eine andere Option ist eine dauerhaft reduzierte Steuer von 7% auf ausländische Zinsen und Dividenden.

Beide Länder bieten auch steuerliche Vorteile für Geschäfte. Paraguay erhebt eine Unternehmenssteuer von nur 10% und bietet steuerfreie Sonderregelungen für Exportunternehmen (Maquilas). In Uruguay ist die Situation ähnlich. Kleine Unternehmen können als SAS (Sociedades Anónimas Simplificadas) strukturiert werden, die zwischen 3,3% und 12% Steuern auf den Bruttoumsatz bis zu einem jährlichen Limit von etwa 500.000 USD zahlen. Es gibt auch die Möglichkeit, keine Steuern auf Unternehmenseinkommen aus dem Ausland und Dividenden zu zahlen, indem Du ein Unternehmen in einer der Freizonen Uruguays gründest. Die Mindestanforderungen sind die Einstellung von mindestens einem Mitarbeiter und die Anmietung eines Büros in einer der Freizonen.

5. Einbürgerung

Wenn Du seit drei Jahren eine permanente Aufenthaltsgenehmigung in Paraguay hast, bist Du berechtigt, die Staatsbürgerschaft und den dazugehörigen Pass zu beantragen. Wichtig ist jedoch zu beachten, dass Paraguay die doppelte Staatsbürgerschaft nicht anerkennt. Daher musst Du bei Erhalt der paraguayischen Staatsbürgerschaft Deine bisherige Staatsbürgerschaft aufgeben. In der Praxis läuft es allerdings meist nur auf die Abgabe vom Reisepass hinaus – den du ja problemlos neu beantragen kannst. Einen Mindestaufenthalt für die Einbürgerung gibt es nicht, die Zulassung allerdings ist willkürlich. Ein gewisses Investment im Land ist zu empfehlen um die Chancen zu erhöhen.

In Uruguay wird hingegen die doppelte Staatsbürgerschaft anerkannt und akzeptiert. Der Prozess der Einbürgerung ist allerdings strenger und erfordert einen dauerhaften Wohnsitz im Land für fünf Jahre. Diese Frist kann auf drei Jahre reduziert werden, wenn Du verheiratet bist oder Kinder im Land hast (es ist nicht erforderlich, mit einem uruguayischen Staatsbürger verheiratet zu sein). Zusätzlich musst Du starke Bindungen zu Uruguay nachweisen, um die Staatsbürgerschaft zu erhalten. Ohne einen regelmäßigen Aufenthalt lässt sich dies kaum darstellen.

6. Lebensqualität und -haltungskosten

Jetzt steht die Entscheidung an: Wählst Du die unkomplizierte Lebensweise Paraguays mit deutlich geringeren Kosten oder entscheidest Du Dich für das stilvolle Uruguay, das allerdings tiefer in die Tasche greifen lässt?

In Paraguay kannst Du mit kleinem Budget eine hohe Lebensqualität genießen. Die Gründe, sich für Paraguay zu entscheiden, sind anders als die, die dich in hoch entwickelte Länder mit modernster Infrastruktur und zahlreichen Freizeitangeboten ziehen würden.

Uruguay hingegen wird als eines der Top-Länder in Lateinamerika in Sachen Lebensqualität gefeiert. Mit einer sehr gute Platzierung im Human Development Index präsentiert sich das Land mit blitzsauberen, gut organisierten Straßen und einem effizienten öffentlichen Dienst. Der Haken: Das kostet eben auch seinen Preis.

Ein Blick auf Expatistan zeigt, dass das Leben in Paraguay um 40% günstiger ist als in Uruguay. Während eine alleinstehende Person in Paraguay mit rund 917 USD pro Monat hinkommt, musst Du in Uruguay schon mit etwa 1.506 USD rechnen. Beachte: Die Lebenshaltungskosten in Uruguay liegen höher als in 60% der Länder weltweit, während Paraguay zu den 90% der günstigeren Länder zählt.

Beim Thema Mieten zeigt Numbeo: Für eine Einzimmerwohnung im Herzen von Paraguays Hauptstadt zahlst Du etwa 325,60 USD, in Uruguay sind es stolze 574,12 USD.

Es geht nicht nur um die Steuern, die Du sparst, sondern auch um die Lebenshaltungskosten, wenn Du ins Ausland ziehst.

Suchst Du also ein erschwinglicheres Leben ohne den Schnickschnack entwickelter Länder, ist Paraguay ein echter Geheimtipp. Aber wenn Du nach einem Lebensstandard Ausschau hältst, der an Europa erinnert – mit top Infrastruktur, historischer Architektur und fußgängerfreundlichen Städten –, und Du bereit bist, ähnliche Kosten wie in manchen europäischen Ländern zu tragen, dann könnte Uruguay genau für Dich sein.

 

8. Bürgerrechte und -freiheit

In Paraguay herrscht in vielen Aspekten, die die bürgerlichen Freiheiten betreffen, eine traditionell konservative Einstellung. Ganz im Gegensatz dazu steht Uruguay, das als eines der liberalsten Länder Südamerikas bekannt ist.

In beiden Ländern ist Glücksspiel weit verbreitet und legal, wobei Paraguay sogar Wetten auf Blutsportarten zulässt. Ein weiteres gemeinsames Merkmal ist die relativ liberale Haltung zum Besitz und Handel von Schusswaffen sowie die Verfügbarkeit alternativer Bildungsangebote, wobei Uruguay hier strengere Regeln hat als Paraguay.

Homosexuelle Beziehungen sind in beiden Ländern legal, aber in Paraguay, obwohl seit 1880 legalisiert, fehlt es gleichgeschlechtlichen Paaren an denselben rechtlichen Schutzmaßnahmen wie heterosexuellen Paaren. In Uruguay hingegen werden LGBT-Rechte stärker unterstützt, einschließlich der Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe und Adoptionsrechten.

Interessanterweise ist Prostitution in beiden Ländern legalisiert. In Paraguay ist Abtreibung nur erlaubt, wenn das Leben der Frau gefährdet ist, während in Uruguay Abtreibungen innerhalb der ersten 17 Schwangerschaftswochen gestattet sind.

Ein bemerkenswerter Unterschied zeigt sich im Umgang mit Cannabis. Uruguay ging einen Schritt weiter und legalisierte den Freizeitgebrauch von Cannabis mit Vorgaben wie Mindestalter und Registrierung für den Kauf. Paraguay hingegen, obwohl einer der größten Marihuana-Produzenten Lateinamerikas, verfolgt eine restriktivere Politik und bestraft Gebrauch, Handel und Anbau von Cannabis.

8. Klima

Uruguay lockt mit seinem gemäßigten Klima, das stabil und angenehm ist. Hier schwankt die Durchschnittstemperatur um gemütliche 16,7 Grad Celsius. Besonders warm wird es im Januar, während im Juli die Temperaturen manchmal sogar unter den Gefrierpunkt sinken können. Wenn Du also ein Fan von kühlerem Wetter und deutlich ausgeprägten Jahreszeiten bist, könnte Uruguay genau das Richtige für Dich sein.

Ganz anders sieht es in Paraguay aus: Hier variiert das Klima je nach Region. In den meisten Gebieten dominiert ein warmes und feuchtes Tropenklima, das stark an viele Regionen Brasiliens erinnert. Die Winter sind dort mild und bewegen sich im Schnitt zwischen 10 und 15 Grad. In den Sommermonaten jedoch klettern die Temperaturen gern mal auf bis zu 50 Grad – also richtig heiß. Der Rest des Jahres ist angenehm warm bis gut aushaltbar.

9. Bevölkerung

Uruguay und Paraguay stechen hervor mit ihren vergleichsweise kleinen Bevölkerungen, besonders wenn man sie mit den bevölkerungsreichen südamerikanischen Metropolen wie Lima mit 10 Millionen oder São Paulo mit 12,3 Millionen Einwohnern vergleicht – Städte, die jeweils mehr Menschen beherbergen als eines dieser Länder.

Uruguay, mit seinen rund 3,5 Millionen Einwohnern und einer geringen Bevölkerungswachstumsrate von nur 0,3%, bietet eine eher intime und ruhige Atmosphäre. Paraguay hingegen, mit einer Bevölkerung von etwa 7,5 Millionen und einer Wachstumsrate von 1,2%, präsentiert sich lebhafter und kulturell dynamischer.

Die uruguayische Bevölkerung ist mit einem Medianalter von 35 Jahren etwas älter, wohingegen Paraguay mit einem Durchschnittsalter von 28 Jahren eine jüngere Bevölkerung hat. In beiden Ländern konzentriert sich ein großer Teil der Bevölkerung in den Hauptstädten: In Paraguay lebt etwa ein Drittel, in Uruguay sogar die Hälfte der Menschen in der jeweiligen Hauptstadt.

10. Kultur

Falls Du ein Fan der europäischen Kultur bist, könnte Uruguay genau Dein Ding sein. In den Straßen seiner Städte erlebst Du eine faszinierende Mischung aus spanischem und portugiesischem Flair – ein Erbe der historischen Territorialkonflikte, die dem Land eine einzigartige Prägung verliehen haben. Hier wirst Du eine lebendige Café-Kultur entdecken und die Wochenenden sind perfekt für Ausflüge in Parks, Museen, Opernhäuser, Theater, Tanzvorstellungen und andere kulturelle Ereignisse.

Ganz anders Paraguay: Hier formen der spanische Einfluss und die indigenen Guarani-Traditionen das kulturelle Fundament. Das Land pflegt zwei offizielle Sprachen – Spanisch und Guarani, wobei letztere von etwa 80% der Bevölkerung gesprochen wird, auch von denen ohne indigene Abstammung. Zwar bietet Paraguay vielleicht nicht ganz so viele Attraktionen, aber die Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen gleichen das mehr als aus, besonders in ihrer offenen Aufnahme von Einwanderern.

Während Uruguay deutlich europäische Züge trägt, zeigt Paraguay eine Kultur, die ein wenig mehr an Amerika erinnert. Die Hauptstadt Paraguays präsentiert sich mit einer großzügigeren Städteplanung als in Uruguay und legt einen stärkeren Fokus auf Handel und Geschäft.

Ein weiterer wichtiger kultureller Punkt ist die Religion. Uruguay gilt als das am wenigsten religiöse Land in Lateinamerika – rund 37% der Bevölkerung sind Atheisten oder Agnostiker. Paraguay hingegen ist tief religiös, mit 89,6% der Bevölkerung, die dem Katholizismus angehören.

Was beide Länder vereint, ist die Gauchokultur mit ihren köstlichen Fleischgerichten, den traditionellen Parrilladas und Asados, sowie dem berühmten Mate. Zusätzlich ist in beiden Ländern der Einfluss von Brasilien und Argentinien spürbar, mit Auswanderergemeinschaften, Produkten, Speisen und Musik aus diesen Nachbarländern, die das tägliche Leben bereichern.

11. Politik

Politisch gesehen sticht Uruguay mit einem hohen Maß an Transparenz und Demokratie hervor. Das basiert durch seine ausgewogene und stabile Politik, die extreme Positionen meidet. Auffällig ist Uruguays politischer Zentrismus, der sich in Fortschritten bei typisch linken Themen wie der Drogenlegalisierung zeigt, während zugleich traditionell konservative Ansätze wie Steuervorteile und Waffenbesitz erhalten bleiben. Insgesamt zählt Uruguay zu den am besten strukturierten und rechtstreuen Nationen Lateinamerikas.

Paraguay hingegen präsentiert sich deutlich konservativer und gilt als eines der Länder Lateinamerikas mit der höchsten Korruptionsrate, nur übertroffen von Venezuela. Trotz seiner Tendenz zu informellen Strukturen erlebt das Land ein starkes Wachstum und zieht ausländische Investitionen an, nicht zuletzt dank seiner einwanderungsfreundlichen Politik und marktorientierten Reformen.

12. Wirtschaft

Uruguay profiliert sich als eine der wirtschaftlich stärkeren Nationen Südamerikas, mit einem beeindruckenden durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommen von 1.427 USD im Monat. Im Gegensatz zu Paraguay zeichnet sich das Land durch eine stabile Wirtschaft aus, angetrieben von einer starken Mittelschicht, die einen wesentlichen Teil der Bevölkerung ausmacht. Die offizielle Währung, der uruguayische Peso, steht aktuell bei einem Wechselkurs von 42,93 UYU zum Euro. Trotz einer Inflationsrate von etwa 9,10% ist die Arbeitslosenquote mit 7,8% etwas höher als die von Paraguay.

Paraguay wiederum hat geringere Einkommen – durchschnittlich 469 USD pro Kopf und Monat – aber das wird durch niedrigere Lebenshaltungskosten und eine starke Kaufkraft im Land ausgeglichen. Trotz seines relativ kleinen Marktes und signifikanter Armutsprobleme zählt Paraguay zu den am wenigsten verschuldeten Ländern Amerikas und rangiert auf Platz 76 im Index für wirtschaftliche Freiheit. Das Land hält seine Arbeitslosenquote unter 7% und die Inflation bei 9,77%, wobei die lokale Währung, der Guarani, derzeit mit 8012,45 PYG pro Euro gehandelt wird.

Die wirtschaftlichen Aussichten für Paraguay sind vielversprechend, mit einem prognostizierten BIP-Wachstum von 4,8% für 2023 und der Erwartung, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren fortsetzt. Uruguay hingegen wächst langsamer, mit einer Wachstumsprognose von unter 2% für dieses Jahr und jährlichen Schätzungen unter 4% für die folgenden Jahre.

Trotz des höheren durchschnittlichen monatlichen Einkommens und einer stabileren Wirtschaft in Uruguay, zeichnet sich Paraguay in der wirtschaftlichen Wachstumsdynamik aus, die den globalen Durchschnitt von 2,8% pro Jahr übertrifft.

13. Sicherheit

Es mag auf den ersten Blick überraschen, aber tatsächlich zählen Uruguay und Paraguay zu den sichereren Ländern in Südamerika. Verglichen mit anderen Ländern der Region, haben sie niedrige Raten an Gewaltverbrechen wie Morden, Diebstählen und Überfällen.

So hat Uruguay, wie der World Data Atlas zeigt, eine Mordrate von 8,9 pro 100.000 Einwohnern, während Paraguay bei 7,8 pro 100.000 liegt. Diese Zahlen sind signifikant niedriger als in anderen südamerikanischen Ländern, zum Beispiel in Kolumbien mit 27,5 oder in Brasilien mit 22,4.

Aber klar, das heißt nicht, dass man nicht auf der Hut sein sollte. Vorsicht ist überall geboten, besonders bei Straßenkriminalität wie Taschendiebstahl, Schmuckraub oder Handtaschenentwendung.

Dennoch, wenn man grundlegende Sicherheitsmaßnahmen beachtet, ist es unwahrscheinlich, dass man in diesen Ländern ernsthafte Probleme erlebt.

Ein weiterer Punkt, der schon erwähnt wurde: Beide Länder haben eine recht liberale Waffenpolitik. Uruguay gilt als das friedlichste Land Südamerikas und hat die höchste Waffendichte auf dem Kontinent mit 34,7 Waffen pro 100 Einwohner. Persönliche Verteidigung ist ein anerkannter Grund, bis zu drei Schusswaffen zu besitzen. In Paraguay hingegen können Bürger mit entsprechender Dokumentation eine Vielzahl von Waffen erwerben, darunter Schrotflinten, Gewehre, halbautomatische Pistolen und Revolver.

14. Bildung

Im Bildungsbereich unterscheiden sich Uruguay und Paraguay deutlich voneinander. In Uruguay stößt man auf ein erstklassiges Bildungssystem, das vom Kindesalter bis hin zum Universitätsstudium kostenlos für alle Einwohner zur Verfügung steht. Diese Qualität zieht Studierende aus aller Welt an, die nach hochwertiger Bildung suchen.

In Paraguay hingegen, obwohl das Bildungsniveau nicht ganz so hoch ist, finden viele Studierende den Weg zu privaten Universitäten, besonders im Bereich der Gesundheitswissenschaften, wo erschwingliche Studiengebühren locken. Ein großer Vorteil ist die vergleichsweise einfache Anerkennung paraguayischer Abschlüsse in Nachbarländern wie Brasilien und Argentinien.

Was alternative Bildungswege wie Homeschooling angeht, so ist dies in beiden Ländern möglich, allerdings mit unterschiedlichen Regelungen. In Uruguay ist Homeschooling zwar erlaubt, unterliegt jedoch einigen Beschränkungen. Kinder müssen in Bildungseinrichtungen eingeschrieben sein, was bedeutet, dass reines Homeschooling, bei dem Eltern alleinig für die Bildung ihrer Kinder verantwortlich sind, nicht umsetzbar ist. Alternative Bildungsformen können jedoch praktiziert werden.

In Paraguay wiederum genießt man mehr Freiheit in der Bildungswahl. Homeschooling kann entweder nach dem staatlichen Lehrplan oder unabhängig davon durchgeführt werden. Folgt man dem offiziellen Lehrplan, kann man ein Zertifikat des Bildungsministeriums erhalten.

15. Gesundheit

In Uruguay kannst Du auf ein Gesundheitssystem zugreifen, das sowohl öffentliche als auch private Optionen bietet. Besonders das öffentliche System ist für seine Qualität, Effizienz und den Fokus auf Prävention bekannt und steht allen Einwohnern, einschließlich Einwanderern, zur Verfügung.

In Paraguay gibt es zwar ebenfalls ein gemischtes System, aber vor allem in ländlichen Gebieten ist der allgemeine Zugang zur Gesundheitsversorgung oft schwierig. Für Einwanderer kann daher die private Gesundheitsversorgung attraktiver sein, da sie in der Regel bessere Qualität zu erschwinglichen Preisen bietet, insbesondere bei ärztlichen Beratungen.

In beiden Ländern macht es Sinn, die alltägliche medizinische Versorgung lokal zu nutzen. Bei komplexeren Behandlungen und Operationen kann es jedoch eine gute Option sein, sich in Brasilien in privaten Krankenhäusern mit besserer Ausstattung behandeln zu lassen.

Fazit

Beide Länder bieten Sicherheit und Freiheit in einem Maße, das in vielen anderen Teilen Südamerikas nicht zu finden ist. Sie zeigen, wie unterschiedlich die Erfahrungen in benachbarten Ländern sein können, und bieten jeweils einzigartige Vorteile und Herausforderungen. Letztlich hängt die Wahl zwischen Uruguay und Paraguay von den individuellen Prioritäten und Lebenszielen ab.

Ob man die urbane Eleganz und soziale Offenheit Uruguays oder das lebendige, unternehmerische Umfeld Paraguays bevorzugt, beide Länder bieten eine reichhaltige Palette an Erfahrungen und Möglichkeiten.

Bei Fragen oder weiteren Informationen zögere nicht, uns zu kontaktieren. Wir bieten sowohl in Paraguay als auch Uruguay eine breite Palette an Dienstleistungen zu Einwanderung, Firmengründung und anderen Feldern der Flaggentheorie an.

Dir hat unser Blogartikel gefallen?

Unterstütze uns mit einem Erwerb unserer Produkte und Dienstleistungen. Oder baue Dir ein passives Einkommen mit ihrer Weiterempfehlung als Affiliate auf! Und vergiss nicht auf Christophs Reiseblog christoph.today vorbei zu schauen!

Lies Dir weitere Blogartikel durch:

Filter

ALLE BLOGARTIKELFIRMENGRÜNDUNG

Die besten Länder für Offshore-Glücksspiele und -Wetten

February 24, 2024
Im Fokus unseres heutigen Artikels steht ein dynamischer Markt, der jährlich Milliarden von Dollar umsetzt…
ALLE BLOGARTIKELLIFESTYLE

Freiheit jenseits von Rechts und Links: Eine Reise über politische Dichotomien hinaus

February 18, 2024
Dieser Artikel richtet sich an Personen, die zufällig hier gelandet sind und zunächst keine Kenntnis…
ALLE BLOGARTIKELAUSWANDERNPERPETUAL TRAVEL

Anwendungserlass zum §2 AstG 2023: Alter Wein in neuen Schläuchen

February 11, 2024
Ich hätte nicht gedacht dass ein dritter Artikel und noch tiefere Quellenarbeit als vorher notwendig…
Close Menu